Multiboot (Dualboot, Trippleboot): Welches Dateisystem für gemeinsam genutzte Datenpartition?

  • wieso versteckt?

    auf "Jetzt Kaufen" klicken dann steht da der Preis


    https://www.paragon-software.com/de/home/hfs-windows/

    Wenn ich in ein Lebensmittelgeschäft gehe um einen Apfel, eine Flasche Wasser und eine Packung Butter zu besorgen, und ich erst bei der Kassa erfahren würde, was diese Produkte kosten, weil am Regal keine Preise stehen, werde ich das Geschäft verlassen ohne überhaupt zur Kasse gegangen zu sein. Ich möchte vor dem Kauf sehen wieviel welche Produkte kosten, und das gilt im Onlinehandel genauso wie in einen physischen Geschäft.
    Und ich möchte vor dem Kauf wissen, ob das was ich im Warenkorb habe eine zeitlich befristete Lizenz oder eine unbefristete ist. Ich möchte ganz einfach schon bevor ich den Sack in den Warenkorb lege wissen welche Katze darin versteckt ist.

  • Für NTFS unter macOS gibt es auch noch dieses nette und vor allem kostenlose Tool. Ich bin allerdings nicht sicher, ob es schon Catalina unterstützt.

  • Ich habe selbst das Paragon NTFS-Tool für MacOS im Einsatz und bin sehr zufrieden damit. Es handelt sich dabei um einen einmaligen Kauf. Laut FAQ werden Updates entsprechend bereitgestellt. Paragon ist schon lange am Markt und seriös. Ja, sie könnten etwas transparenter sein und die Seite ist gewöhnungsbedürftig.

  • Ich hatte damals via PP an cs(@)cleverbridge.com bezahlt. Paragonsoftware ist von der Qualität mit Sicherheit nicht schlecht, aber auf deren Lizenabzocke keinen Bock. Hab mich heute mal bei denen in meinen Account eingeloggt. Alle von mir registrierten Prdoukte sind nicht mehr gelistet, nur noch ein Hinweis auf ein vegünstiges Update.

  • Ich möchte vor dem Kauf sehen wieviel welche Produkte kosten, und das gilt im Onlinehandel genauso wie in einen physischen Geschäft.
    Und ich möchte vor dem Kauf wissen, ob das was ich im Warenkorb habe eine zeitlich befristete Lizenz oder eine unbefristete ist.

    Finde ich absolut in Ordnung, deine Einstellung. Wenn du allerdings konsequent bist, sprichst du die Leute in Freiburg mal an und unterbreitest denen einen Verbesserungsvorschlag. Da sitzen nachweislich einige ziemlich engagierte Jungs rum, die haben wahrscheinlich auch Familie und geben ihr Bestes um mit dem Unternehmen über die Runden zu kommen. Bashing in Foren brauchen die wahrscheinlich eher weniger.


    Hilf denen doch mal auf die Sprünge, lieber Hubert. Die Chancen stehen dann wahrscheinlich für dich gut, dass die dir die Software kostenlos überlassen. Win-Win sozusagen.


    Halte uns auf dem Laufenden, was deine Verhandlung mit denen gebracht hat. [wech]

  • Finde ich absolut in Ordnung, deine Einstellung. Wenn du allerdings konsequent bist, sprichst du die Leute in Freiburg mal an und unterbreitest denen einen Verbesserungsvorschlag. Da sitzen nachweislich einige ziemlich engagierte Jungs rum, die haben wahrscheinlich auch Familie und geben ihr Bestes um mit dem Unternehmen über die Runden zu kommen. Bashing in Foren brauchen die wahrscheinlich eher weniger.


    Hilf denen doch mal auf die Sprünge, lieber Hubert. Die Chancen stehen dann wahrscheinlich für dich gut, dass die dir die Software kostenlos überlassen. Win-Win sozusagen.


