Bootloader: Clover oder Open Core?

  • Da mein alter Acer ziemlich in die Jahre gekommen ist überlege ich mir diesmal ein Hackintosh kompatibles Laptop zu kaufen.

    Was ich bisher hier gelesen habe: man muss vor der Installation sich entscheiden zwischen Clover oder Open Core?

    Wenn ich aber das richtig verstanden habe ist Clover ein Fertigpaket während Open Core selbst programmiert werden muss, ist das richtig?

    Auf meinem Acer hatte ich mal Sierra drauf, aber das "lief" über einen Fertigstick von Tonimac. Frierte aber immer nach 30 Minuten ein, dehalb hab ich da Linux drauf.

    Bei einem 10. Generation i5 ist vermutlich Clover die bessere Wahl oder?

  • EmilDeumel welches Gerät soll es denn werden?

    Was soll es denn können? CPU? i3, i5, i7, i9 oder gar Ryzen? Eine APU??? Oder dedizierte Grafik?


    Bildschirm? Hersteller? RAM?

    WAS willst du damit machen?


    Was darf es kosten?


    Welches Betriebssystem (welche macOS Version) soll es denn werden?


    Warum kein M1 Air oder Pro? (Preis? Value for Money?)

  • überlege ich mir diesmal ein Hackintosh kompatibles Laptop

    ein klapptopf solls werden. amd fällt schon mal raus. gerätschaften mit diskreter grafik ebenfalls.

    ersthilfe vor ort für altes zeugs (-> laptops) 8)

    berliner häckinTosh.stammTisch am 3.monatsmittwoch im maxFish/kunsthaus ACUD

    der stammtisch in berlin ist WIEDER DA!! nächster termin voraussichtlich: mittwoch 21.7.21, 19.00 uhr

  • Ich habe den Thread mal bereinigt und die Interessante aber für den TE eher wenig zielführende Diskussion zur OpenCore/Clover Thematik mal hierher: OpenCore oder Clover die Drölfte... ausgelagert.


    EmilDeumel Deine Fragestellung/Titelwahl ist leider ein wenig missverständlich geraten denn eigentlich geht es Dir ja weniger darum welcher Loader am langen Ende das System starten soll sondern Du willst ja eher wissen welche Art Laptop für Dein Vorhaben am besten geeignet ist. Generell sollte der Bootloader der am Ende das System startet kein kaufentscheidendes Kriterium sein. Der Loader ist ein Mittel zum Zweck mehr aber auch nicht.


    kaneske hat ja schon ein paar Aspekte genannt die Deine Auswahl beeinflussen sollten ergänzend dazu sei vielleicht noch gesagt das bei Laptops in aller Regel der Griff in den Bereich der Business Geräte sinnvoll ist da bei den Business Linien oft weniger Einschränkungen gerade im Bereich des UEFI Setups vorhanden sind die uns das Leben mit dem Hackintosh erheblich erleichtern.

  • EmilDeumel um es einfach zu erklären:


    Beide Bootloader haben ihre daseins Berechtigung. Ein schlechter oder besser könnte ich dir jetzt nach meinem Erfahrung und kenntnisstand sicherlich schildern, das hilft dir allerdings auch nicht besonders weiter.


    Was du im endeffekt tun kannst, ist dir ein Notebook zu kaufen welches hier im Forum auch bereits genutzt wird.

    Oder aber du orientierst dich an der kompatibilität (besser ein Intel zum selbst konfigureren?).


    Bei der 10th Gen sprechen wir von Cascade Lake wenn ich mich nicht irre.


    Hier müsste man wissen welches Gerät das ist. Anhand dessen kann man dann vorab bereits eine Test EFI erstellen.

    Wirklich schwer ist das nicht, insofern man sich nicht scheut sich mit Dokumentationen (Sei es nun OpenCore [hier wären es die OC eigene Doku, sowie dortania], oder Clover [da gibts das Wiki, was bis heute nicht auf dem aktuellen stand ist]).


