Posts by apfelnico

    Gerade Adobes Photoshop wurde doch in der Keynote als schon nativ mit einem beeindruckend großen Dokument als extrem flüssig funktionierende App gezeigt. Oder habe ich das falsch in Erinnerung?

    Ich sach mal die schaffen das. Schmal getaktete für die ersten kleinen Geräte für Effizienz, und Boliden mit ordentlich Dampf auf dem Kessel für spätere Hochleistungsrechner.

    Die Entwickler machen das auch mit. Gerade weil man Geld verdienen will, gerade weil man dem Kunden den "Mehraufwand" plausibel erklären kann. Und wer bisher schon mit Xcode sauber programmiert hat und neueste Technologien genutzt hat und frühzeitig Funktionen, die von Apple längst vor Jahren als "deprecated" gelistet hat, nicht mehr verwendet, der wird einfach neu kompilieren und erhält eine Software, die auf beiden Plattformen nativ läuft, ohne dass Rosetta2 bemüht werden müsste.

    In zwei Jahren die komplette Produktpalette so massiv umzugestalten ist ein flotter Ritt, traue das aber Apple zu. Bin total gespannt, was da kommt. Die derzeitige Entwicklerkiste die man eh zurückgeben muss, kann man nicht als "Referenz" ansehen, das ist nur 'ne "Machbarkeitsstudie" und Entwicklungsplattform. Selbst unter diesen Aspekt staune ich drüber …

    Sehe ich genau so. Das mag für bereits veröffentlichte OpenCore-Versionen gelten (kann und will ich gar nicht verifizieren), nicht aber in dieser Phase. Und in diesem Fred geht's nunmal um BigSur und neueste Unterstützungen, und vor allem um Clover. :)

    Vieles kann man aber nicht parallel abarbeiten und um das zu umgehen muss der Takt dann wie bei Intel/AMD massiv nach oben gehen was dann wieder die Effizienz versaut!


    Da hast du doch die Antwort. Wo ist das Problem?

    Afterburner gibts bereits, und auch ein ARM-MacPro wird PCIe haben. Hat auch nichts mit AMD oder NVidia zu tun. Darüber hinaus sehe ich auch keine Probleme, Grafikkarten dort einzusetzen. Wenn überhaupt, ist der eh das letzte Glied der Kette.


    Ein Scheitern wird wohl nicht kommen. Persönlich möchte ich es auch nicht, schon der Aktien wegen. Und die steigen ... :)

    Davon abgesehen müsst ihr für das Bios ab Version 3101 einen AWAK Fix nutzen, welcher in der Form einer SSDT hier heruntergeladen werden kann: SSDT-X299-AWAK-Fix.aml

    Die SSDT hinterlegt ihr in eurer EFI, andernfalls werdet ihr weder Booten noch macOS Installieren können, sobald ihr die Bios Version 3101 oder nachfolgende nutzt.

    Keine gute Idee. Das Problem ist etwas anders gelagert. Schaust du in die DSDT, so findest du sowohl das neue Device "AWAK" sowie das altbekannte "RTC". Schaust du dir beide genauer an, so wird über eine "Weiche" per "STAS" entschieden, welches der beiden Devices Priorität hat. Normal ist es "AWAK", "RTC" wird somit nicht genutzt. macOS kann mit "AWAK" nichts anfangen, benötigt aber "RTC".

    Mit deiner SSDT wird der Wert von "STAS" per "_INI" dahingehend von "0" auf "1" geändert, so dass "AWAC" deaktiviert und "RTC" aktiviert wird. Könnte alles gut sein, hätte nicht "RTC" selbst einen Bug – und das fällt dir spätestens mit "Big Sur" auf die Füße.


    Besser:


    Wir lassen das mit der "AWAC-SSDT", denn macOS stört sich nicht am Geringsten vom Vorhandensein von "AWAK". Nur wird eben "RTC" nicht aktiviert – das ist das eigentliche Problem. Und genau hier liegt die Chance, das eh fehlerbehaftete Device gegen ein fehlerfreies auszutauschen. Also legen wir ein neues Device "RTC0" an, welches macOS akzeptiert und selbst "Big Sur" zufrieden stellt. Dazu schauen wir uns das in der DSDT vorhandene "RTC" an und nehmen es als "Basis", nur ändern wir einen Wert in der "IO". Hier mal eine Variante, wie es aussehen könnte, weiterhin mit "STAS"="0":



    Der Wert für "STAS" sollte eh "0" sein, habe ihn aber nochmals mit "_INI" fest für "Darwin" gesetzt.


    Wie du nun nach erfolgreichem booten in macOS mittels "IORegistryExplorer" oder ähnlichem sehen kannst, existiert tatsächlich auch das nicht genutzte "AWAC", es gibt kein "RTC" mehr, statt dessen ein neues funktionierendes "RTC0". Definitiv die bessere Variante.



    Hier steht bei den Netzwerkarten bei Steckplatz "Built in". Bei dem Asus Geschichte nicht wirklich.