    Halte uns auf dem Laufenden, was deine Verhandlung mit denen gebracht hat. [wech]

    Das war ja mein Plan, und ich habe auch versucht ihn umzusetzen. Offenbar hast du den Post von mir überlesen, in dem ich bemängelt habe, das jede Kontaktaufnahme mit diesem Unternehmen misslingt: Multiboot (Dualboot, Trippleboot): Welches Dateisystem für gemeinsam genutzte Datenpartition?

    Das Kontaktformular hat offenbar einen Fehler, ich kann es jedenfalls nicht absenden. Und jeder Versuch, ihnen ein E-Mail zu senden führt zur Meldung »Connection timed out«.
    Die einzige Chance mit der Firma Paragon in Kontakt zu treten, ist vermutlich ein Telefonat, aber die haben im Inland (Österreich) keine Telefonnummer, und ins Ausland (nach Deutschland) mag ich der Kosten wegen nicht so gerne telefonieren Davon abgesehen telefoniere ich ohnehin sehr ungern. Telefonate sind immer völlig unverbindlich. Ich hätte nach der Kommunikation gerne ein Dokument in dem man auch Monate und Jahre später noch nachlesen kann, wer was zugesagt hat.


    Und wenn ich Tatsachen und persönliche Meinungen publiziere (und Meinungen dabei nicht als Tatsachen darstelle), ist das kein Bashing.

    Überprüfbare Tataschen:
    1. Es gibt auf der Website von Paragon keine Preisinformationen. Die bekommt man erst, wenn man versucht ein Produkt zu erwerben.
    2. Es gibt auf der Website von Paragon keine Informationen darüber, wie lange eine einmal gekaufte Lizenz gültig ist.

    3. Ich lese von Anwendern, dass die Lizenzen für die Produkte zwar für die gesamte Lebenszeit des Produkts gelten, dass aber die Produkte nach wenigen Jahren durch »Nachfolgeprodukte« ersetzt werden, die man wieder neu kaufen muss.

    4. Ich lese von Anwendern, dass die Produkte eine sehr hohe Qualität aufweisen.

    5. Derzeit gibt es keine funktionierende Möglichkeit, mit diesem Unternehmen auf elektronischem Weg in Verbindung zu treten.


    Meine persönliche Meinung:

    Ich bin davon überzeugt, dass sich die Firma Paragon sehr der Tatsache bewusst ist, ein Quasimonopol auf bestimmte Produkte zu haben. Ich glaube, dass es dem Unternehmen bei allem Qualitätsbewusstsein für das Produkt daher völlig egal ist, ob ihre Kunden zufrieden oder verärgert sind. Denn auch den verärgerten Kunden bleibt nichts anderes übrig, als die Produkte zu kaufen, weil es keine anderen Anbieter gibt.

  • Ach was, man lerne zu verzichten,... ist manchmal gar nicht so schwer. Im übrigen würde ich für das Linux eine Partiton /home einrichten, macht Sinn bezüglich von Upgrades zB von Ubuntu 19.04 zu 19.10.

  • Update: Paragon hat ein neues Kontaktformular, aber auch das neue funktioniert nicht. Man müsste ein Captcha lösen um zu beweisen, dass man kein Roboter ist, aber dieses Captcha lässt sich nicht lösen. Man muss von neun kleinen Bildern diejenigen anklicken, auf denen ein PKW zu sehen ist. Aber nach dem ersten Klick bleibt das ganze Captcha-Fenster weiß, danach passiert nichts mehr. Das Formular lässt sich nicht absenden. Ich habe aber eine neue E-Mail-Adresse auf der Paragon-Seite gefunden und habe nun dorthin ein E-Mail geschickt.

  • Mit welchem Browser hast Du die Seite (Captcha) aufgerufen?

    Die wichtigsten Tools zum direkten Download - stets aktuell :top:

  • Mit welchem Browser hast Du die Seite (Captcha) aufgerufen?

    Browser: Safari Version 13.0.2 (15608.2.30.1.1)

    Betriebssystem: macOS Catalina Version 10.15 (19A602)


    Aber welchen Browser ich verwende muss egal sein. Ich habe ein knappes Jahrzehnt lang Websites gemacht (ich hatte eine eigene Firma), und das Grundprinzip ist ganz einfach: Als Anbieter einer Website kann man den Besuchern der Seite nicht vorschreiben, welchen Browser sie zu benutzen haben. Die Website muss mit allen auf dem Markt befindlichen Kombinationen von Browsern und Betriebssystemen funktionieren.



