Posts by apfelnico

    Ist ja "proof of concept" :)

    Kann jeder machen, wie er will. Ich habe alle Beschreibungen der Geräte inkl. USB in der ACPI (DSDT/SSDT), keine "properties injection" per Bootloader. Auch keine Kext für USB bis jetzt, das "port mapping" auch komplett schon in der ACPI. Insofern reicht mir das so.

    Wer das "port mapping" via Kext erledigt, der kann einfach den Inhalt meiner Kext in seine Integrieren. Schön, dass so schnell eine Lösung da ist.

    SammlerG

    Hab die Lösung. Nur noch bissel tüfteln.


    Es scheint Apples neue USB-ASMedia-Anbindung fehlerhaft. Wobei man fairerweise sagen muss, dass wir "ASMedia2142" auf unseren Boards nutzen, Apples Treiber aber für "ASMedia3142" ist. Der läuft zuerst, bei weiteren Reboots dann nicht mehr. Dann übernimmt der übergeordnete Treiber, und der kommt mit unserem Chip nicht klar.

    Der alte funktionierende "AppleUSBXHCIPCI" ist aber auch noch im System, der bei Catalina dabei ist. Habe jetzt meiner Kext gesagt, sie soll für die ASMedia-Controller diese Kext laden. Scheint gut zu funktionieren:

    OK, dann ist der Fehler eingegrenzt. Und abschalten - was wir auf Dauer nicht wollen - hilft derzeit. Dann also das nächste Ziel (wovon auch die geplagten Z270?-Nutzer profitieren könnten), den ASMedia dauerhaft einbinden.

    So, ich habe ein erste Lösung. Mein "Deluxe" startet immer wieder, das Problem ist behoben. Nun gibt es dafür ein anderes. Aber das sollten wir auch hinbekommen. Vorerst solltet ihr testen, ob mein "Workaround" generell funktioniert.


    Was habe ich beobachtet? USB3.1 (ASMedia) hat in Big Sur eine eigene neue Kernel-Extension (?) bekommen, so sieht es normal aus:

    Wenn hier plötzlich (einer davon reicht) USB3.0 steht mit einem anderen, allgemeineren Treiber, dann klappt der nächste Reboot nicht mehr:



    Warum das solche heftigen Auswirkungen hat, ist mir noch schleierhaft. Unten habe ich mal eine Helperkext beigefügt, die macht aber auch nicht immer was sie soll. Erfolg hatte ich tatsächlich, im BIOS alle ASMedia-Controller abzuschalten. Seit dem läuft macOS Big Sur perfekt. Ist keine dauerhafte Lösung, aber ein Ansatz, dem man jetzt nachgehen kann. Probiert es bitte aus, damit das bestätigt werden kann. Hier ist der grundsätzliche Fehler damit Geschichte. Am "Sage" habe ich das noch nicht ausprobiert, dafür habe ich keine Zeit.

    Was ist eigentlich mit Magix Video Pro X (…) sowas wie der Windows Konkurrent zu Final Cut, oder ist Final Cut schon Profesioneller?

    Mit beiden Programmen kannst du Material einladen, einkürzen und ausspielen. :)


    Wie schnell man das Programm erlernen kann, ist dass Wichtigste am Programm

    Ich hätte da eine Idee für ein Programm für dich. Man startet es per Doppelklick, und es beendet sich danach selbstständig. Die Lernkurve für dieses Programm ist extrem flach. Richtig so? :)

    Habe jetzt seit drei Monaten "Affinity Photo" und werde damit noch immer nicht warm, wahrscheinlich nie. Wir haben Adobe verdammt, außer Acrobat Reader – wegen eines(!) bestimmten Dokuments das ich öfter nutzen muss – nichts mehr von denen. Ich muss gestehen, Photoshop ist immer noch die Referenz und dann kommt eine ganze Weile nichts, eine super Software. Leider ist Adobe ein Saftladen mit dem wir geschäftlich/finanziell nichts mehr zu tun haben wollen. "Pixelmator Pro" werde ich mir auch anschauen, vielleicht wird das etwas besser.

    KMac

    Das ist deine Grafikkarte. In "GFX0" umbenannt wurde das nicht weiter per SSDT beschriebene Device von "WhatEvergreen.kext". Das ist nichts "macOS Big Sur"-spezifisches.


    Edit: Du meinst auf der rechten Seite "SWIP_Firmware_Info"?

