Posts by MacPeet

    HWMonitor zeigt Dir nur die Grundfunktionen, welche je nach Rechner und verbauten LPC Sensoren unterschiedlich sein können.

    Mehr Sensoren können hier nur bei der Verwendung von FakeSMC nebst Plugins ausgelesen werden.

    Bei der Verwendung von VirtualSMC nebst Plugins ist HWMonitor wohl raus.

    Es gab aber einige Weiterentwicklungen, wie z.B. HWMonitorSMC2, welche auch mit VirtualSMC nebst Plugins arbeiten.

    Auf dessen Github-Seite ist dies auch beschrieben, auch dass man hierfür ggf. noch einige Dinge konfigurieren muss.

    ja, grt hat ja schon berichtet, dass der T440s noch die whitelist hat

    Bios Flaschen musst Du ja auch nicht, es gibt ja auch Kext's für die Intel-Wlan und so wie ich lese, funktioniert es ja schon bei Dir. Vermutlich hast Du die entsprechenden Kext's schon drin in Deiner EFI.

    Ich glaube, damit geht auch alles, ausser Airdrop, kann es aber nicht genau sagen, da ich keine Intel-Wlan verwende.


    Betreffs Deiner letzten Aussage ist mir jetzt nicht ganz klar, ob der Install Monterey komplett geklappt hat und Du bereits ins fertige System kommst (noch mittels Bootstick).

    Wenn ja, wäre doch noch besser, als Catalina oder BigSur.

    In dem Fall müsstest Du ja nur noch Deinen EFI-Ordner vom Stick, entweder auf die interne SSD oder auf die M2-SSD packen, jeweils auf die EFI-Partition und danach im Bios nur noch die entsprechende Platte als 1. Boot-Platte wählen.

    Danach dann nur noch Feineinstellungen am System, bzw. die OC-EFI verbessert, falls es noch irgendwo klemmt.

    sicher? ...

    nein, nicht wirklich und ich habe es auch nochmals bei mir getestet, ich kann auch via Bios ins OC booten mit der EFI auf der m2.

    In den technischen Details stand es anders und meine damaligen Versuche machten auch Probleme, aber gut so, dass ich hierbei falsch lag.


    @Jessible


    Sofern Dein T440s auch über die 2 NGFF-Steckplätze verfügt, ist die Broadcom ...NG-Karte sicher die beste Wahl.

    Die Intel-WLAN raus und dort die ...NG rein und im ehemaligen WWAN-Steckplatz sitzt dann die M2-SSD. Ist dies so bei Dir beim T440s?


    Betreffs Installation, wo genau bricht er denn ab? Bricht er mit einer Kernelpanik ab oder macht er nur einen Neustart?

    Die Installation läuft ja in mehreren Phasen ab.


    Ich gehe davon aus, dass Du BigSur-Installer auf dem Stick hast und auf der EFI-Patition des Sticks liegt Dein EFI-Ordner mit dem OC, richtig?

    Dann bootest Du mittels Bios-Bootmanager den Stick und dann kommt der OC-Bootloader, wo Du in den Installer bootest, richtig?

    Ich verstehe Dich so, dass dies bis hierhin sauber klappt.


    In der ersten Phase werden ja nur die Installationsdateien vom Stick auf die Platte kopiert. Hierbei kann die Zeitangabe durchaus falsch sein, ist keine neue Erfahrung.

    Wenn er fertig ist, dann macht er einen Neustart.

    Wenn Du hier nun so gar nicht eingreifst, dann bootet halt Dein Windows, je nach Einstellungen im Bios.

    An der Stelle müsstest Du wieder per Bios-Bootmanager in der Stick booten, dann kommt wieder der OC-Bootloader.

    Hier müsstest Du nun eine Partition sehen, die sich in etwa so nennt: "macOS Installer" oder "Install MacintoshHD" oder so in etwa. Dies wäre die nächste Phase.

    Bist Du bereits soweit gewesen?


    Es folgen dann noch weitere Neustarts während der Installation. Es ist jetzt schwer zu erkennen, in welcher Install-Phase Du den Abbruch hast.

    Prima, wenn's dort geht, dann hat er ja jeden Vorteil

    Ich muss es nochmal versuchen, aber ich meine , beim T450s stand explizit was diesbezüglich, dass die da wieder was am Bios geschraubt haben.

    Wie ich oben schon schrieb, beim T460s haben sie es ja auch ganz blockiert, wobei es auf einem T460 ohne s geht. Den Sinn davon versteht man auch nicht.

    Da hast Du mich nicht ganz verstanden.