    Übrigens:

    Eine Stunde nachdem ich mein E-Mail an Paragon geschickt hatte, landete das in meinem Posteingang:

    Quote

    This is the mail system at host mail.schoelnast.at.

    I'm sorry to have to inform you that your message could not be delivered to one or more recipients.

    [...]

    <sales_paragon@paragon-software.com>: connect to mx10.paragon-software.com[81.5.88.182]:25: Connection timed out

    Gefunden habe ich die Adresse sales_paragon@paragon-software.com hier: https://www.paragon-software.com/de/contact.html

  • Du hättest gerne NTFS als Dateiformat bis aber nicht bereit ein kommerzielles Produkt zu kaufen was eventuell auch jedes Jahr ein Update braucht.

    Die kostenlosen Varianten scheinst du nicht testen zu wollen und exFat kommt für dich nicht in Frage.

    Da frag ich mich was man noch für Tipps geben soll.
    Die Software kostet 20 Euro deine Hardware kostet ja das x-fache davon da sollte es doch kein Problem sein die Software zu kaufen.

  • Du hättest gerne NTFS als Dateiformat bis aber nicht bereit ein kommerzielles Produkt zu kaufen was eventuell auch jedes Jahr ein Update braucht.

    Die kostenlosen Varianten scheinst du nicht testen zu wollen und exFat kommt für dich nicht in Frage.

    Da frag ich mich was man noch für Tipps geben soll.
    Die Software kostet 20 Euro deine Hardware kostet ja das x-fache davon da sollte es doch kein Problem sein die Software zu kaufen.

    Wirklich gelesen hast du meine Postings nicht, oder?


    NTFS

    NTFS kann man unter macOS ganz einfach mit dem kostenlosen Tool FUSE for macOS lesen und schrieben. Und unter Linux gibt es ebenfalls Tools, mit denen das ganz einfach möglich ist. Für NTFS braucht kein Mensch ein kommerzielles Produkt.
    Ich denke darüber nach, ext4 (oder ext3) zu verwenden. Das läuft unter Linux nativ und für Windows und macOS brauche ich dafür Treiber, und die scheint es nur von Paragon zu geben


    kostenlose Version testen
    Woher willst du wissen, ob ich die kostenlose Version getestet habe oder nicht? Ich habe darüber kein einziges Wort verloren. Die kostenlose Version hat jedoch den Nachteil, dass nach Ablauf der Testfrist (ich glaube 10 Tage oder 2 Wochen) die Schreib- Lese-Geschwindigkeit von vormals 1800 MB/s auf 5 MB/s gedrosselt wird. Das heißt: Die kostenlose Testversion wird nach 2 Wochen unbrauchbar. Ich suche aber eine Lösung, die nach derzeitigem Wissensstand geeignet ist, 10 Jahre lang in Betrieb zu sein.

    exFat
    Richtig. Exfat kommt eher nicht in Frage, weil ExFat die Linux-Dateirechte nicht unterstützt. Ich will nur ungern ein Dateisystem auf meinem Rechner haben, das Schadsoftware erlaubt, sich in alle Bereiche auszubreiten. Ext4 hat aber die gewünschten Eigenschaften.

    Kosten:
    Die Info, dass das Ding 20 Euro kosten würde, kann ich nirgendwo finden außer in deinem Posting. Wie kommst du darauf, dass es 20 Euro kostet? Meine bisherige Information war, dass man pro Betriebssystem 40 Euro zahlen muss, und ohne weitere Informationen (man erfährt ja nichts, genau das bemängle ich ja) gehe ich davon aus, dass ich das einmal pro Jahr zahlen muss. Bei zwei Betriebssystemen und einer projektierten Laufzeit von 10 Jahren sind das 800 Euro, und das ist immerhin mehr als die Hälfte des Preises der Hardware. Und das ist mir zu dann für zwei Treiber doch zu teuer. Wenn die Kosten wirklich so hoch sind, werde ich eben auf ext4 verzichten und vielleicht doch exFat oder NTFS nehmen.


