Fragen bzgl. SSD-Aufrüstmöglichkeiten eines iMac 27" 5K 2017 ?

  • Hallo, ich habe die Möglichkeit günstig an einen iMac 27" 5K von 2017 (iMac18,3) zu kommen. Das Gerät ist sehr gut ausgestattet (i7 CPU & Radeon Pro 575). Allerdings hat es ein 1TB Fusion-Drive. Da ich das Gerät kenne, weiß ich dass das Fusion Drive kein Sprinter ist. Deshalb möchte ich den Storage-Teil aufrüsten. Es gibt ja mehrere Optionen:


    1. Austausch der 3.5" HDD durch eine 2.5" SATA SSD:


    Benötige ich dafür dann den "In-line Digital Thermal Sensor for Hard Drive Upgrade"?

    Kann man nach dem Umbau aus der integrierten PCIe-SSD und der SATA-SSD wieder ein Fusion-Drive bauen?


    2. Austausch der PCIe-SSD durch eine NVMe M.2 SSD:


    Vermutliche benötige ich einen Adapter von M.2 auf das apple-typische PCIe. Ist das der gleiche, der für MacBooks ab 2013 angeboten wird?

    Wenn ich eine große M.2 SSD einbaue und die HDD raus lasse, ist dann der "In-line Digital Thermal Sensor for Hard Drive Upgrade" notwendig, um hochdrehende Lüfter zu vermeiden?

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.7.9)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.0, macOS "Monterey" 12.6.1,
    macOS "Big Sur" 11.6.3, macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.7.8)
    Operation Systems: macOS "Monterey" 12.6, Windows 10 Professional


  • Ich habe den 18.3 mehrfach aufgerüstet. Die größte Hemmschwelle ist der „Pizzaschneider“, um die (stark verharzte) Klebung zu lösen und dann das Gefummel mit den Kabeln zum Display. Um das Motherboard raus zu kriegen, muss im Prinzip alles ausgebaut werden. Es gibt Anleitungen auf YT, wobei ich jene empfehle, die das alles bei horizontaler Lagerung (und Fixierung) des iMac machen, weil das alles ziemlich komplex ist, wenn man das noch nie gemacht hat. Tipp: Bitte das Kabel am (von der Front gesehen) linken Lautsprecher unten sehr versteckt angebrachten Käbelchen zum rückseitig angebrachten Ein/Aus Schalter beachten. Das muss vor Entnahme des Lautsprechers frei gelegt werden, damit es nicht vom Schalter abgerissen wird, wenn der Lautsprecher entnommen wird. Dann lässt sich der iMac nämlich nicht mehr starten. Der Tausch des Schalters ist zwar machbar, jedoch sollte man das vermeiden.


    Ich rate davon ab, einen Adapter auf M.2 zu verwenden, weil es Bootprobleme gibt, weil die Firmware nicht darüber updatefähig ist. Stattdessen würde ich für mittlerweile kleines Geld nach einer gebrauchten Original Apple SSUBX suchen. Die kostet mit 500GB ca. 200 € gebraucht, je nach Anbieter. Im Gegensatz zu einer mechanisch baugleichen Ausführung mit anderer Bezeichnung (SSUAX) hat die SSUSBX 4 PCI Kanäle und performt gut.


    Die mechanische Festplatte würde ich als Datengrab drin lassen. NIEMALS würde ich ein FusionDrive anlegen. Ich hoffe, dass dir diese Tipps helfen.

  • Danke für die Infos, ResEdit. Die Info mit der Apple SSUBX SSD ist sehr interessant. Was das Zerlegen betrifft, habe ich mir mal ein Video von OWC angeschaut. Da hat man das sehr detailliert gesehen.


    Weißt du, ob der iMac auch noch den Temperatursensor braucht, wenn man die HDD tauscht?


    Nicht wundern, ich sammle im Moment erst einmal alles an Informationen, bevor ich mich endgültig entscheide. 🙂

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.7.9)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.0, macOS "Monterey" 12.6.1,
    macOS "Big Sur" 11.6.3, macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.7.8)
    Operation Systems: macOS "Monterey" 12.6, Windows 10 Professional


  • Apple hat beim iMac der Modellreihe A1419 anfangs (2012) noch den Sensor drin gehabt, ist aber seit Modelljahr 2014 dazu übergegangen, darauf zu verzichten. Ich hatte allerdings beim Umbau von Modellen aus 2015 einen Kandidaten erwischt, der immer noch den Sensor wollte. Ab Modellreihe 2017 sollte der Sensor allerdings nicht mehr erforderlich sein.

  • Moin!

    Ich hänge mich mal mit dran...

    Das sollte doch auch alles für ein late 2012 iMac funktionieren, oder?

