Posts by ResEdit

    Hallo in die Runde, ich möchte dies umsetzen: https://derflounder.wordpress.…0-6-8-on-a-2011-mac-mini/


    Im Artikel ist ein Link zum "NFG Mac Mini 2011 installer" (geht zu box.com), der wohl nicht mehr funktioniert. Ich kann jedenfalls die Daten nicht laden. Kann mir hier jemand aushelfen – die Snow Leopard Installations DVD liegt mir natürlich im Original vor. Ich bräuchte also "nur" die kexte, bzw. den Patch.


    Danke für eure Hilfe!

    OK, das leuchtet mir ein. Andere Frage: Was muss ich tun, um ein .sparsebundle von einem Laufwerk zu erstellen, in dem sämtliche (hidden) Volumes von 10.11 enthalten sind? Auf dem Quell-Laufwerk wurde ein macOS 10.11 installiert, das ich über den Dev-Account bezogen habe. Danke für Tipps.

    hab die platte nun per terminal aktiviert.


    aber selbst dann kann ich sie nicht klonen :D so ein mist aber auch , bleibt nur ausbauen und am anderen mac clonen glaub ich

    Ich habe im FDP versucht, die Partitionen, auf denen sich das frisch installierte Big Sur befindet, auf einen anderen Datenträger zu replizieren. Keine Chance.


    FDP meldet zwar Erfolg – allerdings startet dann der Mac vom Klon nicht bis zum Ende durch und hängt in einer Reboot-Schleife, bis man den Stecker zieht.

    Sobald die OpenCore Entwickler dann soweit sind das die Krücken nicht mehr nötig sind kann man die bestehende OC Installation updaten und auf den USB Booter verzichten aber bis dahin wird halt strikt getrennt und schon kann nicht wirklich viel passieren.

    In diesem Zusammenhang wurde berichtet, dass die Installation von Big Sur möglichst auf einem eigenen Datenträger erfolgen sollte. Für den Fall, dass Big Sur parallel zu einem anderen macOS auf dem selben Datenträger installiert werden soll, gilt folgendes: Partitionierung durchführen und keinesfalls die Installation in einem Container machen, der sich auf der selben Partition wie das oder die andere(n) macOS befindet.


    Aus persönlicher Erfahrung möchte ich beisteuern:
    Unter Big Sur haben wir es jetzt nicht mehr mit 2 Volumes zu tun, die sich gegenüber dem Nutzer als 1 Volume ausgeben. Big Sur kommt mit sage und schreibe 7 Volumes daher, siehe Screenshot:



    Da davon auszugehen ist, dass für die Projekte „Big Sur auf unsupported Platform“ und „Big Sur on intel Hardware“ gezielte Nacharbeiten an diesen „Sub-Volumes“ erforderlich werden, sollte der Name des Installationsmediums gut bedacht sein (nicht immer der selbe), denn eine nachträgliche Änderung des Namens ist (im Gegensatz zu Catalina) nicht mehr möglich.

    Mit tinu habe ich es nicht geschafft. Createinstallmedia hat funktioniert.

    Einfach Paketinhalt anzeigen, content, Ressources. Dann im Terminal sudo eingeben, Leerzeichen. Dann die Createinstallmedia hineinziehen.

    Nun wieder Leerzeichen und dann --volume und wieder ein Leerzeichen. Dann einfach den Stick auf das Terminal Fenster ziehen.

    Diese Anleitung hatte ich mir mal vor Jahren irgenwo abgelegt und prompt nicht wieder gefunden. Das funzt astrein, wenn der kleine Fehler in der Syntax vermieden wird. Die Eingabe erfolgt ohne die Anführungen und ausschließlich in Kleinbuchstaben. Per drag + drop ist die Erstellung des Sticks ein Kinderspiel. Vielen Dank, theCurseOfHackintosh

    Nun sei mal nicht so streng mit mir. Wir sind doch hier nicht beim Eichamt, oder? [wech]


    Ich habe übrigens gleich mal versucht, die Schreibbeschränkungen auszuhebeln. Schwierig. Wenn man von einem parallel installierten 10.15 startet, kommt diese Meldung:



    Der bekannte Terminal Befehl sudo mount -uw / greift jedenfalls nicht. Hat jemand Ideen?