    Das Problem:

    Ich habe keine Ahnung, ob meine Annahme, dass ich für beide Betriebssysteme separat (also zweimal je 40 = 80 Euro) zahlen muss richtig ist, und ich weis auch nicht, mit welcher Frequenz man von Parago gezwungen wird Nachfolgeprodukte zu kaufen, weil sie für die gekauften Produkte keine Updates rausrücken. Jedes Jahr 80 Euro abdrücken zu müssen ist mir auf die vorgesehene Betriebszeit hochgerechnet zu viel. Genau diese Fragen wollte ich dem Unternehmen stellen, aber wenn man sie nicht erreichen kann, ist das wohl nicht machbar.

  • Bei HFS+ für Windows sieht man ja den Preis von 19,95 EUR und dass es sich um eine Einzelplatzlizenz handelt. Nachtrag: Bei Microsoft NTFS for Mac ist das ebenfalls so.

    Kaby Lake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

    Edited once, last by Harper Lewis ().

  • Hubert1965 Wäre es nicht einfach und simpel eine Cloud zu verwenden?


    Bei einem gemeinsamen Dateisystem dürfte m.E. eine Verschlüsselung nicht ohne weitere möglich sein. Gibt dafür einen Workaurround oder spielt das keine Rolle?


    EDIT: Ich habe mir den Eingangsthread und Deine Fragen angeschaut.

    Fat32 kann überhaupt keine Rechte verwalten, weder unter Windows selbst noch unter Linux. Über Größenbeschränkungen für Dateien muss man dann wohl nicht erst sprechen.

    --
    Grüße


    Christian


    "Ein Hackintosh ist wie ein Garten, es gibt immer etwas zu tun."


    iMacPro1,1 Asus Prime B250M Plus, Intel QuadCore i5 7500 Kaby Lake 3,41 Ghz, PowerColor RX580 8192 MB VRAM, Realtek ALC888B (ID 2), TP-LINK Archer T9E AC1900 PCIe, 16GB Ballistic Sport DDR4 2400, Mojave 10.14.6 (18G3013), CT 10.15.2 (19C57; 19D62e), Clover r5103

    MacBookPro 13,1 Lenovo ThinkPad T460 i5 6300U 8Gb RAM, iGPU HD520 IPS 1920x1080, WIFI DW 1560, CT 10.15.2 (19C57), Clover r5103

    MacBookPro 9,2 Lenovo Thinkpad T430, Intel Core i5 3320M 2,6GHz, Intel HD4000 1366x768 DE, 8GB RAM, Mojave 10.14.6 (18G1012), Clover r5103

    iMac 15,1, Asus B85M-E, Intel Core i5 4460, Sapphire RX 560 4 GB (VTX3D Radeon HD 7850 2GB X-Edition), iGPU HD4600, Realtek ALC877 (ID 1), 8 GB RAM, Mojave 10.14.6, CT 10.15.2 (19C57), BootLoader Clover r5103

    Edited 3 times, last by chmeseb ().

  • Nachdem wir hier alle dem Hubert über einen Zeitraum von mehreren Wochen hinweg unser Wissen dargelegt haben und – so hoffe ich doch, dass es sich so darstellt, sehr geschätzter Hubert – der Hubert hier sozusagen „aus dem Vollen schöpfen“ konnte. Nachdem das für den Hubert auch irgendwo eine Leistung ist, die er nicht im kaufmännischen Sinne als Fremdleistung oder Beratung „einkaufen“ musste. Nachdem ich mich in den Wochen hier und da schon sehr gewundert habe, wie sparsam hier der gute Hubert mit einem Klick auf den „Daumen oben“ unterwegs ist. Und nachdem der Hubert auch viele Gelegenheiten für sich hat nutzen können, über sein fundiertes Wissen und seine berufliche Qualifikation zu berichten (eindeutig zuordnungsfähig, da er uns über seinen Klarnamen genauestens in Kenntnis gesetzt hat).