    Es gibt sogar Tools (OCGenX z.b.) die einem die erste Konfiguration abnehmen.


    Das vorgehen ist immer recht ähnlich:

    Was für Hardware ist verbaut?
    Welcher Audiocodec ist im Einsatz?

    iGPU oder doch dedicated (CPU Grafik oder eigene dedizierte Grafikkarte)?

    Bluetooth / Wifi kompatibel (ja es gibt mittlerweise sogar kexte für Intel Wifi, bluetooth glaub ich sind wieder andere kexte)?


    Falsch machen gibts nicht, probieren geht hier über studieren.


    Da du bisher nur die bekanntschaft von TomatenTools gemacht hast, bist du hier im Forum gut aufgehoben da hier nur Vanilla gearbeitet wird.


    Heisst hier greift dir nix ins System ein worüber du keine handhabe hast (ist bei den TomatenTools leider so).



    Daher würde ich auch wissen wollen welches Gerät dir denn da vorschwebt.

  • Da ich nicht soviel Geld habe muss es ein halbwegs bezahlbarer aber vernünftiger Kompromiß sein - eins ohne OS am besten (Windows brauche ich nicht, Linux habe ich und auf Arbeit gibt es Macs).

    Vielleicht ist das zu doof gedacht von mir aber ich wollte bei der CPU so weit wie möglich gehen, also ein i5 10. Gen dachte ich, weil es doch ein Mabook mit i5-1035G gibt.

    Da gibt es nicht viel außer dem Lenovo V17 scheints. https://www.notebooksbilliger.…85-45de-9941-0059d0088223

    Oder kann man jetzt auch Ryzen Laptops zu Hackintoshs machen? Das wäre mir sogar lieber weil die deutlich weniger kosten.Hatte immer gehört das da die Grafik nicht geht - aber Apple setzt doch auf AMD Grafik und nicht mehr auf Nvidia dachte ich?

  • Ryzen laufen nicht, die iGPU (Vega) läuft nicht wirklich unter macOS. Die Desktop Vega Grafikkarten (Vega56 & 64 & RadeonVII) laufen, die nutzen aber HBM2 anstatt DDR4. Intel läuft. Bis 10th gen.

  • EmilDeumel um hier mal auf deine Hardware (link zu NBB) einzugehen…


    Es soll ein Laptop werden, was an sich ja eine Festlegung ist. Des weiteren möchtest du ein gutes Display haben, das was du hier reingestellt hast hat kein gutes Display ist ein Standard Display, wenn dir das ausreicht in Ordnung. Das Gerät was du herausgesucht hast, Hat keine kompatible Bluetooth/WLAN Karte dessen solltest du dir bewusst sein also musst du diese tauschen, sofern es denn überhaupt möglich ist. Oder du arbeitest mit einem Stick, was bei einem Notebook für mich eine Katastrophe wäre.


    ein Millionärssohn musst du nicht sein, um in meinen Augen ein Mac zu kaufen zu können diese sind mittlerweile so günstig wie nie wobei günstig natürlich immer relativ ist.


    was du dir sicher sein kannst ist, dass du mit einem Hackintosh Notebook niemals und ich betone noch mal niemals die Haptik und Qualität erreichen wirst die Apple dir verkauft wenn sie dir ein MacBook zur Verfügung stellt. Natürlich hat das so ein Preis.


    auch hier wieder meine eigene persönliche Meinung, jeder kann nur seine Meinung wiedergeben und seine Erfahrung ausschöpfen.


    sicherlich erwartest du von deiner Hardware, die Funktionalitäten die ein Mac so mit sich bringt: Batterielaufzeit, schlafen gehen, und auch dass das Trackpad und die Maus einwandfrei funktionieren und sich gut und geschmeidig anfühlen.


    es soll ja bestimmt auch WLAN haben und vielleicht sogar auch mit Bluetooth Verbrauchern kommunizieren können.


