Bootloader: Clover oder Open Core?

  • auch clover muss bei uefisystemen (das sind die neueren alle) nicht mehr "installiert" werden, sondern man stellt sich einen efi-ordner zusammen (oder nimmt einen vorgefertigten), bearbeitet die config.plist (oder kontrolliert/passt ggf. an im fall eines fertigordners), kopiert den in die efipartition der platte oder im fall einer ganz frischen installation in die efipartition des installsticks und legt los.

    genauso gehst du auch bei opencore vor. du findest entweder einen efi-ordner, der zu deinem system passen könnte, und passt den ggf. noch etwas an, oder du holst dir von github den aktuellen opencore, darin gibts einen efi-ordner sowie eine sample.plist, die du dann nach dem immer wieder erwähnten guide deiner hardware entsprechend bearbeitest (und dann, wenn fertig in config.plist umbenennst). kexte und ggf. ssdts kommen auch da in die entsprechenden ordner aber müssen im gegensatz zu clover noch in die config.plist eingetragen werden, damit sie geladen werden. hier ist auch die reihenfolge der einträge relevant (kexte die von anderen abhängig sind müssen nach den abhängigkeiten geladen werden, und demzufolge auch nach denen in der liste stehen)

    sooo.... wenn bei deiner neuen hardware technisch nix gegen clover spricht, und du schon ein wenig erfahrung mit clover gesammelt hast, dann nimm clover für die erstinstallation, vielleicht auch fürs erste catalina (wenn dein neues system damit läuft), da kannst du eine cloverversion nehmen, die noch keine oc-bestandteile enthält, und musst dich erstmal noch nicht damit (mit den quirks) auseinandersetzen.

    support wirst du hier auch für clover kriegen. und wenns denn mal läuft, und du etwas tiefer in der materie drinsteckst, ist opencore vielleicht auch weniger chinesisch für dich, und du traust dich an den umstieg (und auch da gäb es dann support)

    ersthilfe vor ort für altes zeugs (-> laptops) 8)

    berliner häckinTosh.stammTisch am 3.monatsmittwoch im maxFish/kunsthaus ACUD

    der stammtisch in berlin ist WIEDER DA!! nächster termin voraussichtlich: mittwoch 21.7.21, 19.00 uhr

  • Was wir auf jeden Fall festhalten können:


    Egal ob Clover oder OpenCore - eine Config musst du auf deine Hardware abstimmen. Das nimmt dir kein Tool und auch kein Programm ab.

    Bei Clover gibts den Configurator und bei OpenCore eben einen PlistEditor.


    Ist beides an sich nicht kompliziert.


    Und ja wie grt bereits schrieb, egal womit du anfängst: Hier gibts immer jemanden der dir helfen kann.

    Mit (un)freundlichen Grüßen,
    Murashi


    iMac15,1: MSI B85M-E45 - Intel Core i5 3,2GHz - 16GB DDR3 - RX460 4GB - 275GB Crucial M300 - 240GB Kingston A400
     MacBookPro9,2:
    HP EliteBook 8470p - Intel Core I5 3,2GHz - 8GB DDR3 - Intel HD400 - 120GB Sandisk SSD-Plus

     MacBook7,1: Apple MacBook - Intel Core 2 Duo 2,4 - 9GB DDR3 - nVidia GeForce 320M - 120GB Sandisk SSD-Plus

    MacBookPro3,1: Apple MacBook Pro 17" - Intel Core 2 Duo 2,4 - 4 GB DDR2 - nVidia GeForce 8600GT - 240GB Kingston-A400


    uV2SMdZ.png

  • Also eine Config-Datei scheint mir mit dem passenden Tool nicht so sehr das Problem zu sein. Und einen Opencore Configurator scheint es ja auch zu geben.

    Aber mit dem Guide: mein Englisch ist grottenschlecht. Ich meine wirklich grottenschlecht ....

    Muss da nicht auch eine "Boot"-Datei erzeugt werden wie bei Clover? Wie macht man die bei Opencore?