    Nachdem ich das jetzt alles über Wochen hinweg zu einem kleinen „Persönlichkeitspuzzle“ zusammen setzen konnte. Da bin ich mal sehr gespannt, was uns der Hubert so in die Community zurück geben will und kann.


    Gell, lieber Hubert: Merkst du auch, oder?

  • @Hubert1965 dir ist schon bewusst das Apple im Moment einen Update Zyklus von 1 Jahr für macOS hat?

    Und da erhoffst du dir eine Software erwerben zu können die du 10 Jahre lang nicht updaten musst?


    Hast du sonst mal versucht deine Fragen im Paragon Forum zu stellen? (https://support.paragon-softwa…ches-Paragon-Supportforum).


    Ich würde mal vermuten das für jedes System Update auch ein Software Update nötig ist, bei macOS wären es also jährlich 40 Euro.

    Größere Windows Updates sind ja dann nicht ganz so oft.

  • Gell, lieber Hubert: Merkst du auch, oder?

    Ja, aber an dem Punkt wo ich etwas zurückgeben kann bin ich noch nicht. Aber keine Angst, ich werde etwas zurückgeben.


    @Hubert1965 dir ist schon bewusst das Apple im Moment einen Update Zyklus von 1 Jahr für macOS hat?

    Und da erhoffst du dir eine Software erwerben zu können die du 10 Jahre lang nicht updaten musst?

    Nein, da hast du mich falsch verstanden. Ich habe nicht gehofft, keine Updates machen zu müssen. Aber ich hoffe, das über einen Nutzungszeitraum von ca. 10 Jahren die Gesamtkosten für einen vergleichsweise einfachen Dateisystemtreiber niedriger sind als für ein komplettes Betreibssystem (das so nebenbei auch Dateisystemtreiber enthält)


    Ein Vergleich:

    Ich weiß leider nicht, wie hoch Apple intern die Kosten für die jeweils installierte MacOS-Version kalkuliert, die mit jedem verkauften Apple-Computer ausgeliefert wird. Ich habe aber im Jahr 2010 für mein MacBook Pro, wenn ich mich recht erinnere, ca. 1500 Euro bezahlt. Nehmen wir mal an, davon entfallen 300 Euro auf das Betriebssystem. Installiert war damals die Version Snow Leopard.

    Das Update auf Lion war gratis. Ebenso alle anderen Updates (Mountain Lion, Mavericks, Yosemite, El Capitan, Sierra, High Sierra). Und ich verwende dieses MacBook noch immer. In knapp 10 Jahren habe ich also für das Betriebssystem samt allen Updates vermutlich rund 300 Euro bezahlt. Bei meinem iMac war es ähnlich: Gekauft 2012 (Mountain Lion), jetzt bei Catalina gelandet, sämtliche Updates haben jeweils genau 0 Euro gekostet. ich muss für das Betriebssystem also nur die Anschaffungskosten rechnen.


    Wenn ich einen vergleichsweise ziemlich simplen Dateisystemtreiber samt Updates 10 Jahre lang verwenden will, möchte ich für Erstanschaffung plus Updates in einem gleich langen Zeitraum nicht mehr bezahlen müssen als für ein komplettes Betriebssystem. Wenn ich aber jedes Jahr 40 Euro zahlen muss, sind das in 10 Jahren 400 Euro, und das ist mehr als ich für das Betriebssystem zahle. Da stimmt ganz einfach die Verhältnismäßigkeit nicht.


    Zum Paragon-Support-Forum:

    Ich konnte das Registrierungs-Formular ausfüllen und sogar abschicken. Mir wurde mitgeteilt, dass ich per E-Mail einen Registrierungslink erhalten würde. Dieses E-Mail habe ich aber nicht bekommen.

    Wenn ich versuche, mich trotzdem bei dem Forum anzumelden, wird meine E-Mail-Adresse nicht akzeptiert.

