Posts by MacPeet

    Ich habe selbst so einen Laptop, welcher Speaker R+L hat und noch einen Speaker Bass verbaut hat, der aber in der Regel nur auf dem rechten Kanal liegt. Ist insofern jetzt aber egal, wenn Dein neuerer Rechner davon sogar 4 verbaut hat, die Sache bleibt gleich.

    Auch ich muss diese per Midi-Setup innerhalb eines Ausgangs mit mehreren Anschlüssen verbinden und dann in den Audioeinstellungen genau diesen Anschluss wählen, um vernünftigen Klang aus dem Laptop zu bekommen.

    Das Problem dabei ist aber, dass dieser gebundene Anschluss dann auch als digitaler Anschluss gilt, welcher von Hause aus bei Apple nicht regelbar ist über die Soundeinstellungen.

    Du kannst dies zu 100% mit HDMI-Audio vergleichen, unter macOS ohne Zusatzsoftware auch nicht regelbar.

    Die Lautstärke lässt sich dann nur in den App's selbst regeln, z.B. Musik, Apple-TV, etc., pp..

    Im Midi-Setup sollten alle diese Speaker daher auf volle Pulle stehen und dann ggf. in den App's regeln oder halt ggf. diese Zusatzsoftware verwenden, welche ich selbst aber nie verwendet habe.

    MacPeet Steck mal den USB-C Stecker anders rum ein. Hatte das Problem damals bei den Monterey Betas auch mal und konnte es damit lösen. Nen Versuch ist es wert.

    Dankeschön Chris für den Hinweis, auch wenn es leider nichts gebracht hat.

    Es hätte mich aber auch irgendwie gewundert, da das Kabel immer in dieser Richtung gesteckt hatte und Ventura mit aktuell DP4 ja auch ohne Probleme bootet.

    Beim Drehen merkt man ja, dass das Kabel beim Drehen doch recht steif ist an dem Ende und somit war ich sicher, dass es bis DP4 immer so gesteckt hatte.

    Ich kann das Direktupdate DP5 auch immer wieder anklicken und den Download starten, er lädt es jedesmal neu, merkt nicht, dass bereits geladen wurde, also kein Cache hierbei.

    Aber wie gesagt ist diese erste Neustart-Phase viel zu kurz, was mir schon nach dem ersten Versuch aufgefallen ist, leider ohne jegliche Fehlermeldung.

    Letztlich auch alles egal, denn diese externe Test-Geschichte lässt sich ja jederzeit erneuern, bzw. warte ich hierbei mal auf DP6, vielleicht geht's dann wieder durch.

    Die Geschichte zeigt mir halt nur, dass jegliche Überlegung den Mini M1 bereits als Hauptsystem auf Ventura zu bringen einfach noch zu früh ist.

    Handelt sich um ein MacBookPro 5,3 von Mitte 2009.

    Ok, da gibt es drei Versionen:



    Insofern aber egal, alle sind noch auf Core2Duo CPU, ferner alle bis El Capitan nativ unterstützt seitens Apple.


    Wenn Du das Ding ohne Festplatte gekauft hast, dann macht es auch keinen Sinn, in diesem Gerät noch eine drehende Festplatte einzubauen. Aus Erfahrung, mit einer SATA-SSD laufen die Dinger prima.


    Diese SSD musst Du vorher mittels Hackintosh oder realMac im Guid-Schema - HFS+ Partitionieren bzw. Formatieren.

    Jeglicher Installversuch braucht die Festplatte als Zwischenspeicher für den Install, quasi als Cache. Irgendwo müssen die Installer-Dateien ja abgelegt werden. Ist die Platte/SSD nicht richtig vorbereitet, dann wird es nichts.

    Ist die Platte/SSD soweit in Ordnung, dann sollten die Mid2009-Modelle auch die Recovery-Install-Funktion via Lan/Wlan aus dem Bootmenü unterstützen.

    Ferner geht auch der FullInstaller El Capitan via Alt-Taste Bootmenü, allerdings ohne brauchbar vorbereitete Platte/SSD wird dies nix. Irgend wohin muss der Installer die Install-Dateien ja legen. Wenn die Platte/SSD gar nicht geht, dann wird es so nix.


    Mal davon abgesehen gehen die 2009er realMac's, egal jetzt ob MacBook oder Mini, mit einer SSD und Dosdude-APFS-Rom-Patch noch super bis min. Catalina.