    Sofern der NGFF M2 Steckplatz für die Verwendung einer NGFF M2 SSD nicht im Bios blockiert ist (wie beim T460s), dann kannst Du diese sogar Teilen und mehrere macOS-Systeme parallel nutzen, bzw. noch einen Teil als Datengrab.

    Lediglich der Boot davon macht Probleme. Daher sollte die EFI auf der verbauten SSD sein, wo dann z.B. OC gebootet wird. OC kann die MacOS-Systeme auf der M2 dann durchaus starten, klappt hier ohne Probleme.

    meine ca 1 Jahr alte TRANSCEND 430S M.2

    ...bedeutet in Deutschland aber wohl, dass noch Garantie besteht, oder irre ich hierbei?


    Ich hab auch die TRANSCEND 430S M.2 512GB drin im T450s seit 2020 und dies ohne Probleme. Beim Booten gehen die Lüfter des Laptops an, aber sobald alles geladen ist, ist wieder Ruhe.

    Temperatur der TRANSCEND dann kaum über 45 Grad, wobei dabei kaum einer den Hitzetot stirbt. Kühlung ist hierbei von der Bauhöhe bei diesen NGFF-Steckplätzen nicht möglich, aber auch eigentlich unnötig.

    Da es sich je hierbei letztlich auch nur um SataIII-SSD's handelt mit max 6 GBs, ist vermutlich auch keine Kühlung nötig, im Vergleich zu den echten NVMe's, welche ganz anders gefordert werden und ganz erheblich höhere Übertragungsraten halten müssen.

    Ja, leider ist Nvidia mit dem Buchstaben K da nicht ganz so konsequent gewesen, da ja einige dabei rausfallen.

    • Quadro 410
    • Quadro K600
    • Quadro K2000 (D)
    • Quadro K4000
    • Quadro K5000
    • Quadro K6000

    ...welche Kepler sind und im Fall K2200 ist dies nicht so, ist auch K-Serie, aber keine Kepler mehr.

    Jessiblue


    4 Seiten ohne Ergebnis ist nicht nachvollziehbar.


    Da Du ja bereits hier im Post#1 betreffenden User genannt hast, dessen EFI Du versucht hast, aus altem Beitrag bzw. Post, warum nutzt Du nicht die Internetsuche?

    Hier sieht man, dass er auf Github die Sache weiter aktuell hält, letztes Update vor 4 Tagen:


    https://github.com/MultimediaL…o-ThinkPad-T440s/releases


    Wenn man die richtigen Bios-Einstellungen hat, dann sollten alle seine Vorgaben und Hinweise auch bei Dir ein positives Ergebnis liefern.


    Ferner schreibst Du, ich glaube auf Seite 2, dass die m2 nicht bootbar wäre. Das wird sie auch nicht, selbst auf meinem T450s nicht unter macOS.

    EFI liegt auf der internen SSD und dann bootet er auch ein macOS-System auf der m2, so zumindest bei mir.

    EFI auf der m2 geht nicht, wenn wir hier von dem NGFF-m2-Steckplatz reden. Only Win möglich, mit entsprechenden Bios-Einstellungen.

    Was dann wohl daran liegt, dass diese Karte nur den non-Metal-Patch bekommt. Dieser ist mitunter im Funktionsumfang eingeschränkt.


    Die Nvidia K-Serie sind Kepler-Karten, bis auf einige Ausnahmen, wozu Deine gehört.

    Die Kepler-Karten sind bis BigSur nativ mit macOS, mit Monterey sind die Nvidia-Treiber gefallen. Diese Karten bekommen aber mit dem Legacy-Patcher die Nvidia-Kext's zurück und haben dann unter Monterey nahezu vollen Funktionsumfang.

    Anders bei Deiner Maxwell, welche schon lange nicht mit macOS nativ läuft. Auch hier gibt der Patcher die Nvidia-Kext's zurück unter Monterey, aber auch in dem Fall den non-Metal-Patch, da Deine Karte kein Metal kann.

    Im Prinzip ist die K2200 nicht besser dran, wie ältere Karten (GT320/GT330: Tesla), welche auch non-Metal sind.


    Im Prinzip ist z.B. die einfache GT710 2GB hier besser dran, als Deine K2200, weil es eine Kepler ist.


    Fazit:

    non-Metal-Patch geht, bringt transparentes Dock und bedingte Grafikbeschleunigung zurück, aber man muss mit Einschränkungen rechnen.

    Sleep wird nach Patcher wohl auch nicht gehen, denke ich.

    Widgets blank nach Update ist kein reines Ventura-Problem, gab es auch schon bei Monterey immer wieder mal bei den Updates und gibt's damit noch immer.

    Es ist auch kein reines Hackintosh-Problem, denn auch auf dem Mini M1 Beta 7 sind sie aktuell blank.