    Den/einen Guide durch ein Übersetzungsprogramm laufen zu lassen traue ich mir zwar zu, aber nicht dem Ergebnis. :(

    Sicher, in ein paar Jahren habe ich bestimmt auch genug Geld um mir einen Mac mit M5 oder M8 CPU zu kaufen, aber jetzt grad hin zum Ende der Hackintosh-Ära reizt es mich auch etwas endlich einen richtigen Hackintosh zu basteln. :-)

  • EmilDeumel ähem jein. Eine Boot Datei musst du nicht erzeugen.

    • 1.) Eine Sample EFI bekommst du in jedem OpenCore Release mit, lad dir das aktuelle Release und du hast schon beinahe alles was du benötigst,
    • 2.) Suche dir die entsprechenden Kexte zusammen, das kann auch gern jemand von Uns hier übernehmen (kostet ein paar klicks),
    • 3.) Nenne uns deine Hardware (Ganz wichtig), für Uns im Forum ist es wichtig zu wissen was verbaut ist.

    Dazu zählen:

    • - Mainboard und Hersteller
    • - CPU
    • - Wlan / Bluetooth (falls vorhanden),
    • - GPU (Grafikkarte)

    Der rest ist weitestgehend kaum relevant, aber selbst da können einige hier im Forum dir bei spezieller Hardware (Thunderbolt z.b.) helfen.

    • 4.) Probieren geht über studieren, niemand wird dir hier die "Eierlegende - Wollmilchsau - Lösung" bereitstellen können und wollen, einfach weil das einen Support mit sich bringen würde den niemand freiwillig einfach so leistet,
    • 5.) Kenne deine Hardware, warum weil selbst die heute erstellte EFI bei einem Update Probleme bereiten kann, da kommst du nicht drumherum auch mal selbst zu lesen (Ja auch das Guide von Dortania ist übersetzungsfähig durch google).


    Zu guterletzt, die Hackintosh Ära ist noch lange nicht vorbei. Zumindest solange Intel Chips unterstützt werden.


    So und nun noch eine kleinigkeit die mir am Herzen liegt:
    Ich finde es unmöglich das es bei dem einen oder anderen User so ist das vorausgesetzt wird das man im Forum reinschneit und 24/7 Support erwartet. Ich kann es nur immer wieder runterrasseln wie ein Mantra:

    Niemand von den Kollegen der Community wird für sein Doing bezahlt! Das ist alles Freiwillig und wenn du es möchtest kannst du allerdings gern dein Gerät einpacken und zu einem Stammtisch oder nach Terminvereinbarung zu einem Ersthelfer vor Ort gehen.


    Wie gesagt auch da ist es Freiwillig und kein muss.

  • Du brauchst kein Englisch zu können, um die Bilder 1zu1 zu übertragen. Hab mal ein bisschen mehr Selbstbewusstsein - du kannst das! Jeder schafft das, du genau so :)


    ozw00d hat das ja schon gut beschrieben.


    Glaub mir eins: Nur weil Clover eine grafische GUi zum konfigurieren hat, ist es nicht eimfacher. :)

    Mit (un)freundlichen Grüßen,
    Murashi


    iMac15,1: MSI B85M-E45 - Intel Core i5 3,2GHz - 16GB DDR3 - RX460 4GB - 275GB Crucial M300 - 240GB Kingston A400
     MacBookPro9,2:
    HP EliteBook 8470p - Intel Core I5 3,2GHz - 8GB DDR3 - Intel HD400 - 120GB Sandisk SSD-Plus

     MacBook7,1: Apple MacBook - Intel Core 2 Duo 2,4 - 9GB DDR3 - nVidia GeForce 320M - 120GB Sandisk SSD-Plus

    MacBookPro3,1: Apple MacBook Pro 17" - Intel Core 2 Duo 2,4 - 4 GB DDR2 - nVidia GeForce 8600GT - 240GB Kingston-A400


    uV2SMdZ.png

  • Im Prinzip kann ich zu Clover und OpenCore eigentlich nur sagen, Clover hat einfach dank seines Alters als Bootloader einfach deutlich mehr Manuals, Lösungen, Support Tools etc. die dem absoluten Neu Einsteiger in die Hackintosh Szene viel arbeit abnimmt ohne sich grundsätzlich viel damit zu beschäftigen. Nimm alleine den aktuellesten CloverConfigurator und zack kann jeder mal eben mit paar Klicks einen gute Config erstellen.


