Beiträge von griven

    Die HD4000 braucht keine FakeID wäre was anderes wenn es eine P4000 (XEON Prozessor) wäre aber eine normale HD4000 braucht niemals nicht eine FakeID :)

    Nicht ganz unwichtig sind aber auch die Bios Einstellungen für die HD4000 hier sollten für internal Graphics Memory Size 64 oder 96MB eingestellt sein (besser 64 als 96) und für den DVMT Total Memory Size sollte die Einstellung auf MAX stehen.

    Selten aber es passiert schon mal das Clover mit seinen Booteinträgen das UEFI überschwemmt sprich sich so oft einträgt das die Tabelle überläuft das Resultat ist dann ein extrem träge bis gar nicht mehr reagierendes UEFI. Du kannst mal testen ob das auch bei Dir der Fall ist indem Du in die UEFI Shell bootest (Clover Menu) und dort den Befehl bcfg boot dump eingibst. Wenn das Ergebnis dieses Befehls eine sehr lange Liste zu Tage bringt hast Du das Problem dann schon gefunden. Mit bcfg boot rm gefolgt von der Nummer des Eintrags kannst Du nicht benötigte Einträge wieder entfernen.

    Hier mal basierend auf Deinem ROM.

    Bitte denke daran alle im Paket enthaltenen Extensions in den Ordner /EFI/Oz/Darwin/Extensions/Common zu packen da das ansonsten nicht funktionieren wird.

    Dateien

    • OZHerky.zip

      (5,79 MB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Wenn es ein 892 ist dann hast Du schon mal einen Ansatz :)

    Der 892 funktioniert mit folgenden IDs: layout 1, 2, 3, (4 for laptop), 5, 7, 12, 28, 31, 92, 98, 99 da es sich in Deinem Fall um ein Laptop handelt würde ich mit der ID 4 anfangen. Die ID kannst Du mit dem Clover Configurator im Bereich Devices setzen dazu noch den Haken bei FixHDA im Bereich ACPI gesetzt und die AppleALC hinzugefügt und dann sollte der Sound eigentlich schon funktionieren ;)

    Lass die FakePCIID weg die macht Dir jetzt im Zweifel mehr kaputt als sie nutzt :)


    Was Audio angeht reicht die AppleALC allein nicht aus Du musst zusätzlich wissen welcher Audio Codec bei Deinem Gerät im Einsatz ist und passend dazu noch eine Layout ID mitgeben damit AppleACL weiß welches Layout für den Codec injected werden muss. Den Codec kannst Du entweder mit dem DPCI Manager bestimmen oder aber über Linux indem Du dort einen codec Dump ziehst. Auf der Linux Ebene reicht ein Live Linux welche Variante spielt dabei keine Rolle beim DPCI Manager kann es sein das der Codec nicht korrekt erkannt wird hier ist dann die Linux Methode auf jeden Fall der bessere und sicherere Weg.

    Vielleicht hat sich das WLAN auch einfach so dazu entschieden den Dienst aufzunehmen das passiert zu weilen auch schon mal das es ein paar Starts braucht bis sich gefunden hat was zusammen gehört :) Hört sich jetzt wenig fundiert an ist aber manchmal einfach so...

    Das kann gelinde gesagt gar nicht sein denn die FakePCIID_Broadcom_WiFi.kext tut von sich aus erstmal gar nichts und auch WhateverGreen hat mit dem WIFI nichts am Hut. Kann es aber vielleicht sein das Du auch den AirportBrcmFixup.kext mit im Einsatz hast denn das wäre dann tatsächlich eine Erklärung dafür warum das WIFI dann doch tut...

    Damit hat sich der Thread den Haken, den grünen verdient :)

    Viel Freude mit dem Relikt aus alten Zeiten ist immer wieder schön zu lesen das es noch Rechner aus der Zeit gibt die noch tun in Hände gekommen sind die sich darum bemühen das es auch so bleibt.

    Wenn das WLAN so läuft dann passt das schon mal hier gibt es kein optimal oder nicht optimal sondern nur läuft oder eben nicht :)

    Was BT angeht schau Dir mal den BRCMPatchRam an damit sollte auch das zum fliegen gebracht werden.Was die ACPI Fehler angeht muss man vielleicht mal über die DSDT rüber fliegen aber solange macOS bootet muss das keine besonders hohe Prio haben...

    Das kann schon werden hängt aber ein wenig davon ab wie Du die Installation angehst und welche Möglichkeiten Dir Dein Bios bietet. Bei Laptops ist es eigentlich immer so das die NVIDIA Karten im Verbund mit der IGPU laufen was unter macOS zu Problemen führt weil macOS nicht mit der zu Grunde liegenden Technik umgehen kann (Optimus). Im Idealfall lässt sich die NVIDIA Karte im Bios deaktivieren und Du nutzt halt nur die UHD630 für macOS leider geht das in vielen Fällen nicht und so funktioniert es nur mit einem beherzten Griff in die Trickkiste. Für den ersten Aufschlag kannst Du die NVIDIA Karte für macOS aus dem Rennen nehmen indem Du das BootArg nv_disable=1 mitgibst ist aber wie gesagt nur für den ersten Aufschlag ein guter Weg weil damit lediglich verhindert wird das macOS Treiber für die NVIDIA Karte lädt der Chip selber aber aktiv bleibt und den Akku leer saugt. Was die UHD angeht braucht die natürlich auch die passenden Einstellungen in Clover hier muss die richtige PlattformID gewählt werden. Alles in allem also kein Hexenwerk man muss die Sache nur mit Bedacht angehen dann klappt das auch.

    Als SMBIOS würde ich in Deinem Fall eher auf iMAC13.2 gehen damit erspart man sich vorm Zug schon mal einiges an Ärger und dann würde ich auch gerade für die Installation die Kexts auf das nötigste reduzieren (Fehlerquellen ausschließen) sprich viel mehr als FakeSMC und ggf. noch einen Lan Treiber würde ich da erstmal nicht mit auf den Stick packen.

    Den Glitch gibt es immer dann wenn der Treiber initialisiert wird und hängt damit zusammen wie das Bild von macOS in den Fall ausgegeben wird (hat was mit dem Grafikspeicher zu tun am langen Ende). Der Glitch ist nicht mehr als ein optischer Makel also nichts was irgendwie Kriegsentscheidend ist.