    Da ist mir nämlich gerade ein Fusion Drive bzw. der mechanische Teil kaputt gegangen und ich würde dem iMac gerne eine neue Chance verschaffen.


    P.S. Mein MacBook Pro von 2007 läuft auch noch. :)


    Edit: Die HDD würde ich ganz rausschmeissen und deshalb vermutlich auch den Temp.sensor nicht mehr brauchen, oder?

    iMacPro 1.1 - MacOS 12.6 - Asus Prime X299 Deluxe - i7940x - 64GB DDR4 - 2x Radeon VII - Thunderbolt Titan Ridge + MacBookPro M1 Max

    Edited once, last by kavenzmann ().

  • Ich klinke mich auch mal hier ein. kavenzmann bei einem Imac aus dem Jahr 2012 kannst du ganz einfach das Laufwerk gegen eine SSD z.b. von Samsung Evo 850 etc. austauschen. Und ja dort wurde der Tempsensor noch verwendet der aber bei der SSD keine Rolle spielt weil die wird nicht so warm das es kritisch wird. Dazu kannst du dann unter Mac OSX ein Lüftersteuerung Programm kostenlos nehmen und runterregeln. Glaub Fan Control oder smcFanControlund viele weitere.

    Du hast die Möglichkeit die Festplatte einfach drin zu lassen dann entfällt das regeln per App oder geh nach Gravis (was nicht billig ist ) und lass die da fachmännisch den Umbau nebst breeze Modul vornehmen. Das regelt dann das regeln per Hardware. Oder per Software regeln alte Platte raus und ne performantere rein. Dann benötigt du nicht das komplett Logicboard auszubauen.Egal wie du dich entscheidest das ist alles sehr riskant wenn du sowas noch nie gemacht hast. Ifixit z.b. bietet dir komplett alles dafür an. Inkl. dem wiederverkleben.

  • Hi,


    das mit dem Umbau traue ich mir schon zu. Hab diverse ältere MacBook Pros und Airs bereits umgebastelt.

    Allerdings bootet der iMac jetzt praktisch gar nicht mehr, auch nicht mit einem frischen Catalina Install Stick.

    Nach der Auswahl der Bootpartition startet er neu und ich lande in einer Bootschleife...

    iMacPro 1.1 - MacOS 12.6 - Asus Prime X299 Deluxe - i7940x - 64GB DDR4 - 2x Radeon VII - Thunderbolt Titan Ridge + MacBookPro M1 Max

  • Du musst mit Stick ins Recovery und da das Fusion Drive killen, per Terminal. Wenn es denn noch geht. Danach ist HDD und SSD gelöst und separiert ansprechbar. Dann kannst du die SSD wieder nutzen bis zum Einbau des Ersatzes. kavenzmann


    https://www.lifewire.com/split-fusion-drive-apart-2260166


    https://support.apple.com/en-us/HT207584


    https://raoulpop.com/2019/07/2…t-your-macs-fusion-drive/

  • Tja,


    irgendwie ist vom Fusion Drive wohl nicht mehr viel über.

    Bei mir sieht es so aus:



    disk0 ist der Flash-Teil vom Fusion Drive, die beiden letzten sind angehängte USB-Sticks bzw. eine Datenplatte.

    Aber der Rest?


    Edit: Ich habe disk0 einfach übers Terminal gelöscht und installiere jetzt erstmal aus der Recovery das alte OS X (!).

    Dann Bügel ich da Catalina drüber und werde mal schauen, ob ich mir ne größere SSUBX oder einfach "nur" eine SSD anstelle der alten HDD reinbastele. Müsste hier noch irgendwo eine 1TB SSD rumfliegen haben...

    iMacPro 1.1 - MacOS 12.6 - Asus Prime X299 Deluxe - i7940x - 64GB DDR4 - 2x Radeon VII - Thunderbolt Titan Ridge + MacBookPro M1 Max

  • Also in meinem MacBook Pro Retina 2012 (MacBookPro10,1) ist eine SATA-SSD verbaut. Ich glaube erst ab den 2013er Modellen nutzen die SSDs PCIe als Schnittstelle.

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.7.9)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.0, macOS "Monterey" 12.6.1,
    macOS "Big Sur" 11.6.3, macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.7.8)
    Operation Systems: macOS "Monterey" 12.6, Windows 10 Professional


  • Wie sicher bist du dir da mit der SSD? Ich hatte ein 2012 Retina 15 Zoll und da wars definitv ein proprietärer Anschluss. Laut ifixit ebenfalls beim 13zöller

  • DataV, 100%ig sicher! Ich habe es ja selber aufgerüstet. Eine Suche nach entsprechenden Adaptern ("M.2 NGFF M Key SSD to Compatible for MacBook Pro Retina 2012") auf dem großen Fluß fördert mehrere Lösungen zu tage. Wichtig ist, bei der Suche auf "2012" zu referenzieren. Der SSD-Slot sieht ab den 2013er Modellen anders aus. Hier die beiden Varianten für 2012. Sie haben nur auf der Unterseite Pins:

    Ich habe beide probiert und festgestellt, dass der kleine Adapter (dank einer noch vorhandenen mPCIe-Verlängerung) besser paßt. Mit dem großen Adapter war das Setup zu dick und drückte so stark gegen den Bodendeckel, dass der sich wölbte und das MacBook Pro kippelte.