    Die Dosdude-Patcher bieten zumal auch gleich noch den Download des FullInstallers an, sowie die Stickerstellung des FullInstallers.


    Fazit:

    El Capitan auf einem realMac 2009 muss gehen, ist nativ unterstützt, ansonsten sind es Anwendungsfehler, defekte Hardware oder falsch vorbereitete Platte/SSD.

    Darüber hinaus geht es ganz ganz sicher, aus Erfahrung bis mindestens Catalina, wenn man alles richtig macht.

    Direktupdate DP5 auf meinem real Mini M1 diesmal mit Problem. Installation ist aktuell noch immer testweise external, via USB-C auf Sata-Adapter mit SSD. Bis zur DP4 keinerlei Probleme.

    DP5 habe ich jetzt mehrmals Download angestoßen, aber nach Neustart kommt ja kurz der Apfel mit Ladebalken, quasi die Phase, wo er den macOS-Installer ins Bootmenü packt für den weiteren Install.

    Hierbei ist sofort zu sehen, dass dies diesmal viel zu schnell geht bis zum erneuten Neustart. Danach lande ich immer wieder im Anmeldefenster, ohne dass der weitere Installer gestartet wurde.

    Blick ins Bootmenü, es wurde kein macOSInstaller erstellt.

    Hat dies noch wer mit Mini M1? Ok, ansonsten warte ich mal auf DP6, vielleicht geht's ja dann.

    Gut, dass ich das interne Monterey noch nicht überschreiben habe mit den Ventura-Beta's, ist sicher auch noch zu früh.


    Betreffs iPadOS 16 DP's läuft mein iPadPro 1 Gen. schon seit der ersten Beta ohne Probleme. Hier war das Update auf 16 DP5 überhaupt kein Problem.

    Hier läuft alles ohne Probleme, auch wenn nicht alle Funktionen unterstützt sind. Stage Manager z.B. gibt's ja nur auf den iPad's M1, aber egal, ich bin ja froh, dass die 1. Gen noch dabei ist.

    Das Lenovo T460s müsste eigentlich, wie mein T450s auch, die beiden NGFF-Steckplätze haben.

    In einem ist die WLAN-Karte drin, original Intel - kann man die ...NG einbauen.

    Im anderen ist normal eine WWAN-Karte verbaut, diese rausschmeißen und dafür eine Transcend-SSD M.2 Type 2242 Formfaktor einbauen.


    Edit:

    Die Sache ist wohl von Lenovo bei diesem Gerät im Bios geblockt worden, so wie ich lesen musste.


    Erweiterungsschächte:

    • M.2 2230-Steckplatz mit einer der folgenden Komponenten:
      • Broadcom BCM4356, 802.11ac
      • Intel Dual Band Wireless-AC 8260, 802.11ac, 2x2
      • Intel Tri-Band Wireless-AC 18260, 802.11ac, 2x2, WiGig (802.11ad) (nicht bei Modellen mit LTE)
    • M.2 2242-Steckplatz mit einer der folgenden Komponenten:
      • leer
      • Sierra Wireless EM7455 (LTE-Advanced/DC-HSPA+/HSPA+/HSPA/UMTS) (nicht bei Modellen mit WiGig)
      • HUAWEI ME906S (LTE/WCDMA/HSPA/GSM/GPRS/EDGE) (nicht bei Modellen mit WiGig)

    Beide WWAN-Karten unterstützen darüber hinaus GPS.

    Es ist NICHT möglich im M.2 2242-Steckplatz eine zweite SSD zu installieren, wie beim T450s oder T460p.

    theCurseOfHackintosh


    Insofern hast Du ja völlig Recht, aber es geht doch aktuell dennoch um einen Rechner, der uralt ist.

    Allein die Fragestellung von simon0302010 ist reine Nostalgie, was ich aber auch manchmal gut finde, wenn man aus reinem Lernfaktor sich mit alten Rechnern beschäftigt.

    Aus heutiger Sicht hast Du völlig Recht, aber es geht um einen uralt-Rechner, von vor 6-8 Jahren, welcher damals mit Patches noch nativ lief mit der HD5450 und dann später halt noch mit der damals günstigsten nativen GT710.

    Daher bitte theCurseOfHackintosh, überbewerte diesen Tread nicht, denn es geht um uralte Sachen, welche nun wirklich inzwischen Nostalgie sind.


