Hackintosh zukunft nach x86 aus bei OHW?

  • hallo,

    habe eine Gerneräle Freage zum Hackintosh und seine Zukunft kann man schon vorraus sagen was passier nach dem apple den support für die letzten Intel macs aufgibt?

    Wird dann das neue Macos immer noch auf Hacckintosh laufen?

    Grüße

  • Wenn Apple den Support einstellt und keine Intel Macs mehr unterstützt wird es natürlich auch kein neues macOS mehr geben dass man auf dem Hackintosh installieren kann.

    1-2 neue macOS Versionen sollten aber noch für Intel Macs kommen und danach wird es bestimmt eine Weile Sicherheitsupdates für das letzte Intel macOS geben.

  • Ich kenn mich ja mit Macos nicht aus kann man bei apple dann trotzdem die (veralltete version) nutzen ohne sicherheitsbedenken?

  • Nicht in alle Ewigkeit, aber Apple veröffentlich immer wieder Sicherheitsupdates für ältere macOS Versionen.

  • wenn du dich nicht auskennst-dem kann abgeholfen werden- durch lesestoff- ein paar basics

    - Beginner's Guide - der Einstieg in das Hackintosh-Universum

    - https://dortania.github.io/OpenCore-Install-Guide/

    ---

    derzeit werden meist die letzten drei versionen von osx unterstützt, das bedeutet derzeit=monterey,ventura,-und sonoma. falls es einen nachfolger von sonoma gibt und dieser auf x86 hardware laufen sollte, fällt der support für monterey weg. -oder es werden dann nur noch 2=ventura und sonoma updates erhalten- ggf. kommen sicherheitsupdates, oder nur spezifische ala safari-updates


    lg :)

  • ohne sicherheitsbedenken?

    Natürlich nicht! Wie bei jedem alten Betriebssystem ist dieses nicht gleich unsicher, nur weil der Hersteller die Weiterentwicklung einstellt. Aber man sollte dann mit Bedacht agieren. Zum Beispiel sollte man dann unter macOS einen noch gepflegten und unterstützten aktuellen Browser verwenden, wenn Safari keine Updates mehr bekommt. Auch das Aktivieren der lokalen Firewall ist sinnvoll, um die Angriffsfläche zu veringern. Die Verwendung von einem alten Betriebssystem auf einem Desktopsystem ist weniger gefährlich als auf einem mobilen System, da der Desktop meist in einem "geschützten" Umfeld (hinter dem eigenen Internetrouter) eingsetzt wird. Ein mobiles System wird vermutlich auch mal unterwegs in "fremden" Netzwerken verwendet. Und da ist ein altes System natürlich einem höheren Risiko ausgesetzt.

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.9.8)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.6, macOS "Sonoma" 14.3,
    macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.8.7)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.1, Windows 10 Professional

    Stopinprogress...

    Lenovo Thinkpad X1 Tablet Gen3 Intel Core i7-8550U, Intel® UHD Graphics 620, 16 GB LPDDR3, Thunderbolt 3, Intel Dual-Band Wireless-AC 8265, 802.11ac Dual-Band 2x2 Wi-Fi® + Bluetooth 4.2, Touchscreen & Stift

  • @swentosh


    Die Grundfrage beantwortet sich eigentlich von selbst. Wenn die x86 Unterstützung wegfällt ist auch Schluss mit Intel Hackintosh. Der Unterschied von ARM zu x86 Architektur ist einfach viel zu grum das ein paar Kernel Patches ausreichen damit es wieder läuft.


    Aber, wenn du dir jetzt einen Intel Hackintosh aufsetzt & sagen wir 2026 das letzte x86 macOS raus kommt, dann wirst du das locker noch bis 2030/32 nutzen können. Als den einschränkenden Faktor sehe ich dann auch garnicht mal so sehr die Sicherheit. Das größte Sicherheitsrisiko sitzt ja immer vor dem Rechner. ;-) Und es gibt ja auch genug Leute die heute noch täglich mit Windows 7 unterwegs sind. Ich sehe es eher darinn, das natürlich Software Anbieter irgendwann auch den Support für die alten OS Versionen einstellen werden. Da werden es dann nach einigen Jahren die großen Anbieter von kostenpfichtiger Software sein die als erste die x86 Unterstützung einstellen. Denn für ist es einfach eine Kosten/Nutzen Rechnung. Aber wie schnell das dann von statten gehen wird, dass wird uns die Zeit zeigen.