    Anmerkung: Die im Bild dargestellte und anfänglich verbaute Samsung SSD führte nach einer Weile zu erheblichen Problemen, die vermutlich auf die Inkompatibilitäten bzgl. Trim zurückzuführen sind. Heute werkelt eine Kingston mSATA SSD mit 1TB in dem aufgerüsteten Gerät.

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.7.9)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.0, macOS "Monterey" 12.6.1,
    macOS "Big Sur" 11.6.3, macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.7.8)
    Operation Systems: macOS "Monterey" 12.6, Windows 10 Professional


  • Apfelfuzzi, da ich den iMac nach dem Umbau vermutlich an ein Familienmitglied weitergebe, fällt diese Lösung aus Supportgründen weg. ;)

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.7.9)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.0, macOS "Monterey" 12.6.1,
    macOS "Big Sur" 11.6.3, macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.7.8)
    Operation Systems: macOS "Monterey" 12.6, Windows 10 Professional


  • Erdenwind Inc., du hast recht. Die Non-Retina MacBooks waren noch dicker. Dort war noch genug Platz für eine 2,5" SSD. Ich hatte vor dem Retina-MacBook Pro nur ein MacBook Pro von 2009. Aber das ist ja das gleiche Design. :-)

    Power Mac G5
    (Late 2004)



    CPU: Intel Core i9-9900K (Coffee Lake)
    Mainboard: GIGABYTE Z390 M GAMING
    Grafik: SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580
    Bootloader: OpenCore (0.7.9)
    Operation Systems: macOS "Ventura" 13.0, macOS "Monterey" 12.6.1,
    macOS "Big Sur" 11.6.3, macOS "Catalina" 10.15.7
    Power Mac G4
    (Quicksilver)



    CPU: Intel Core i3-10103F (Comet Lake)
    Mainboard: ASROCK H470M-HDV/M.2
    Grafik: MSI Radeon RX 560 AERO ITX 4G OC
    Bootloader: OpenCore (0.7.8)
    Operation Systems: macOS "Monterey" 12.6, Windows 10 Professional


  • kavenzmann


    Der Befehl in der Recovery Terminal wird zusammengeschrieben:


    diskutil resetFusion


    Die Bestätigung muss ausgeschrieben werden Ja oder Yes, je nach dem + Enter


    Danach musst Du allerdings alles neu Installieren und Formatieren, am Besten gleich APFS. Datensicherung vorab, wenn nötig muss klar sein.


    Fusionsdrive läuft nur gut, wenn es nicht getrennt ist. Ich hab die auch Original im Macmini2014 drin, setzt sich ja zusammen aus 1TB HDD und 121GB SSD-Anteil.

    Das System und häufig verwendete Daten liegen hierbei selbstverwaltet auf der SDD, welche letztlich ja nichts anderes ist, als wenn man eine andere Sata-SSD umbauen würde.

    Bei mir läuft damit Monterey ohne Probleme.

    Wenn man Fusionsdrive trennt und das System auf der HDD liegt, dann ist der natürlich mega langsam.

    Thinkpad T450s: i7-5600U  2,6GHz-3,2GHz  12GB DDR3  IntelHD 5500  14" intern  BCM94360NG  SSD 512GB + NGFF M2 SSD 512GB  macOS 12.6.2 / 13.1 DP3

    Real: MacMini M1: M1 CPU  3,57GHz  8GB DDR4  M1 GPU  30" Apple-Cinema 32" LG 4k  SSD 250GB+512GB  macOS 12.6.2 / 13.1 DP3

    MacPro3,1: 2 x Xeon E5462  2,8GHz  12GB DDR2  NVIDIA Quadro K600 1GB  4k-TV 42"  BCM94360CD  SSD 2x250GB + 480GB  macOS 10.15.7 / 12.6.2 / 13.1 DP3

    MacMini2014: i5  2,8GHz  16GB DDR3  Intel Iris 5100  23" Apple-Cinema  1,12 TB Fusionsdrive  macOS 12.6.1

    iPhone8 64GB: iOS 16.1.1  iPad Pro 9,7" WiFi 32GB: iPadOS 16.2