    Bei OpenCore musst du leider teils mehr Hand anlegen, am Ende aber tun die Bootloader das gleiche, sie wandeln deinen PC in einen Mac um. Aktuell aufgrund der Entwicklung bin ich eher der Typ der sagt, wenn Du OpenCore Dir zutraust, dann nimm OC.


    Am Ende kann ich nur raten, das Laptop was Du Dir zulegen magst sollte halt wenig Kompromisse in der Hardware haben. Entweder nach fertigen Configs googlen, die Hardware genau anschauen und da vieles ja per Fernabsatz geht, kannst Du ja auch das Gerät erstmal nur testen und gegebenfalls zurückschicken wenn die Config nicht geht. Die meisten Baustellen sind immer Grafikkarte, Eingabegeräte und Wlan/Bluetooth. Das sollte so genau wie möglich von der gewählten Smbios gut abgedeckt sein. Je näher die verbaute Hardware ähnelt, je weniger arbeit.

    Hackintosh Home PC: 11.4 Asus ROG STRIX Z390-F Gaming I9 9900K WK@4.3 Asus X5700XT 2*256GNMVE DualBoot mt OC 0,69

  • wie ich oben schon sagte: du hast ein wenig erfahrung mit clover, setz da an, arbeite dich ein, versteh deine (neue) hardware, und steig dann, wenn du dich ein wenig sicherer fühlst, als jetzt, auf opencore um. ggf. gibts auch den google translator, der dir ein wenig helfen kann. und hab mut, such dir was "nettes" aus, frag vorm kauf hier nach, das wird schon werden.

    meine empfehlung wäre ein junges gebrauchtes businessnotebook (aber das ist jetzt nur meine befindlichkeit..), dell oder lenovo (guck ins hardwarecenter.. da gibts einige), die sind robust, langlebig, und beim kauf bei einem offiziellen reseller hast du gewährleistung, wenn ein läptopp die "ich mach mal einen häcki draus"-phase mit allen reboots und neuinstallationen überlebt hat, dann lebt er auch noch ein paar jahre weiter...

    ansonsten augenmerk auf die cpu, nimm eine intel core i-X, keine amd, celeron oder pentium -cpu, und such dir was aus, was nur eine integrierte grafik hat, keine zusätzliche diskrete amd oder nvidia. wenn du dann noch rausfindest, ob die wlankarte des ins auge gefassten läptopps gegen eine mac-kompatible tauschbar ist, dann bist du eigentlich auch schon auf der recht sicheren seite. und wie Tom909 sagt, wenns gar nicht geht, gibts auch noch das rückgaberecht - ich bau in solchen fällen die originale ssd (wenn vorinstalliertes windows drauf ist) einfach aus, leg sie beiseite, und veranstalte die testereien mit einer "spiel-ssd". so kann ich im fall einer notwendigen rückgabe die mitgelieferte ssd wieder einsetzen, und von meinem experimentchen kriegt der verkäufer nix mit. mag ein wenig paranoid sein, aber ich fühl mich sicherer mit so einer massnahme

    ersthilfe vor ort für altes zeugs (-> laptops) 8)

    berliner häckinTosh.stammTisch am 3.monatsmittwoch im maxFish/kunsthaus ACUD

    der stammtisch in berlin ist WIEDER DA!! nächster termin voraussichtlich: mittwoch 21.7.21, 19.00 uhr

  • Bevor man hier über die Bootloader Wahl diskutiert, sollte man sich erstmals entscheiden, welches Notebook man haben will.