    Diese Sache hat Apple aktuell, bzw. schon lange nicht im Griff und hat vermutlich mit der eingestellten Größe der Widgets, insbesondere der Wetter-Witgets, bzw. dem damit verbundenem Cache zu tun.

    Jede Änderung von den Grundeinstellungen macht hierbei Probleme, nach den Updates.

    Auf meinem Lappi nach Update auf 12,6 auch wieder alles blank. Hierbei hatte ich einige Wetter-Widgets auf groß eingestellt und nach Update alles blank.

    Stelle ich diese auf "mittel", mache Neustart, dann ist alles wieder da. Ich kann sogar weitere Widgets in groß hinzufügen, jedoch ändere ich eine Wetter-Anzeige in "groß", dann ist alles sofort wieder blank.


    Würde mich interessieren, ob Ihr gleiches Verhalten mit den Wetter-Widgets feststellen könnt, bzw. noch mit anderen. Das Problem besteht ja schon lange und immer wieder nach Updates.

    Das sieht doch schon mal besser aus.

    Füge bei den boot-args mal -v ein, dann bootet er im VerboseMode und Du kannst ggf. sehen, wo er hängen bleibt.


    Und dann in kleinen Schritten weiter versuchen. Immer nur eine Sache ändern und die aktuelle EFI vorher sichern.


    Das T470s hat doch bestimmt eine NVME-SSD verbaut, evtl. benötigt Du noch den Driver unter UEFI/Drivers.


    Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Balken stehen bleibt, weil er das USB des Sticks verliert, denn Du hast ja nix für USB-Mapping drin.


    Erst einmal VerboseMode, sonst siehst Du ja nix, dann schauen wo es klemmt, bzw. ob man dabei was sieht.

    Ich hänge mal nochmal dieses Versuch in den Anhang, vielleicht hat noch jemand eine Idee, ansonsten würde ich mein Vorhaben wohl dann auch begraben, denn es macht ja auch keinen Sinn, massig Zeit zu investieren, aber nicht voran zu kommen.

    Geduld ist eine Tugend.

    Wenn Du bereits so schnell aufgeben möchtest, dann bitte, ich halte Dich nicht auf.

    Du fängst aber wohl mit dem Thema Hackintosh an, wo es mehr als leicht ist, im Vergleich zu früher. Wir haben früher oft Wochen für gewisse Lösungen gebraucht und haben auch nicht aufgegeben.


    Dein zuletzt gepostetes EFI.7z habe ich mir mal angesehen.

    Die OC-Version ist uralt, was man in der config schon an der Einbindung der Drivers sieht, unter UEFI/Drivers.

    Deine Kext's sind mehr als alt.

    Lilu - Deine Version 1.5.2 - aktuelles Release ist 1.6.2

    AppleALC - Deine Version 1.5.9 - aktuelles Release ist 1.7.4

    WhateverGreen - Deine Version 1.4.9 - aktuelles Release 1.6.1

    Dies nur mal so als Beispiel. Die Drivers sind natürlich genauso alt, wenn die OC-Version zu alt ist.


    Also, mein T450s läuft noch ohne Probleme mit Monterey, Dein T470s Kaby Lake könnte sogar noch Ventura, also kein Grund zum Aufgeben.


    Bau Dir mal eine aktuelle OC-EFI, aktualisiere alle Kext's und dann wird es vielleicht auch weiter gehen.

    Wie sieht es aus wenn du Ventura frisch drüber installierst statt zu aktualisieren?

    Nochmal ein Bericht. Nein, frisch drüber habe ich nicht gemacht.

    Ferner war der Mini M1 jetzt eine Woche aus, nun das Direktupdate DP5 nochmals angestoßen und plötzlich läuft alles.

    Keine Probleme beim Update. Vermutlich hat Apple das Setup hier nochmal nachgebessert, so meine Vermutung.

    Fazit: Manchmal einfach mal einige Tage warten und schon lösen sich Probleme von allein.

    Somit erst einmal alles gut, die DP6 kann kommen. Für die anderen Devices ist DP6 ja schon da.

    Dennoch danke für Deine Hilfe.

    Ich nutze keine Zusatz-Software, da es ja in den App's selbst regelbar ist, aber wenn's Euch was bringt, dann ist es ja eine gute Sache.

    Sofort Beenden bei eqMac wird ein Softwarefehler der App selbst sein. Dies ist aber ein GitHub-Projekt, wie ich sehe. Vielleicht mal aktuelles Release versuchen oder ggf. ältere Version.

    Ich habe selbst so einen Laptop, welcher Speaker R+L hat und noch einen Speaker Bass verbaut hat, der aber in der Regel nur auf dem rechten Kanal liegt. Ist insofern jetzt aber egal, wenn Dein neuerer Rechner davon sogar 4 verbaut hat, die Sache bleibt gleich.