    Im Desktop Bereich spricht nichts dagegen sich jetzt noch einen neuen Hacki zusammen zu stellen. Bei Laptops, da sieht es schon anders aus. Einfach weil die aktuellen iGPU Generationen von macOS schon garnicht mehr unterstützt werden. Und bei höherpreisigen Laptops, da lohnt es sich dann schon wieder eher zu einem guten gebrauchten ARM basierten macbook zu greifen.

    1. System (iMac19,2):

    Gigabyte H370 HD3 | Intel i5-9400f 6x2,9Ghz | Gigabyte Radeon RX 570 4GB | Fenvi Broadcom BCM943602CS | Crucial Ballistix Sport 16GB 2x8GB DDR4 2400MHz | SSDs 2x Samsung 970 EVO Plus 250GB 1x Samsung 860 QVO 1TB & 1x WD Blue SN570 1TB | macOS Sonoma 14.4.1 | Windows11 Pro x64 v23H2 | OpenCore v0.9.9 & OCLP 1.4.3


    2. System (MacbookPro12.1): Link

    Echtes Macbook | Hardware Upgrade: Samsung 970 EVO Plus 512GB | macOS Sonoma 14.4.1 | Windows11 Pro x64 v23H2 | OpenCore Legacy Patcher v1.4.3


    1. Smartphone (iPhone 12): Link

    Violett | 128GB | iOS 17.2 | SIM Karten Umbau von Single auf Dual SIM Kartenleser


    2. Smartphone (iPhone XS): Link

    Space Grey | 512GB | iOS 17.1.2 | Gehäuse Tausch gegen eins im Design vom iPhone 14pro

  • Wird dann das neue Macos immer noch auf Hacckintosh laufen?

    Das bezweifle ich, dass man dieses dann noch mit dem Hackintosh betreiben kann, macOS 15 wird wieder Mac`s kastrieren und genau diese, die ohne T2 Chip unterwegs sind.

    Finde dich lieber mit dem Gedanken ab auf Hackintosh zu verzichten und schau lieber nach einem gebrauchten Mac mit M Chip.

    WSR:

    GR:

    Mac:

  • Das bezweifle ich, dass man dieses dann noch mit dem Hackintosh betreiben kann, macOS 15 wird wieder Mac`s kastrieren und genau diese, die ohne T2 Chip unterwegs sind.

    Finde dich lieber mit dem Gedanken ab auf Hackintosh zu verzichten und schau lieber nach einem gebrauchten Mac mit M Chip.

    Das sehe ich nur bei Notebooks so - schon jetzt wg Limitierung Hack Notebook auf 10 Gen CPU (wg IGPU) für viele Ende Hackintosh - zumindest wenn man gewisse Speed will.


    Ganz anders bei PC Hack!

    Dank der Sicherheitsupdates auch für die älteren OS X Versionen (zur Zeit noch runter bis Monterey) sehe ich da weder von der Speed noch von der Sicherheit ein Problem in den nächsten 5 Jahren.

  • Dank der Sicherheitsupdates auch für die älteren OS X Versionen (zur Zeit noch runter bis Monterey) sehe ich da weder von der Speed noch von der Sicherheit ein Problem in den nächsten 5 Jahren.

    Das sehe ich nicht so, mit Sicherheit für 5 Jahre sollte macOS 14 das letzte für Hackintosh sein.

    macOS 12 ist Ende 2024 EOL.



    Solange noch genießen wie es funktioniert, aber im Hinterkopf behalten, Intel hat bald EOL bei Apple.

    Dann wird auch bei den App-Entwicklern der Schalter umgelegt und nur noch M Chip Unterstützung.

    Kurz gesagt, hast du dann nur noch alte Apps auf einem macOS das EOL ist.

    In 2 - 3 Jahren sollte man sich schon mal ein M Chip Gerät anschaffen, wenn man immer aktuell bleiben will.

    WSR:

    GR:

    Mac:

    Edited 2 times, last by Bob-Schmu ().