    Auch das ist recht einfach per SSDT zu erledigen. Ich mache demnächst mal etwas zum X299 SAGE/10G und OpenCore. Hab das ja auch …

    Schorse

    Du suchst dir dein Icon, wählst es aus und kopierst es (Apfel+c), wählst deine Festplatte auf dem Schreibtisch an und drückst "Apfel+i" für Informationen. Dort wählst du dessen Logo an und drückst Apfel+v (einfügen). Deine Platte hat nun ein neues Icon. Und das wird auch im Bootloader angezeigt. Wie am echten Mac.

    guckux

    Jupp. Ursprünglich amerikanisches System/Firma. Reicht noch viel weiter zurück, „da Vinci“ damals. Irgendwann nach Down Under zu den Australiern Blackmagic-Design. Die machten dann Stück für Stück das draus, was es heute ist. Schlaue Zukäufe von Fairlight, Fusion und vielem mehr komplettierten es.

    ProRes liest und schreibt der Rechner ohne CPU oder GPU Auslastung in 8K wie Butter auf mehreren Layern. (…) Aber wenn Apple solch eine Technologie als Standard in Ihre Pro Serie einbaut sieht die Sache schon wieder anders aus. (…) und Davinci und Adobe Collection werden alle auf diese Platform optimiert und der Mac ist die schnellst und stabilste Workstation in der Welt

    Ein paar Gedanken dazu …

    Das ist wohl Wunschdenken, auch von Apple. MacPros sind ein bescheidener Anteil an Apples Mac-Umsätzen. Und das Ordern einer solchen Karte wird wiederum eher klein sein. ProRes ist im Broadcast-Bereich oft nur ein "Transfer"-Codec, selten zum Mastern genutzt. Eine durchgehende ProRes-Kette sehe ich auch eher selten. ARRI unterstützt es als einziger Kamera-Hersteller von Hause aus, aber auch hier wird eher auf Hausformate, bis hoch zu ARRI-RAW gesetzt. Selbstverständlich gibt es externe Recorder (Atomos), die ebenfalls ProRes aufzeichnen. Aber der Weg zu ProRes-RAW muss eben auch kameraseitig gegeben sein. Davon ist nichts zu sehen. Und die "nicht-RAW"-Formate (HQ, XQ sowie Proxies und LT) sind in der Akquise weniger interessant Der einzige Sinn solcher Recorder ist die mehr oder weniger "unkomplizierte" Aufzeichnung hochwertiger Formate kombiniert mit eher günstigen Kamera-Modellen. Da passt dann ein MacPro mit AfterBurner auch nicht so recht ins Konzept. Wenn Apple mit 8K-Streams in ProRes angibt und fluffig mit rumspielt, sind Diese auch nur in einem anderen Format erzeugt worden, Pre-gegraded und in ProRes konvertiert. Auch kein wirklich interessanter Workflow. Das Blackmagic-Design mit DaVinci Resolve auf die Karte setzt, wage ich zu bezweifeln. Wer natives ProRes hochauflösend schneiden möchte, greift zu FinalCut. Ist aber dünn gesät, gibt bessere Formate. Möchte ich hochwertig mit DaVinci Resolve schneiden, interessiert mich selten ProRes, eher ARRI-RAW, RED-RAW oder BMD-RAW. Ein beliebter Workflow ist natürlich in FCPX, Material einzuladen und aus Gründen der flüssigen Bearbeitung diese automatisch in ProRes zu transkodieren (optimierte Medien). Wer es lediglich nur graden möchte, hat schon längst die Möglichkeit, das mit Resolve zu tun, da benötigt man keine solche Hardware-Unterstützung, da in diesem Fall der Schnitt schon woanders erledigt wurde und man nur noch in der Regel einen "Flatten"-Stream bewegen muss – keine Notwendigkeit der Karte. Zumal BMD mit seinem eigenen RAW-Format deutlich weiter vorn ist, bieten sie doch auch gleich verschiedenste Kameras dafür an.

    Apple hat versucht, mit dem Codec ProRes weiter im Profi-Sequement Fuß zu fassen, in dem sie es nicht nur für Quicktime, sondern auch in MXF eingebettet haben. Gute Idee, leider viel zu spät. Hätten sie früher machen sollen und vor allem frei geben, ohne auf Lizenzzahlungen zu pochen. Nutzt somit niemand …

    Es bleibt also ein sehr schmaler Bereich für einen durchgängigen ProRes-Workflow. Dort kann eine solche Karte helfen, der "Burner" ist es jedoch leider nicht, eher etwas Renommee, etwas Glamour …

    Bob-Schmu Bereut

    Thunderbolt in Slot2. Grafikkarten in Slot1 und Slot5. So empfiehlt es ASUS. Wegen der Baubreite der Grafikkarten nutze für die Grafikkarte im Slot1 einen PCIe-Extender-Kabel. Kostet nicht die Welt, und die meisten Gehäuse haben auch (allerdings aus "Design"-Gründen) einen extra vorgesehenen Bereich, um eine solche Grafikkarte auch "ansprechend" zu präsentieren.

    Habe es genau so im meinem SAGE/10G, in Slot3 steckt zusätzlich noch eine (ebenfalls 2Slots breite) BMD Decklink 4K Extreme 12G.