    Auch ich muss diese per Midi-Setup innerhalb eines Ausgangs mit mehreren Anschlüssen verbinden und dann in den Audioeinstellungen genau diesen Anschluss wählen, um vernünftigen Klang aus dem Laptop zu bekommen.

    Das Problem dabei ist aber, dass dieser gebundene Anschluss dann auch als digitaler Anschluss gilt, welcher von Hause aus bei Apple nicht regelbar ist über die Soundeinstellungen.

    Du kannst dies zu 100% mit HDMI-Audio vergleichen, unter macOS ohne Zusatzsoftware auch nicht regelbar.

    Die Lautstärke lässt sich dann nur in den App's selbst regeln, z.B. Musik, Apple-TV, etc., pp..

    Im Midi-Setup sollten alle diese Speaker daher auf volle Pulle stehen und dann ggf. in den App's regeln oder halt ggf. diese Zusatzsoftware verwenden, welche ich selbst aber nie verwendet habe.

    MacPeet Steck mal den USB-C Stecker anders rum ein. Hatte das Problem damals bei den Monterey Betas auch mal und konnte es damit lösen. Nen Versuch ist es wert.

    Dankeschön Chris für den Hinweis, auch wenn es leider nichts gebracht hat.

    Es hätte mich aber auch irgendwie gewundert, da das Kabel immer in dieser Richtung gesteckt hatte und Ventura mit aktuell DP4 ja auch ohne Probleme bootet.

    Beim Drehen merkt man ja, dass das Kabel beim Drehen doch recht steif ist an dem Ende und somit war ich sicher, dass es bis DP4 immer so gesteckt hatte.

    Ich kann das Direktupdate DP5 auch immer wieder anklicken und den Download starten, er lädt es jedesmal neu, merkt nicht, dass bereits geladen wurde, also kein Cache hierbei.

    Aber wie gesagt ist diese erste Neustart-Phase viel zu kurz, was mir schon nach dem ersten Versuch aufgefallen ist, leider ohne jegliche Fehlermeldung.

    Letztlich auch alles egal, denn diese externe Test-Geschichte lässt sich ja jederzeit erneuern, bzw. warte ich hierbei mal auf DP6, vielleicht geht's dann wieder durch.

    Die Geschichte zeigt mir halt nur, dass jegliche Überlegung den Mini M1 bereits als Hauptsystem auf Ventura zu bringen einfach noch zu früh ist.

    Handelt sich um ein MacBookPro 5,3 von Mitte 2009.

    Ok, da gibt es drei Versionen:



    Insofern aber egal, alle sind noch auf Core2Duo CPU, ferner alle bis El Capitan nativ unterstützt seitens Apple.


    Wenn Du das Ding ohne Festplatte gekauft hast, dann macht es auch keinen Sinn, in diesem Gerät noch eine drehende Festplatte einzubauen. Aus Erfahrung, mit einer SATA-SSD laufen die Dinger prima.


    Diese SSD musst Du vorher mittels Hackintosh oder realMac im Guid-Schema - HFS+ Partitionieren bzw. Formatieren.

    Jeglicher Installversuch braucht die Festplatte als Zwischenspeicher für den Install, quasi als Cache. Irgendwo müssen die Installer-Dateien ja abgelegt werden. Ist die Platte/SSD nicht richtig vorbereitet, dann wird es nichts.

    Ist die Platte/SSD soweit in Ordnung, dann sollten die Mid2009-Modelle auch die Recovery-Install-Funktion via Lan/Wlan aus dem Bootmenü unterstützen.

    Ferner geht auch der FullInstaller El Capitan via Alt-Taste Bootmenü, allerdings ohne brauchbar vorbereitete Platte/SSD wird dies nix. Irgend wohin muss der Installer die Install-Dateien ja legen. Wenn die Platte/SSD gar nicht geht, dann wird es so nix.


    Mal davon abgesehen gehen die 2009er realMac's, egal jetzt ob MacBook oder Mini, mit einer SSD und Dosdude-APFS-Rom-Patch noch super bis min. Catalina.

    Die Dosdude-Patcher bieten zumal auch gleich noch den Download des FullInstallers an, sowie die Stickerstellung des FullInstallers.


    Fazit:

    El Capitan auf einem realMac 2009 muss gehen, ist nativ unterstützt, ansonsten sind es Anwendungsfehler, defekte Hardware oder falsch vorbereitete Platte/SSD.

    Darüber hinaus geht es ganz ganz sicher, aus Erfahrung bis mindestens Catalina, wenn man alles richtig macht.