  • Viele hoffen auch das ne MacOS 15 für Intel Platform erscheint, wenn dem so sein sollte werden wir mit grossen wahrscheinlichkeit wieder back to the roots kehren, wenn ich die aktuellen Sonoma probleme ansehe wird die nachfolger gefühlt mit "Chameleonwizard" noch funktionieren...:-)


    Gruss Coban

     MSI-Z590Pro Wifi | Intel® Core™ i9-10900k CometLake | 32GB DDR4 RAM | Radeon RX 570 Red Devil | Nvme WD Black SN750 1TB | BCM94360NG | OpenCore aktuell / Catalina / BigSur / Monterey / Ventura Beta / Win 10 Pro / Win 11 Pro / Ubuntu / ChromeOS

     MSI-B150M Mortar | Intel® Core™ i7-6700 Skylake | 64GB DDR4 RAM | Intel® HD Graphics 530 | Samsung NVMe 960 EVO / 1x2 TB HDD | BCM943602BAED DW1830 | OpenCore aktuell / Catalina / BigSur / Monterey / Win 10 Pro / Ubuntu

     Lenovo S340-15IIL | Intel® Core™ i7-1065G7 IceLake | 12GB DDR4 RAM | Intel® Iris Plus Graphics G7 | Nvme Intel SSDPEKNW512G8L/SSD Samsung 256GB | BCM94360NG | OpenCore aktuell / Catalina / BigSur / Monterey / Ventura Beta / Win 10 Pro / Win 11 Pro / Ubuntu / ChromeOS


    " Chasch nöd s Föifi und s Weggli ha."

  • Niemand sagt das Intel Mac nicht mehr unterstützt werden, weil 2020 kam noch ein iMac und der Mac Pro 2019 auf Intel Basis hatte auch erst einen Nachfolger 2023.

    So welche Aussagen sollten die auch gänzlich vergessen mit keiner Unterstützung von Intel Mac's, nur verändert der T2 Chip die Lage für Hackintosh und dieses ist nicht mal so schwer zu implementieren in der Boot-Sequenz, da werden eh sämtliche Device abgefragt, fehlt der T2 bei Intel basierende Mac's gibt es das schöne Verbotsschild.

    WSR:

    GR:

    Mac:

  • T2 ist eigentlich kein so sehr großes Problem wenn ich das richtig verstehe zumindest nicht im Sinne eines Showstoppers...


    MacOS kann man virtualisieren und genau das kann man sich hier zu Nutze machen denn eine VM hat eben auch keinen T2 Chip. Genutzt wird das ja auch jetzt schon ist ja einer der Ansatzpunkte von RestrictEvents denn der Schalter revpatch=sbvmm macht ja nichts anderes als dem OS vorzugaukeln das es in einer VM läuft. Ich kann mich irren aber ich meine mich zu erinnern das aus dem Kreis der OC Entwickler schon mehrfach betont wurde das der T2 bzw. dessen Fehlen kein Problem in dem Sinne ist...

  • MacOS kann man virtualisieren und genau das kann man sich hier zu Nutze machen denn eine VM hat eben auch keinen T2 Chip.

    Bis jetzt wurden noch Systeme unterstützt, die diesen Chip nicht haben.

    Jetzt denke mal aus Profit gründen, der Wegfall der Hackintosh Community bei kommenden macOS durch den T2 Security Chip und später only M Chip, na was hätte man da, potenzielle Kunden für M Chip Geräte und das bevor Intel komplett aus dem Programm fliegt.

    Außerdem würden auch die ganzen Hackintosh Verkäufer auf Ebay und Co, raus aus dem Geschäft sein.

    Es hätte für Apple nur Vorteile, keine Nachteile und da sie jetzt auch in Games stark vordringen wollen, würde sich sowas anbieten.

    Ist jetzt nur eine Vermutung meinerseits aber muss ja nicht heißen, dass es nicht so kommen kann.

    Lassen wir uns mal überraschen.

    WSR:

    GR:

    Mac:

  • Beim nächsten macOS wird Intel vermutlich noch gehen, so vermute ich, Apple wird die 5 Jahre einhalten, wegen iMac 2019 und MacPro 2019, aber danach, also 2026 wird Apple sicher dicht machen, muss man mal schauen, denn inzwischen sind alle neuen Geräte längst auf M2 oder M3.

    Im iOS-Bereich wird es noch etwas länger gehen, weil Apple die Restbestände A14-Chip noch mit iPhoneSE 3.Gen, iPad 10.Gen, etc. verbaut und gebracht hat, was aber für unseren Bereich uninteressant ist. Auch wenn hier schone einige Geräte gefallen sind, zumindest im iPadPro-Bereich werden sicher noch einige Geräte noch länger unterstützt.

    Im PC-Bereich sind sie aber mit dem Umstieg ziemlich durch. Virtual macOS wird wohl keine dauerhafte oder perfekte Lösung sein, aber inzwischen haben ohnehin viele User mindest einen Mac mit M-Chip.