    Ob man:

    1. Ein Real Macbook M1 nimmt. (zwar teurer, aber dafür einfacher)

    2. Ein Notebook zu welchem bereits eine Anleitung existiert nimmt. Das wäre bei 10th Gen bspw. Dieses Anleitung Lenovo Thinkpad E15/E14 Gen1

    3. Ein Notebook nimmt, zu dem noch nicht viel existiert, und man alles selbst erstellen muss.



    Für einen Anfänger wären 1. Und 2. Am einfachsten, und bei 2. Muss man trotzdem oft selbst noch Teile machen, die einen bei Problemen In der Zukunft helfen werden.

  • Erst mal,

    ozw00d

    EmilDeumel Bei der 10th Gen sprechen wir von Cascade Lake wenn ich mich nicht irre.

    nee, die heißen hier "Ice Lake" ;-)




    Noch ein kurzer Nachtrag:

    theCurseOfHackintosh

    2. Ein Notebook zu welchem bereits eine Anleitung existiert nimmt. Das wäre bei 10th Gen bspw. Dieses Anleitung Lenovo Thinkpad E15/E14 Gen1

    10th-Gen ist nicht gleich 10th Gen :)

    Der Laptop hier kommt aus der CometLake reihe, nicht IceLake. Der Unterschied: Die IceLakes haben deutlich stärkere iGPUs und max. 4C 8T, CometLake gibt es auch mit z.B. 6C




    kaneske

    EmilDeumel Das Gerät was du herausgesucht hast, Hat keine kompatible Bluetooth/WLAN Karte dessen solltest du dir bewusst sein also musst du diese tauschen, sofern es denn überhaupt möglich ist.


    Die Intel AX 201 in diesem Lenovo wird definitiv unterstützt, mit itlwm + IntelBluetoothFirmware läuft WLAN und BT (sogar Handoff sollte klappen, aber AirDrop *noch* nicht)

    EmilDeumel

    Da ich die Karte selber in meinem Laptop habe, kann ich dir sagen: Du wirst keinen Spaß damit haben. Funktionieren ist das eine, aber sie sollte dann auch noch zuverlässig laufen, was absolut nicht der Fall ist. Jede 5 Minuten bricht die WLAN Verbindung einmal ab, er verbindet sich zwar automatisch wieder aber trotzdem enorm nervig. Bluetooth funzt einwandfrei.

    Ich würde dir deswegen folgendes "Upgrade" empfehlen für zuverlässigen WLAN + Bluetooth Support und Features wie AirDrop ohne zusätzliche Kexte, die in zukünftigen macOS Versionen nicht mehr laufen könnten:

    https://www.ebay.com/itm/174776123154

    Und ja, der Laptop hat einen M.2 slot für die Wlan Karte (Falls die Karte im BIOS geblockt sein sollte, könnte das BIOS entsprechend modifiziert werden - ehrlich gesagt glaube ich aber nicht daran)



    Als Bootloader nehme ich immer OpenCore. Ist meiner Meinung nach mit der Dortania-Anleitung sogar einfacher als Clover + wenn man die EFI einmal am Laufen hat fühlt sie sich einfach cleaner an ^^ (der Guide ist echt klasse, mit Google Translate kann den auch wirklich jeder lesen!)



    Jetzt zum Laptop an sich. Der hat die Iris Plus Graphics G1 (IceLake). Ich habe einen mit der G7. Soweit ich weiß machen die G4 und G7 Varianten des i5 weniger Probleme im Hackintosh bzw. es gibt einfach mehr Erfahrung in der Community mit den zwei genannten gegenüber der G1.

