Posts by griven

    Abgesehen davon das die dort angezeigten oder auch nicht angezeigten Informationen keinen Einfluss auf die Funktion Deines Systems haben also rein kosmetischer Natur sind liest macOS diese informationen aus dem IOReg allerdings nur dann wenn sie auch übergeben werden. MacOS verlässt sich hierbei darauf das der Rechner oder dessen Firmware die ACPI Tabellen mit den entsprechenden Informationen zu Device und Vendor füttert (Device Specific Method) passiert das nicht oder nicht in dem von macOS erwarteten Format funktionieren die Geräte zwar weil sich die notwendigen Extensions zum Betrieb der Geräte die Device und VendorID über den PCI Bus "besorgen" aber der Systemprofiler zeigt nichts an. Du kannst die Anzeigen in dem Bereich aber ganz einfach erlangen indem Du Clover die Entsprechenden Informationen als Device Properties mitgibst. Am einfachsten und komfortablesten kannst Du das mit dem Hackintool erledigen. Das Tool scannt Deinen Rechner und erzeugt zu den gefundenen Komponenten die passenden Einträge die dann einfach nur noch in die Config.plist kopiert werden müssen.

    Ah okay, gut :top:

    Dann probier für den ersten Aufschlag mal das Paket hier: EFI.zip ist, wie weiter oben schon angedeutet, an das recht ähnliche T420 angelehnt. Schreib mal wie weit Du damit kommst und wo es hängt falls es hängt.

    Ist das das Modell mit dem Pentium B960 als Prozessor? Wenn ja vergiss macOS auf der Plattform da das OS weder mit dem Prozessor an sich noch mit der Grafik zusammenspielt. Der Pentium hat anders als die Core I Sandy Bridge CPU's nämlich nicht die altbewährte Intel HD3000 Grafik am Start sondern eine abgesteckte Version die von macOS nicht unterstützt wird. Sollte es ein Modell mit einem Sandy Bridge I5 oder I7 sein sieht das Ganze aber natürlich schon wieder ganz anders aus...

    Einfachste Lösung im Rechner wäre es die Masse Verbindung zwischen Netzteil und Rest des Rechner zu trennen sprich das Netzteil vom Gehäuse zu isolieren sollte man aber nicht machen denn damit riskiert man am langen Ende das man Strom auf dem Gehäuse hat und eine verbrutzelt bekommt wenn man dran packt. Für einen Test würde ich Dir aber empfehlen das Netzteil einfach mal aus dem Gehäuse zu bauen so das es keine Verbindung mehr zwischen dem Gehäuse des Netzteils und dem Rechner Gehäuse mehr gibt (einzige Verbindung zwischen Netzteil und restlichem Rechner über die Kabel) hört das Brummen dann auf hast Du den schuldigen gefunden und kannst Dir Gedanken machen über ein anderes Netzteil zum Beispiel. Eine DI Box, relativ egal welche, macht im Signalweg aus einem asymmetrischen Signal ein symmetrisches (Chinch auf XLR) und bietet obendrein die Möglichkeit die Masseverbindung aufzutrennen (Ground Lift) beides trägt dazu bei Störungen im Signal zu minimieren bzw. zu eliminieren wobei die symmetrische Signalführung insgesamt weniger anfällig ist für Einstreuungen von Außen (Funkwellen etc.) und der Ground Lift dafür sorgt Massebrummen zu eliminieren indem die Masse im Signalweg getrennt wird.

    Verschiedene Stromnetze machen da keinen Unterschied das Problem liegt meiner Meinung nach in der Masseverbindung der Komponenten untereinander unabhängig vom Stromnetz. Das Ganze ist logisch hergeleitet denn der wirklich auffällige Unterschied zwischen dem MacBook und dem Hack ist die Masse. das MacBook hat diese in dem Sinne nämlich nicht sprich es gibt zwischen der Masse des Netzteils und dem Rechner keine direkte Verbindung beim Hack ist das anders das Mainboard, das Gehäuse und alles was daran hängt ist über das Netzteil mit der Masse verbunden darüber kann sich dann eine Brummschleife bilden. Kann an Netzteil liegen oder an irgendeiner anderen Komponente in der Kette. Gewissheit schafft es diese Verbindung aufzubrechen entweder indem man den Verstärker bzw. das Signal das zum Verstärker läuft galvanisch vom Rest trennt (DI Box etc.) oder aber indem man temporär die Masse abtrennt (nicht empfohlen und gefährlich)...

    Mit der Sackkarre kannst Du eigentlich auch zu den monatlichen Stammtischen vorbei erscheinen und auch da wird Dir dann gerne geholfen. Eine Übersicht findest Du hier: Stammtische und Treffen

    Die HCKCN ist als größeres Treffen angelegt die gibt es nur einmal im Jahr entweder im Herbst (um den Tag der dt. Einheit herum) oder zu Pfingsten je nachdem was besser passt. Zu den Vorträgen und dem sonstigen Geschehen auf der HCKCN19 wird es aber auch wieder einen Live Stream geben der sich dann hier im Forum, auf der eigens zur hckcn eingerichteten Seite oder auf Twitch verfolgen lässt. Du siehst also auch wenn man nicht vor Ort sein kann kann man doch dabei sein wobei natürlich das Erlebnis vor Ort nicht über den Stream transportiert werden kann.