    Medion P9614: C2D 2,8GHz 8GB DDR3 GT330M 512GB FullHD intern BCM WLAN/BT SSD 512GB + 512GB + 1TB macOS Catalina / Win10pro 8)

    Real: MacMini M1: 8GB 32" LG 4k SSD 250GB + 1TB nvme USB-C + 1TB thunderbolt nvme macOS 14.5

    MacBook Air M2 15": 8GB SSD 512GB macOS 14.5

    MacMini2014: i5 2,8GHz 16GB DDR3 Intel Iris 5100 23" Apple-Cinema 1TB NVMe / 1TB HDD macOS 13.6.6

    iPhoneSE 3.Gen 128GB: iOS 17.4.1 iPad Pro 9,7" WiFi 32GB: iPadOS 16.7.7 MacPro3,1 macOS 13.6.4 / 14.4

  • Naja an der Stelle müsste Apple dann aber das virtualisieren von macOS generell unterbinden Bob-Schmu was dann eine Einschränkung wäre die auch Maschinen mit T2 Chip betreffen würde allein von der Warte aus betrachtet also eher unwahrscheinlich...

    Ebenso unwahrscheinlich ist der Gedanke bzw. die Idee das Apple hier aus reiner Profitgier und mit Blick auf die Hackintosh Community agiert denn das würde implizieren das sich Apple in irgendeiner Weise für uns paar Nerds interessieren würde was eben nicht der Fall ist. Denen ist das Hackintosh Thema vollkommen Schnuppe von deren Warte aus betrachtet gehen wir schlicht im Grundrauschen unter...

  • Es hätte für Apple nur Vorteile, keine Nachteile und da sie jetzt auch in Games stark vordringen wollen, würde sich sowas anbieten.

    Ist jetzt nur eine Vermutung meinerseits aber muss ja nicht heißen, dass es nicht so kommen kann.

    Lassen wir uns mal überraschen.

    Wenn Apple das mit Gaming wirklich ernst meint müssen sie Nvidia oder AMD GPUs unterstützen. Ich bezweifle stark das die integrierte Grafik in den M-Chips einer 4900er oder 7900er auch nur ansatzweise das Wasser reichen kann. Ich befürchte eher das sie das halbherzig betreiben und das ganze eher ein Marketingspektakel ist. Für alte Games reicht die Grafikleistung sicher, aber für aktuelle AAA Titel mit hohen Grafikeinstellungen in 4k wohl eher nicht.

  • Wenn Apple das mit Gaming wirklich ernst meint müssen sie Nvidia oder AMD GPUs unterstützen.

    Die Aussage ist doch Quatsch, MetalFX macht es möglich in UHD auch ein flüssiges Bild in 60 FPS wiederzugeben.

    Der M3 Ultra wird ähnliche RAW Leistung haben wie eine 4080, wenn man bedenkt, das ganze Apple System hat vielleicht denselben Verbrauch, wie diese GPU unter Volllast.

    Die Vergleiche immer mit AMD und Nvidia, die nerven nur noch, Apple kann man damit nicht vergleichen, Apples Komplettsystem verbraucht gerade mal so viel wie manche GPUs allein.

    Wenn ich RAW Leistung vom M3 Max sehe, ist die nicht mal schlecht.

    Der M3 Ultra wird dann locker die 5500er-Grenze knacken, für eine GPU Einheit, die nur ein Bruchteil an Strom verbraucht.

    WSR:

    GR:

    Mac:

    Edited 4 times, last by Bob-Schmu ().

  • Ein mindestens 6000€ System (MacStudio) oder 9500€ beim MacPro in Basis Ausstattung, abgesehen vom CPU/GPU Upgrade, schafft nicht mal die Leistung einer 4070 und ist mehr als 2mal schwächer wie eine 4090. Bei den Preisen bekomme ich ein Windowssystem mit absoluter HighEnd Ausstattung welches zumindest in punkto Gaming um Welten besser performen wird. Beim MacStudio bezweifle ich ausserdem das die kompakte Bauweise die Hitze adäquat los wird wenn die CPU über Stunden auf Vollast läuft. Also bleibt im Prinzip nur der MacPro für einen lächerlich hohen Preis.


    Beim Stromverbrauch gebe ich Dir natürlich recht, ich möchte aber nicht für 6000-9500€ auf "low quality" settings in 4k spielen.


    Also wo bitte ist die Aussage Quatsch?