    Ist im Prinzip ja nicht anders auf einem realMac von 2012, welcher noch mit OCLP weiter geht, aber da schreibt auch keiner, baue eine RX6900 ein, dann geht alles besser, schlicht weg weil es nicht geht.

    Kann ich wirklich nicht sagen, wie man dies bei OC umsetzt, denn damals gab es noch kein OC.

    Als ich meinen Rechner mit gleicher CPU und HD5450 betrieben habe, da ging es bereits bei Yosemite los oder sogar noch früher.

    Bei mir handelte es sich um einen Optiplex 780 und dazu gibt es bei InsanelyMac Thread's für jede Version und da wurde immer mit der HD5450 gearbeitet.

    InjectAti im Clover war nötig als Injector, ob Duallink tatsächlich nötig ist, muss man ausprobieren.

    Die optimale Geschichte mit Framebuffer Shrike hatte ich damals sogar herausgefunden.

    Ich habe den Rechner tatsächlich noch hier stehen, inzwischen mit einer GT710, aber er ist sicher schon 2 Jahre nicht mehr in Betrieb.

    So alte Hardware fährt ja kaum noch einer heute.

    Reine Nostalgie halt.


    theCurseOfHackintosh

    Du musst mal richtig lesen, bitte! Hier gehts um einen Rechner, der Jahre zuvor mal aktuell war und auch die Kaufpreise beziehen sich auf Jahre zuvor.

    Wir reden hier locker von 6 Jahren.

    Damals war die GT710 Kepler mal richtig günstig, dann stiegen damals die Preise für Grafikkarten aus bekannten Gründen und die GT710 kostete dann plötzlich damals über 90 Euro.

    Diese konnte bereits Metal, brauchte aber keinen extra Strom, was die Boards damals oft auch nicht liefern konnten.

    Es geht hier nicht darum, was ein GTX780 kürzlich gekostet hat, zumal ein solcher LegacyRechner von damals, mit nur minimalem Netzteil ausgerüstet, ohnehin den extra Strom-Anschluss für diese Art Grafik nicht liefern könnte, schlicht weg weil er ihn nicht hat.

    HD5450 habe ich damals lange verwendet auf einem LegacyRechner, ebenfalls mit C2Q 9400 und einer alten CloverVersion, bevor dieser Quirks-Kram dazu kam für die neueren UEFI-Systeme.

    Es ist richtig, die HD5450 braucht den Device-Patch auf das realAppleDevice, soweit alles richtig.

    Zusätzlich braucht die den Framebuffer Shrike, auch alles richtig, aber die braucht im Clover auch noch InjectAti, ggf. auch Duallink:



    Bis Sierra läuft die HD5450 so nativ, mit HighSierra braucht sie dann ein Rollback von 4 Kext's von Sierra. Nach HighSierra ist Ende mit der HD5450.

    Auf dieser Art Rechner empfiehlt sich dann eine GT710 (Kepler), welche über HighSierra hinaus nativ läuft, weil sie bereits Metal kann.

    Hatte ich damals so gemacht und es war damals die absolut günstigste Lösung. Damals gab es die MSI GT710 2GB noch für unter 30 Euro, ist aber aktuell auch etwas teurer, wie ich sehe.

    Die Aussage ist zwar richtig, aber auch etwas schwammig, denn wenn Du den Zeitplan nutzt, dann macht er dies automatisch.

    Außerhalb des Zeitplan's am Tage kann man diesen für Testzwecke aktivieren, wie Du es ja gemacht hast, aber ansonsten einfach das System machen lassen, nach Zeitplan.

    Normal ist der manuelle Haken aus.

    Wenn der Zeitplan den Sonnenuntergang erreicht, dann setzt der Zeitplan diesen Haken auf ON und nach erreichen des Sonnenuntergangs wieder auf OFF, ohne dass Du da täglich einschalten musst.

    Beim Zeitplan gibt's entweder Aus, Eigener oder Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang.

    Eigener wäre z.B. wenn man die Farbtemperatur schon vor Sonnenaufgang reduzieren will, bzw. auch später, z.B. 16 Uhr bis 6 Uhr oder 23 Uhr bis 6 Uhr, etc..

    Ich habe nun Deinen Post#1 gelesen. Dein Problem ist wohl, dass Du nicht die recovery der Monterey-Partition booten kannst zwecks Wiederherstellung, richtig?