    Was mich stutzen lässt ist die Tatsache das es am Rechner (Desktop) Brummt und am MacBook nicht denn damit kann man meiner Meinung nach die Kabelage ab Audiointerface bis zu den Boxen erstmal ausschließen denn sonst würde es da auch Störungen geben. Trotzdem gibt das eine wichtigen hin denn anders als der Desktop PC wird das macBook über einen Akku betrieben sprich hier spielt der Netzstrom nur eine untergeordnete Rolle. Vom Geräusch ausgehen würde auf eine klassische Masse oder Brummschleife tippen und da hilft in der Tat am ehesten eine galvanische Trennung sprich eine DI Box zwischen USB Interface und Boxen und es sollte Ruhe sein. Ich selbst kenne das zwar nicht vom PC denn hier nutzte ich kein Audio Equipment aber ich kenne es auch dem Live Einsatz sprich Mischpult -> Effektrack -> Endstufen -> PA je nachdem, wie gut oder eben auch nicht gut hier die Stromversorgung ist fängt man sich auch die lustigsten Brummschleifen. Besonders schön und hörenswert immer dann wenn sich Sound und Licht in der Location die gleiche Masse teilen müssen [hehee]

    Ein typischer und nicht ganz unbekannter ASROCK Bug oder war es gleich ein Feature ?!?


    Wie auch immer ältere ASROCK Boards erzeugen eigenständig keinen Boot Entry für Clover wenn dieser auf einer HDD/SSD liegt. Abhilfe kann man schaffen indem man den Rechner von einem USB Stick aus startet (hier wird es gefunden) und dann entweder, wie weiter oben schon verlinkt, das File EFI/BOOT/BOOTX64.efi in EFI/MICROSOFT/BOOT/BOOTMGFW.efi umbenennt oder aber über eine (U)EFI Shell einen Booteintrag manuell hinzufügt. Die zweite Methode also das manuelle hinzufügen ist dabei meiner Meinung nach die bessere denn hier kann man dann auch ohne Problme Clover Updates machen ohne Gefahr zu laufen das die Mühle anschließend nicht merh will.

    Naja aber exit code 0 sagt eigentlich das alles okay ist mti dem FS also eigentlich kein Grund sich Sorgen zu machen. Natürlich stört der Fehler trotzdem und vielleicht ist Dir einer der Snapshots durchgegangen (TM vor der Operation unbedingt deaktivieren). Du kannst ja mal im Terminal den Befehl tmutil listlocalsnapshots / absetzen und gucken was der zu Tage fördert (nach der Löschaktion sollte maximal ein Treffer in der Liste stehen). Wenn der Befehl noch Treffer bringt einfach noch mal löschen (Papierkorb leeren nicht vergessen) und den Check erneut laufen lassen.

    Kurz zur Info:


    Zum Wochenende werden wir unter hckcn19.hckntsh.de wieder eine Anmeldeseite schalten auf der Ihr Euch eintragen könnt. Bitte meldet Euch dann auch unverbindlich an denn zum einen hilft das dem UPH dabei zu planen wenn wir ungefähr sagen können wie viele Leute wir erwarten und zum anderen gibt es auch in diesem Jahr wieder ein schönes Namensschild mit Programmplan an einem Hackintosh-Forum.de Lanyard was so richtig gut nur aussieht wenn wir den Namen vorher in das Schild eindrucken können. Also dran denken kurz anmelden kostet nix und ist unverbindlich.


    Hier mal ein kleiner Vorgeschmack ;)


    Treiber gewechslet eher nicht aber was Du mal machen kannst ist WLAN auf 5GHz umstellen sofern das nicht eh schon so eingestellt ist. Die BRCM BT Karten sind mitunter sehr anfällig für Störsignale im 2,4Ghz Bereich. Durch das Update kann sich hier tatsächlich die Einstellung bzgl. der drahtlosen Netzwerke geändert haben. Sicher kein Allheilmittel aber versuchen würde ich es auf alle Fälle mal.

    Die wird erst auftauchen wenn auch ein Gerät angeschlossen ist. Beachte bitte das Du das Gerät vor dem Einschalten des Rechner anschließen und einschalten musst zumindest solange die SSDT noch nicht erstellt ist.

    Diese :gänsefuss: alten :gänsefuss: Kisten laufen nach wie vor wie geschnitten Brot mit macOS. Ein schöner Build wie ich finde. Wenn Du magst könntest Du vielleicht noch erzählen wie Du Dich in Sachen Booter nun entschieden hast Clover oder doch OZ oder vielleicht sogar den Schritt zu OpenCore schon gewagt? Ich betreibe mein Z77 (noch immer mein Daily Driver) mit OpenCore und muss sagen ich bin davon nach wie vor recht angetan.

    Kannst Du mal beobachten ob die Resets immer dann auftreten wenn der Rechner versucht in den Sleep zu gehen? Du schreibst das passiert eigentlich nie beim normalen Verwenden des Hacks dafür vermehrt wenn keine Interaktion stattfindet. Für mich riecht das förmlich nach Sleep Problemen...

    Wenn dem so ist um so besser ;)


    Ich habe noch gelernt das man für Backups aus genau dem Grund eben keine SSD hernimmt aber das mag sich ja inzwischen auch geändert haben. Bin ja lernfähig also vergesst was ich zum Thema geschrieben habe.

    Sidecar ist aktuell noch sehr Buggy sogar auf Hardware von Apple ist halt eben Beta Phase. Ich würde hier ehrlich gesagt erst wieder Energie rein stecken wenn sowohl iOS/iPadOS und macOS Catalina offiziell draußen sind und Sidecar zumindest auf Apple Hardware sauber läuft alles davor ist vermutlich vergebene Liebesmüh.