    Genau aus diesem Grund ist es gerade beim Hackintosh Notebook meiner Meinung nach, besonders wichtig genau das richtige Gerät zu kaufen und auch ganz genau zu konfigurieren damit man ansatzweise in diese Richtung kommt halt die Funktionalität her zu stellen, wird an sich nicht das Problem sein, aber dann das Smoothe und schöne Gefühl zu haben ein Mac zu bedienen wie man ein MacBook bedient, da wirst du sicherlich nie hinkommen du wirst lediglich macOS benutzen können aber nicht die Haptik eines MacBooks erreichen.


    nun genug der Einleitung, das von dir gesendete Gerät sollte/könnte sogar funktionieren wie das mit dem WLAN oder Bluetooth Karte ist kann ich dir nicht sagen Lenovo ist dafür berühmt/berüchtigt auch gerne mal im BIOS fremd Anbieter Karten zu sperren fest steht du musst dir eine separate Karte kaufen die kostet noch einmal circa 40-50 €


    Ein MacBook Air kostet in seiner Grundversion gerade mal 250 € mehr wenn du es denn günstig und geschickt kaufst, ist es dir das nicht wert? Sicherlich will ich dich jetzt nicht von einem Hackintosh abbringen sondern dir einfach nur aufzeigen dass du mit einem Hackintosh Notebook nicht vielleicht eine Erwartung hast die du nicht erfüllt bekommen kannst.

  • Immer diese abstrakten Diskussionen, bringt rein gar nichts. Kauf dir ein Notebook, was andere schon für dich gehackt haben. Da, da, da.

    Ich selber hätte Configs für u.a. ein ASUS UX302LA 13", Acer Aspire mit nem 6006U 15", HP Book mit nem 7200U 15", falls du älteren Kram willst.

    Meine GeekBench Benchmarks. PowerMac G3 b&w CaseMod. QuickSilver CaseMod. MacPro (2009) CaseMod (früher 3570K/H77, dann 7700K/Z270, jetzt 8700K/Z370). NVISEN Y-MU01 (i7-8565U). Dell Optiplex 9030 (Haswell AiO). Notebooks: Xiaomi Notebook Pro 15" (2018), Huawei Matebook X 13" (2018), Acer Aspire 3 A315-51-388S, ASUS UX302L. EFIs für alle genannten Projekte gern per PN.

  • Und wenn dann mal ein Problem auftritt oder sich das System nicht mehr booten lässt, dann bietest du ihm hoffentlich 24/7 Support an, weil er sich ja auf deine Empfehlung hin das selbe Gerät gekauft hat.

    Mit (un)freundlichen Grüßen,
    Murashi


    iMac15,1: MSI B85M-E45 - Intel Core i5 3,2GHz - 16GB DDR3 - RX460 4GB - 275GB Crucial M300 - 240GB Kingston A400
     MacBookPro9,2:
    HP EliteBook 8470p - Intel Core I5 3,2GHz - 8GB DDR3 - Intel HD400 - 120GB Sandisk SSD-Plus

     MacBook7,1: Apple MacBook - Intel Core 2 Duo 2,4 - 9GB DDR3 - nVidia GeForce 320M - 120GB Sandisk SSD-Plus

    MacBookPro3,1: Apple MacBook Pro 17" - Intel Core 2 Duo 2,4 - 4 GB DDR2 - nVidia GeForce 8600GT - 240GB Kingston-A400


    uV2SMdZ.png

  • was andere schon für dich gehackt haben. Da, da, da.

    Warum sind die Links alle extern? Wir haben doch unsere eigene Hardwareseite von unseren Foren Teilnehmer. War auch Arbeit diese Hardware Liste intern zu erstellen.