    Ein FullInstaller-Stick sollte aber booten im reinen VesaMode, von dem aus man die Wiederherstellung anschieben könnte.


    Betreffs codesign wird es eventuell schwierig unter Monterey die nötigen Rechte in System/Library zu bekommen.

    Ferner ist dadurch dann vermutlich der Snapshot gebrochen.

    Bei den neuen Systemen ist es sicher besser mittels DeviceProperties Connector-/Framebuffer-Patch zur Laufzeit zu ändern.

    Wolle62


    Wenn sich die Farbtemperatur beim Schieberegler ändert, dann geht Nightshift auch bei Dir.

    Der Wert des Schiebereglers wird aber nur gehalten, wenn Du auch den manuellen Haken "... bis Sonnenaufgang" setzt.

    Dies ist auch bei Monterey so, nur dass die Einstellungen bei Ventura leicht anders aussehen.

    Am Besten stellst Du bei Zeitplan "Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang" ein, dann geht alles automatisch.

    Ist zwar jetzt kein Dell, aber auf meinem Lenovo FHD (nicht 1800p) arbeitet die HD5500 hiermit ohne Probleme intern, wie extern, auch beides zeitgleich:



    Für QHD ist vielleicht ein anderer Framebuffer-Patch nötig, ggf. in den DeviceProperties erst einmal raus lassen.


    Wichtig bei dieser Art CPU und Grafik ist aber wohl, dass CSM im Bios eingeschaltet sein muss. Ohne geht hier gar nichts.

    Habt Ihr dat auch, dass das Dock immer eine 2 anzeigt? War schon vor dem letzten Update bei mir so und ist vermutlich ein Beta-Bug, aber es kann ja auch sein, dass es nur bei mir so ist.



    In Systemsteuerung gibt es nur das eine Update.



    Vermutlich werden diese beiden Anzeigen im Dock summiert, was natürlich ein Bug wäre:


    Ok, prima, dass Taste und Maus nun geht.


    Mit dem Sleep war es damals schon sehr schwer, wie griven ja bereits schon schrieb. Als Anmerkung wäre noch zu sagen, dass sich damals einige User mit Sleep-Test's unter OSX so einiges an Hardware zerstört haben.

    Gern sind dabei damals USB-Slot's abgeraucht oder sogar Speicher. In der Beziehung wäre ich vorsichtig. Am Besten die Energie-Schieberegler ganz nach rechts und lieber Ausschalten und Einschalten nutzen.

    Bildschirmschoner kann man ja auch nutzen.

    Diesbezüglich ist es ein langer Weg zur perfekten DSDT und ob sich dies noch lohnt, ist eine andere Sache.


    Insgesamt bin ich aber aktuell echt erstaunt, dass Du das Ding mit OC booten kannst.

    Der 32bit Lappi hat doch kein UEFI-Bios, oder?

    Diese OC-Legacy Geschichte habe ich mal versucht für einen alten Rechner, aber es kam kein Boot in den Loader und ich habe es verworfen, mangels Bedarf.

    Dein EFI sieht aus, wie für einen modernen Rechner, keine besonderen Einträge, wie sie wohl für Legacy üblich sind, keine nvram-Simulation, nicht davon zu sehen.

    Bin echt überrascht, vielleicht kannst Du mal einen Hinweis geben, wie dat geht.

    Du verwendest sogar moderne Kext's in Deinem EFI und z.B. WEG kann mit damals einfachem Grafik-Bios gar nicht umgehen.

    Was genau war dat für ein Acer-Lappi?

    Warum überhaupt? Es geht doch um den x61, oder? Der ist doch 64bit-fähig und die Intel-Grafik geht noch bis Lion, wenn ich nicht ganz irre.

    Warum schreibst Du 32bit-Laptop? Verstehe ich nicht ganz.

    Snow Leopard kann ja bereits 64bit-Kext's laden, sofern Du ihn nicht explizit in den 32bit-Mode zwingst, was aber nicht wirklich Sinn macht.


    Es ist zwar lange her, aber ich meine, dass wir damals alle für unsere Laptops diese alten VoodooPS2Controller.kext von RehabMan für SL verwendet haben, ohne explizit nur 32bit.

    Soweit ich sagen kann, sind diese Kext's, wie Bob-Schmu per Link zeigte alle sowohl 32bit, wie auch 64bit-fähig.

    Die Links funktionieren auch, man muss sich halt nur dort anmelden, wenn man downloaden möchte.