    Es tritt immer nach Restarts auf, bei denen unter BigSur die Grafikkarte "nur" als Radeon erkannt wird und nicht wie ich sie in DeviceProperties (Sapphire...) hinterlegt habe. Wenn sie "richtig" erkannt wird, ist auch ein Neustart kein Problem und es kommt kein Fehler 97.

    Nachtrag: Ich habe alles via DSDT und SSDT eingebunden (also auf frühen ACPI-Level), es gibt bei mir keine Properties-Injection via OpenCore, damit auch hier ein Fehler ausgeschlossen werden kann. Dennoch passiert der Fehler ja viel früher (innerhalb der BIOS-Boot-Phase), es kommt beim fehlerhaften Restart kein Bootlogo, geschweige danach das OpenCore-Menü. Was also gibt ausschliesslich macOS Big Sur dem Rechner beim letzten erfolgreichen laufen mit? Hat es mit der Grafikkarte und dessen VGA-BIOS zu tun? Im "Deluxe" habe ich zwei "AMD Radeon RX Vega 64" drin, per SSDT beschrieben. Aber warum dann auch nur auf der X299-Plattform? Und wenn es mit dem BIOS in Verbindung Grafikkarte zu tun hat, dann muss doch dort irgendwo reingeschrieben werden. Hat es doch mit dem erweiterten Adressbereich von RTC zu tun, der in der originalen DSDT deutlich begrenzt wurde?

    Gegen deine Plattform spricht grundsätzlich nichts, selbst der MacPro6.1 mit etwas älterer Plattform (X79 vergleichbar) läuft damit problemlos. Wie es mit den "spezifischen Klimmzügen" der X99-Plattform derzeit ausschaut, weiß ich nicht. Mein altes X99 hat mein Sohn und der mag Windows mehr … :)

    AMD Prozessoren sind nicht "kompatibel", überhaupt nicht vorgesehen für macOS. Da ist viel "gepatche" notwendig. auch wenn es nicht so offensichtlich, teils "unter der Haube" von modernen Bootloadern passiert. Je nach genutzten Anwendungen unter macOS kann es dann noch zusätzlich zu Überraschungen kommen.

    Ich hatte es auf meinem Produktionsrechner (Sage) noch nicht am laufen, da läuft noch 10.14.x und das ist gut so. Am "Deluxe" war ich immer mal am spielen mit "Big Sur", hatte auch das Problem mit gelegentlichen Fehlstarts mit nur einem Cursor auf dem Bildschirm. Hatte mir dabei zunächst nicht viel gedacht, auf "Beta" geschoben, nun lese ich das hier. Nun ausführlicher damit befasst.


    Was ich bestätigen kann (ausschließlich mit dem "Deluxe" getestet):

    • Es tritt niemals nach einem Kaltstart auf.
    • Es tritt nach einigen Restarts auf, ein zweiter ist (nach kurzer Testdauer bisher) immer möglich.
    • Ein einfaches Ausschalten (Drücken und Festhalten des Einschaltknopfes) reicht hier. Nach erneutem Drücken des Einschaltknopfes fährt der Rechner garantiert wieder hoch. Es muss kein Strom getrennt werden.
    • Der Fehler tritt ausschliesslich mit "Big Sur" in Verbindung mit Software-Neustarts auf.
    • Im NVRAM kann ich nichts Verdächtiges entdecken.
    • An AWAK und RTC hatte ich auch schon gedacht. Extra DSDT bearbeitet, nichtbenutzte Devices entfernt, DSDT fehler- und warnungsfrei gestaltet. Das half nicht.

    Was mich dahingehend schon "etwas" beruhigt, ist dass es nie nach einem Kaltstart auftritt. Da der Produktionsrechner (Sage) hinter einer USV steckt und jeden morgen darüber zentral mit seinen Geräten eingeschaltet wird (und somit vorher komplett stromlos war), sollte hier das Problem nicht weiter auftauchen. Dennoch ist es ja ein großer Fehler.

    Werden also beim Beenden von macOS Big Sur auf der X299-Plattform "irgendwelche Schalter" gesetzt, die ein erneutes erfolgreiches Booten verhindern? Welche wären das und wie können wir das verhindern?

    Du hast „build-oc.tool“ im Terminal ausgeführt und mit diesem Automatismus erfolgreich ein Master erstellen lassen. Dabei „mehr Fragen hinterlassen als geklärt“. Warum glaubst du, mit keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet, dass ein Compilieren des komplexen Projektes mit Xcode weniger Fragen aufwirft? Und selbst wenn - was völlig klar ist warum nicht - ein Klick auf run, play gereicht hätte und es einfach das Ergebnis ausspuckt - welche Fragen wären dann geklärt?