    Grüße und Good Hack Michael


    :hackintosh:

  • Nicht zu vergessen, dass die ganzen Fertig-Dinger auf prähistorischen Bootloadern aufbauen

    Mit (un)freundlichen Grüßen,
    Murashi


    iMac15,1: MSI B85M-E45 - Intel Core i5 3,2GHz - 16GB DDR3 - RX460 4GB - 275GB Crucial M300 - 240GB Kingston A400
     MacBookPro9,2:
    HP EliteBook 8470p - Intel Core I5 3,2GHz - 8GB DDR3 - Intel HD400 - 120GB Sandisk SSD-Plus

     MacBook7,1: Apple MacBook - Intel Core 2 Duo 2,4 - 9GB DDR3 - nVidia GeForce 320M - 120GB Sandisk SSD-Plus

    MacBookPro3,1: Apple MacBook Pro 17" - Intel Core 2 Duo 2,4 - 4 GB DDR2 - nVidia GeForce 8600GT - 240GB Kingston-A400


    uV2SMdZ.png

  • Warum sind die Links alle extern? Wir haben doch unsere eigene Hardwareseite von unseren Foren Teilnehmer. War auch Arbeit diese Hardware Liste intern zu erstellen.

    Es steht dem Leser natürlich frei, die Forum Hardwareliste zu nutzen anstatt der von mir geposteten Links. Ja, so funktioniert das. Klicken oder nicht klicken. Ist ja ein freies Land. Es gibt meines Wissens keinen Zwang, das gesammelte Wissen der internationalen Hackintosh-Community hier in die Hardwareliste zu transferieren. Auch ich als Person bin dazu nicht verpflichtet. Oder willst du etwas anderes behaupten?

    Nicht zu vergessen, dass die ganzen Fertig-Dinger auf prähistorischen Bootloadern aufbauen

    Ja, richtig. Wird Content im Internet nicht aktualisiert, veraltet er. Ja, so funktioniert das. Gilt für anderen Content im Internet ja auch. Auch für die Hardwareliste hier im Forum.

    Und wenn dann mal ein Problem auftritt oder sich das System nicht mehr booten lässt, dann bietest du ihm hoffentlich 24/7 Support an, weil er sich ja auf deine Empfehlung hin das selbe Gerät gekauft hat.

    Ich würde tatsächlich erwarten, dass bei Nutzung "fertiger" EFIs der geneigte Nutzer ein wenig adaptiert und nach reiflicher Überlegung selbst entscheiden kann, welche Hardware er sich kauft und wie der Support aussieht. Ja, so funktioniert das. Ich halte die meisten Menschen für mündig, diese Entscheidung zu treffen.

    Meine GeekBench Benchmarks. PowerMac G3 b&w CaseMod. QuickSilver CaseMod. MacPro (2009) CaseMod (früher 3570K/H77, dann 7700K/Z270, jetzt 8700K/Z370). NVISEN Y-MU01 (i7-8565U). Dell Optiplex 9030 (Haswell AiO). Notebooks: Xiaomi Notebook Pro 15" (2018), Huawei Matebook X 13" (2018), Acer Aspire 3 A315-51-388S, ASUS UX302L. EFIs für alle genannten Projekte gern per PN.

  • Ich würde tatsächlich erwarten, dass bei Nutzung "fertiger" EFIs der geneigte Nutzer ein wenig adaptiert und nach reiflicher Überlegung selbst entscheiden kann, welche Hardware er sich kauft und wie der Support aussieht. Ja, so funktioniert das. Ich halte die meisten Menschen für mündig, diese Entscheidung zu treffen.

    Ich nicht. Ein Anfänger, ohne irgendwelche Ahnung bekommt eine efi, kann die so nutzen, muss nichts anpassen, und alles läuft (jetzt). Ist doch das "beste" was es für den gibt. Nur wenn irgendwas ist, dann ist natürlich kein Wissen vorhanden, und es wird auch wegen jeder kleinen Sache nachgefragt, die jeder selbst machen könnte, hätte er das nach Guide selbst gemacht. Dann kannst du im auch helfen, die Empfehlung zu diesem Notebook war ja auch von dir...