    Wunderbar. Kannst du mir einen Gefallen tun und einmal kurz ausprobieren, ob man auf dem MBP auch 10.16 ohne die ganzen Klimmzüge installieren kann? Ich bin mir fast sicher, dass das geht, weil die Graphics 4000 auch bei den unterstützen Modellen MBP 13 und 15 Anfang 2013 vorhanden ist. Außerdem liegt die Abkündigung des 9.x noch nicht sooo lange zurück.

    Danke für dein kurzes Feedback. Wenn das ginge, wäre das eine kleine Sensation.

    Nein, ich berichte vom iMac18,1. Wie ich schrieb, habe ich versucht, die am iMac fertig gestellte Installation am Hacky zu starten, das klappte aber nicht, der Ladebalken poppte nur einen Sekundenbruchteil auf und dann kam der Reset.


    Hinweis: Ich las, dass eine EFI-Partition mit Clover Bootloader als Startlaufwerk an einem echten Mac dauerhafte Schäden verursachen kann. Deshalb befindet sich der EFI Bootloader bei mir nicht auf der HD, die mal am Hacky oder am Mac bootet, sondern auf einem USB-Stick.

    Es ist aktuell noch nicht möglich big sur zu installieren. Es soll möglich sein die Platte von einem Mac zu verwenden, wo man es installiert hat.

    Das habe ich versucht und es hat leider nicht geklappt. Ich habe auf einer 10.14 Partition aufgesetzt (als Update) und die meisten Einstellungen wurde klaglos übernommen. Die Menüleiste zeigt oben rechts nicht die Icons für Netzwerk, Ton, Uhr, usw. und die Warndialoge poppen unten links auf dem Bildschirm (iMac18,1) anstatt mittig auf.


    Im FDP ist wieder die Möglichkeit vorhanden, die „Erste Hilfe“ zu starten, die nachfolgende Animation erinnert mich an Windows 2000. Insgesamt kann ich mich mit der Optik nicht anfreunden. Die Menüs haben keine Verbindung mehr zur Menüleiste, sind eigenständige Felder mit abgerundeten Ecken und die Abstände zum Text darin (der übrigens recht klein ist) sind deutlich größer zu den Rändern links und rechts.


    Der einst so als verspielt verteufelte Skeuomorphismus ist wieder da. Die Logos in den Systemeinstellungen weichen – was die Durchgängigkeit der Gestaltung betrifft – komplett voneinander ab, es dominiert die Farbe Blau. Ich empfinde das aus gestalterischer Sicht als komplette Fehlentwicklung.


    Ich sehe die Entwicklung mittlerweile so, dass es Apple komplett am Arxxx vorbei geht, was die Pro-Anwender wünschen. Die zählen Erbsen und sehen dabei, dass ordentliche Stückzaheln gedreht werden, wenn man für Leute entwickelt, die eben keine Nerds sind. (Ich verkneife mir an dieser Stelle die visuelle Sprache des Intros gestern, bei dem der Querschnitt der Anwender am Mac gezeigt wurde: Lila Haare, Piercings, Tatütataas, einmal RTL II Nachmittagsprogramm rauf und runter bitte)


    So – und wenn Apple dann in zwei Jahren merkt, dass sich keine Socke mehr für einen Laptop oder iMac interessiert? Dann werden die nicht mehr gebaut, denn das rechnet sich ja nicht mehr. Ende, aus, Feierabend. Dumm gelaufen. Haben wir bei Druckern gesehen (LaserWriter). Haben wir bei Routern gesehen (Airport). Haben wir bei vielen guten Produkten von Apple gesehen, die einfach weg sind.