    Mit anderen Worten: Ich kann mich dort nicht einloggen.

    Ich fasse meine Erlebnisse mit der Firma Paragon zusammen:
    Erste Version des Kontaktformulars: Funktioniert nicht

    Aktuelle Version des Kontaktformulars: Funktioniert nicht (gerade eben wieder versucht und gescheitert)

    8 verschiedene E-Mail-Adressen (davon 2, die auf der Website genannt werden): Funktioniert nicht

    Support-Forum: Funktioniert nicht


    Ich hatte gestern auch etwas auf der Facebook-Seite von Paragon gepostet: Das Posting ist dort sichtbar, aber es reagiert niemand darauf. https://www.facebook.com/Parag…nd/posts/3042629289097032

    Edited 2 times, last by Hubert1965 ().

  • Mir persönlich wäre allein schon die Lebenszeit, die du werter Hubert für diese Überlegungen aufgebracht hast – inklusive der Zeit, die du investiert hast, um das hier nieder zu schreiben – nichts anderes als verschwendete Zeit.


    Jetzt verstehe ich das so, dass dein Plan nicht aufgeht, weil dir die Software nicht ins Konzept passt (sei es wegen der Kosten oder weil du dort nicht die Rundumversorgung vorfindest, die du dir vorgestellt hast).


    Erst hast du viel Geld für die Hardware ausgegeben und jetzt stehst du vor einem Scherbenhaufen, den du dir was die Verantwortung betrifft (so meine ganz persönliche Meinung) selber in die Schuhe schieben darfst. Denn dafür kann hier im Forum niemand verantwortlich zeichnen, es sind ja deine Entscheidungen und persönliche Grenzen, die du nicht überschreiten kannst oder willst.


    Tja. Dumm gelaufen.

  • Nabend,


    Unterstützte Betriebssysteme
    • macOS Catalina
    • macOS Mojave
    • macOS High Sierra
    • macOS Sierra
    • macOS El Capitan
    • macOS Yosemite
    • Windows 10 (32/64 Bit)
    • Windows 8/8.1 (32/64 Bit)
    • Windows 7 SP1 (32/64 Bit)
    • Windows Server 2008 R2 SP1 (64 Bit)
    • Windows Server 2012 (64 Bit)
    • Windows Server 2016 (64 Bit)

    Das liest sich für mich nicht so, als bräuchte man bei jedem Ugrade des Betriebssysstems auch ein kostenpflichtiges Upgrade von Paragon.

    Kaby Lake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • Aber das wäre doch die Lösung. Linux oder W10 muss ja nicht APFS lesen können, nur wie den Desktop vom CT auf eine ext4/NTFS Partition Beamen?


    Doch ein Scherbenhaufen?

    --
    Grüße


    Christian


    "Ein Hackintosh ist wie ein Garten, es gibt immer etwas zu tun."


    iMacPro1,1 Asus Prime B250M Plus, Intel QuadCore i5 7500 Kaby Lake 3,41 Ghz, PowerColor RX580 8192 MB VRAM, Realtek ALC888B (ID 2), TP-LINK Archer T9E AC1900 PCIe, 16GB Ballistic Sport DDR4 2400, Mojave 10.14.6 (18G3013), CT 10.15.2 (19C57; 19D62e), Clover r5103

    MacBookPro 13,1 Lenovo ThinkPad T460 i5 6300U 8Gb RAM, iGPU HD520 IPS 1920x1080, WIFI DW 1560, CT 10.15.2 (19C57), Clover r5103

    MacBookPro 9,2 Lenovo Thinkpad T430, Intel Core i5 3320M 2,6GHz, Intel HD4000 1366x768 DE, 8GB RAM, Mojave 10.14.6 (18G1012), Clover r5103

    iMac 15,1, Asus B85M-E, Intel Core i5 4460, Sapphire RX 560 4 GB (VTX3D Radeon HD 7850 2GB X-Edition), iGPU HD4600, Realtek ALC877 (ID 1), 8 GB RAM, Mojave 10.14.6, CT 10.15.2 (19C57), BootLoader Clover r5103