    Wenn du wirklich ein absoluter Anfänger bist und nicht weißt wie man SSDT's patchen kann, wird dir das Projekt keinen Spaß machen - das kann ich dir schonmal im voraus sagen. Du musst dir für deinen IceLake einige SSDTs selbst patchen (also nix prebuilt), obendrauf kommt noch dass die IceLake iGPUs generelle Probleme unter macOS haben, die in naher Zukunft wohl auch nicht behoben werden. Je nach modell hast du bei einem FullHD-Screen nach dem Booten 5-10 Sekunden lang einen Blackscreen / Grafikglitches. Recht nervig, aber wenn der Laptop einmal gestartet ist sollten diese Probleme nach Sleep etc. nicht mehr auftreten. Hast du ein 4K (oder generell HiDpi, wie WQHD) Panel bekommt man Grafikglitches, die nur weggehen, wenn man den Laptop in den Ruhezustand bringt (Zuklappen + 30sec. warten) und wieder aufweckt.

    Wie so ein Glitch aussehen würde, siehst du hier:

    Am Externen Monitor hättest du mit der Iris Plus kein Audio über den Monitor bzw. HDMI, also nur Klinkenanschluss am Laptop oder eingebaute Lautsprecher.



    Und mal ganz ehrlich, wenn das Budget schon so eng ist: Warum nicht gebraucht? Da bekommst du viel mehr für dein Geld. Wenn du möchtest, suche ich dir ein paar Beispiele heraus.


    Generell kann dir aber NIEMAND eine Garantie darauf geben, dass dein Laptop am Ende des tages auch wirklich mit macOS will. Dein Lenovo aus dem Link würde mit hoher wahrscheinlichkeit starten können, aber wie es mit dem Sound, der Batterieanzeige und vor allem dem Trackpad (oder auch die integrierte Webcam) aussieht, weiß niemand. Da muss man wirklich einfach probieren und hoffen. Ich habe das Glück, dass auf meinem Razer wirklich fast alles geht, obwohl ich ihn nicht fürs Hackintoshen gekauft habe sondern im nachhinein dachte, das wäre ein lustiges Projekt :D

    Genau wie ich mit meinem Razer wärst du mit dem Lenovo der erste, der macOS auf dem Teil installieren will (zumindest habe ich nichts zu dem Lenovo im Netz gefunden)

    Wenn du dir einen Laptop zulegst, bei dem es schon viele Erfolge gab und du weißt, dass es *möglich* ist das Gerät in einen Hackintosh zu verwandeln, hast du schonmal eine gewisse Grundsicherheit ^^

    Die EFI sollte dann aber trotzdem mit dem Dortania-Guide selbst erstellt werden! Nur wenn du wo nicht weiter kommst, könnte man sich funktionierende EFIs anschauen um so herauszufinden, was das Problem ist & dann verbessern :-)

    Gruß!

  • Wenn du wirklich ein absoluter Anfänger bist und nicht weißt wie man DSDT's patchen kann, wird dir das Projekt keinen Spaß machen - das kann ich dir schonmal im voraus sagen. Du musst dir für deinen IceLake einige DSDTs selbst patchen …

    Es gibt nur eine DSDT in der ACPI. Ergänzend dazu neben vielen anderen wichtigen Tabellen auch SSDT. Von letzteren kann es mehrere geben und auch eigene lassen sich beliebig hinzufügen.

    ASUS PRIME X299-DELUXE i9-9940X • DDR4 64GB • SSD 960 PRO 1TB • Thunderbolt3 Titan Ridge • 2x AMD Radeon RX Vega 64 • BMD Intensity Pro 4K

    ASUS WS X299 SAGE/10G i9-10980XE • DDR4 64GB • SSD 970 PRO 1TB • Thunderbolt3 Titan Ridge • 2x AMD Radeon VII • BMD DeckLink 4K Extreme 12G


    Ordnung ist die primitivste Form von Chaos. (Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger)

  • apfelnico

    sorry, DSDT mit SSDT verwechselt - komme wohl auch noch aus den alten Clover-Zeiten :D

    Schon editiert :-)
    DSDT sollte bei OpenCore (bzw. generell) eigentlich gar nicht mehr dabei sein.

    Edited once, last by Peam ().