  • Und der absolut wichtige Lerneffekt geht doch auch gänzlich verloren.

    Die Schritt-für-Schritt Liste abarbeiten und bei Problemen eine Selbstlösung versuchen und damit dann erfolgreich sein, das ist doch die nachhaltigste Form des eigenen Supports.


    Und hier warten ja die anderen Nutzer mit Hilfestellung und Tipps, aber eben auch nicht mit vorgekautem Input, und bestimmt wartet niemand auf PN mit schon fast "überfallartigen" Supportanfragen.


    So schön eine fertige, und vorallem funktionierende EFI sein mag!

  • Eine Anfängerin / ein Anfänger lernt aber bei fertigen Produkten nichts, wie soll er/sie sich dann selbst helfen können? Wie umax1980 bereits schrieb, gibt's da keinen Lerneffekt. Im Gegenteil: Viele Nutzerinnen/Nutzer sind der Meinung, dass du dann 24/7 Support leisten musst - deswegen direkt zur Selbstständigkeit erziehen. Das wie bei kleinen Kindern, die sollen ja auch nicht ewig abhängig sein.


    Wir hatten es hier leider schon oft genug. Das OpenCore Guide bspw. dauert keine 5 Minuten, wenn man jeweils nur Bilder kopiert. Man braucht sich das noch nicht mal wirklich durchlesen, einfach Bilder kopieren, Config erstellen und dann testen! Wenn es nicht klappt steht doch so wieso im Log wo der Fehler ist, dann kann man fragen. Durch Fragen und Antworten lernt man gleichzeitig.


    Und ich behaupte mal, das mittlerweile sehr viel Hardware zum Hackintosh umfunktioniert werden kann. Wenn ich dran denke wie das früher mit den Distros und 10.4 war - da lief ja fast kaum was. Heute ist das praktisch alles schon convenience.

    Mit (un)freundlichen Grüßen,
    Murashi


    iMac15,1: MSI B85M-E45 - Intel Core i5 3,2GHz - 16GB DDR3 - RX460 4GB - 275GB Crucial M300 - 240GB Kingston A400
     MacBookPro9,2:
    HP EliteBook 8470p - Intel Core I5 3,2GHz - 8GB DDR3 - Intel HD400 - 120GB Sandisk SSD-Plus

     MacBook7,1: Apple MacBook - Intel Core 2 Duo 2,4 - 9GB DDR3 - nVidia GeForce 320M - 120GB Sandisk SSD-Plus

    MacBookPro3,1: Apple MacBook Pro 17" - Intel Core 2 Duo 2,4 - 4 GB DDR2 - nVidia GeForce 8600GT - 240GB Kingston-A400


    uV2SMdZ.png

  • :offtopic:

    Hier geht schon wieder eine Grundsatzdiskussion los. Dieses mal fertige EFI oder selber machen. Das hatten wir doch auch schon alles mal in der jüngeren Vergangenheit. Damit ist dem TE nicht geholfen. Also bitte, back to Topic!

    Gruß, karacho


    Bitte keine Supportanfragen via PN. Eure fragen gehören ins Forum!

    Ich hab noch drei Patronen, eine für dich und zwei für mich...

  • Offen gesagt verstehe ich jetzt die Argumentation nicht, warum man a) davon ausgeht das man nichts lernen soll wenn man ein Tool bekommt mit dem man sofort (?) loslegen könnte und b) alles von Null an lernen muss.

    Ich habe damals Stunden meines Lebens mit Versuchen aus dem Netz vergeudet ohne irgendwas zu lernen und war kurz davor alles hinzuschmeißen. Der Tonimacstick hat mir zumindest eine kurze Weile ein Erfolgserlebnis gegeben und ich hab lange versucht dieses unerklärliche Totalabsturzphänomen zu lösen.

    Ich habe bei einem Freund gesehen wie Clover eingerichtet wird und was einzelne Kexte bewirken - dadurch habe ich mehr gelernt als jemals zuvor über Hackintoshs.

