YUMI Multibootinstaller für dies und das

  • Wer unter Windows Multibootsticks erzeugen möchte kennt dieses Tool sicher schon, so wie auch ich, aber heute habe ich dann mal etwas intensiver damit gearbeitet und erst jetzt gesehen, es gibt dort


    außer einer Unmenge an Linux Verianten auch weiter unten Tools für viele Anwendungsbereiche, die sich teilweise direkt durch einen Link herunterladen und anschliessend auch auf den Stick zum booten bringen lassen.


    Sei es Gparted, Antiviren (Eset Security Live), Clonezilla und ca. 50 weitere Tools, als lohnt sich also da mal genauer hinzusehen.


    Erstelle mir damit gerade, einen Multiinstaller mit dem ich im Notfall, dann das nötigste zur Verfügung habe (Vorsorgen ist besser als bohren;))

  • Das Programm ist echt super, ist eine große Hilfe so ein Stick.

    • Helpful

    yumi ist klasse auch als uefi-fassung und nur ein vertreter dieses genres, als weitere zutat gibt es u.a. auch noch den hier e2b und klein aber fein rufus


    generell https://www.pendrivelinux.com/


    lg :)

  • Aus meiner Sicht auch nicht schlecht...


    https://www.ventoy.net/en/index.html




    iMacPro1,1: Fractal Define R6 - ASUS SAGE X299 - i9 10900X 3,7Ghz - 32 GB - Sapphire RX 5700 XT Pulse 8GB - NVMe SSD 960 EVO 1 TB - BCM943602CS Combo Karte - macOS 11.2 - OpenCore 065

    iMacPro1,1: G5-Casemod - GA Z270-HD3P - i7 7700k 4,2Ghz - 32 GB - iGPU - NVMe SSD 960 EVO 250 GB - BCM943602CS Combo Karte - macOS 10.15.7 - OpenCore 064

  • An alle Linux-User und Linux-Freunde

    Ich kenne und nutze Clonezilla schon ein paar Jahre.


    Vorgestern bin ich im Netz auf Rescuezilla gestossen. Unter der Haube befindet sich Clonezilla.

    Die Images sind mit Clonezilla kompatibel.


    https://rescuezilla.com/


    Ein weiterer Kandidat ist RedoRescue. Phoenix aus der Asche. Einige von Euch kennen sicherlich noch RedoBackup. Es basiert ebenfalls, grob gesagt, auf Clonezilla.


    http://redorescue.com/


    Ich möchte hier nicht näher eingehen auf die Entwicklungsgeschichte der Repositories (Forks).

    Das kann sich jeder selbst informieren.


    Für Leute, die lieber eine hübsche GUI bevorzugen, anstatt ncurses im Terminal, bieten sich damit
    durchaus ansprechende Alternativen zu Clonezilla. Leider lassen sich die Optionen aus dem Experten-Menü nicht auswählen. Auf jeden Fall sind beide Programme einen Versuch wert.

    Hat jemand von euch schon einen Kandidaten getestet?