    Deshalb ja jetzt auch der Gedanke ein halbwegs aktuelles System für einen Hack zu kaufen.

    Einem Newbie kalt ins Gesicht zu sagen er möge doch bitte erstmal ein Studium mit Hackintosh-Diplom vorweisen, finde ich gelinde gesagt ziemlich arrogant.

    Es geht doch nicht darum jemandem einen Quasi-Mac hinzustellen sondern ihm zu helfen, dachte ich. Und nichts ist destruktiver als jemanden vor einem schwarzen Bildschirm hängen zu lassen und zu sagen "Mach mal selbst".

    Ich habe mir Clover angesehen und fand es Klasse weil man damit enorm weiterkommt. Opencore ist für mich - derzeit - einfach nur Chinesisch.

    Ich bin froh das ich zu einer Zeit zu Linux kam bei der man bereits eine praktische und leichte Benutzerführung hatte. Ich glaube bei den ersten Linuxen hätte ich nie einen PC zum Laufen gekriegt und wäre Windowsuser geworden.

    So wie ich das verstehe gibt es für Opencore kein Installationspaket und muss alles selbst einrichten - das kann man aber offenbar nur wenn man bereits ein Experte ist. Oder sehe ich das falsch? Ich habe selbst doch gar nichts gegen Opencore und natürlich möchte ich auch ein möglichst optimiertes System, aber dafür ein Studium finde ich übertrieben.

    Es geht doch in erster Linie drum dass das System wenigstens soweit funkt das man damit was anfangen und dann Stück für Stück (auch sich selbst) verbessern kann.

    Entschuldigung für die Mißverständnisse.

  • Keiner verlangt von dir das du Wissen mitbringst, keiner erwartet von dir das du schon alles weißt - nur erwarten hier halt sehr viele das du ein Guide lesen kannst und anhand dessen deine Config machen kannst.

    Das OpenCore Vanilla Guide ist wirklich erstmal einfach nur Bilder kopieren, die sagen dir dort sogar alles was du machen musst. Zu 90% booten die Systeme mit der Basis Konfiguration auch schon.

    Für mich ist es halt unverständlich, wie man Bilder nicht einfach 1zu1 in seine Config übertragen kann. Du musst da eigentlich kaum mehr machen, als das Bild ansehen und dann den selben Klick bei dir in der Config tätigen.


    Schau dir das hier mal an!


    1. Prozessor-Typ auswählen

    2. Die Bilder anschauen und in deine Config übertragen.

    3. Done.


    Das Installationspaket von Clover ist mehr oder weniger auch Käse, weil du trotzdem eine Config machen musst. Darum kommst du nicht herum.


    OpenCore Config:

    Config findest du im Doc Ordner unter samples.plist.


    Wenn die gemacht hast, hier rein posten und alle die was dazu sagen können, schauen sich das generell auch an und geben dir Tipps.

    Wenn du Fragen hast - dann kannst du das auch hier tun. Alle, die eine Ahnung haben, antworten dir auch. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

    Brauchst dich auch nicht schämen, wir haben hier alle mal klein angefangen.

    Mit (un)freundlichen Grüßen,
    Murashi


    iMac15,1: MSI B85M-E45 - Intel Core i5 3,2GHz - 16GB DDR3 - RX460 4GB - 275GB Crucial M300 - 240GB Kingston A400
     MacBookPro9,2:
    HP EliteBook 8470p - Intel Core I5 3,2GHz - 8GB DDR3 - Intel HD400 - 120GB Sandisk SSD-Plus

     MacBook7,1: Apple MacBook - Intel Core 2 Duo 2,4 - 9GB DDR3 - nVidia GeForce 320M - 120GB Sandisk SSD-Plus

    MacBookPro3,1: Apple MacBook Pro 17" - Intel Core 2 Duo 2,4 - 4 GB DDR2 - nVidia GeForce 8600GT - 240GB Kingston-A400


    uV2SMdZ.png