Posts by al6042

    Ich gehe nicht davon aus, dass etwas mit dem Treiber nicht stimmt.

    Wenn du dich anmeldest, der Bildschirm sich verändert, dann aber zum Anmeldefenster zurück geht, hängt das meistens am User-Profil.

    Solltest du einen zweiten Benutzer auf der Kiste haben, versuche dich damit anzumelden.


    Hast du keinen, wirst du wahrscheinlich um eine Neuinstallation nicht herum kommen.

    Wenn der WebDriver installiert wurde, was in dem Photo anhand des NVDAStartupWeb.kext ersichtlich ist, müssen die folgenden beiden Einträge in der config.plist natürlich raus:

    Da sonst die Nvidia-Karte nicht angesprochen wird.

    Da dieser Inject nur für ältere Nvidia-Karten (bis zur 500er oder 600er-Serie) benötigt wird.

    Na ja...

    ich weiss nicht warum der Kext für Intel I210 LAN Karte in deinem System aufgerufen wird, aber ich denke das hat was mit der überhasteten Nutzung der DeviceProperties in der config.plist zu tun:


    Der Eintrag unter "PciRoot(0x0)/Pci(0x1,0x0)/Pci(0x0,0x0)" zerlegt wahrscheinlich die Nutzung der Radeon VII-Karte.

    Der Eintrag unter "PciRoot(0x0)/Pci(0x1C,0x4)/Pci(0x0,0x0)" triggert die Nutzung des AppleIntelI210Ethernet.kext und führt zu dem Kernel Panic


    Deine I225-V sollte mit dem aktuellen IntelMausi, bzw. IntelMausiEthernet.kext laufen und nicht zu der Kernel-Panic in deinen beiden Bildern führen.


    Die Einträge unter "PciRoot(0x0)/Pci(0x1f,0x3)" sind wahrscheinlich für Onboard-Audio gedacht, dafür brauchst du aber keinen Hinweis auf die "device-id".

    Die Einträge unter "PciRoot(0x0)/Pci(0x2,0x0)" machen nur Sinn, wenn du die interne Grafik der CPU nutzen möchtest, wobei ich nicht sagen kann, ob die IGPU eines 10700K sich per FakeID überreden lässt.


    Entferne also die ersten beiden Einträge komplett....

    Lösche aus dem dritten die Zeile "device-id"...

    Setze die Radeon VII wieder ein und stelle im BIOS den "Primary Display" auf PCIE und deaktiviere den MultiMonitor-Käse um die IGPU komplett aussen vor zu lassen.


    Dann versuche dein Glück noch mal.

    Does it also restart on a shutdown if you did boot without the DSDT?

    Otherwise I guess you'll have to check if the DSDT-Patch "Gigabyte Shutdown Fix" from 2015 is also available as a single SSDT-variant which you could utilise in OpenCore.

    Since the thread is almost four years old, therefore comes from a time where DSDTs were more in focus, the here mentioned package was a good and helpful addition.


    Now most of the necessary DSDT-Patches are automatically insert via kexts and/or the modern bootloaders.

    Others were just use for "cosmetic" reasons, e.g having the list of internal PCI-Devices in the "PCI"-section of System Report, like shown in the following pic:


    While you're using OpenCore I wouldn't advice to use the DSDT in your case.

    Es reicht bei UEFI-Boards tatsächlich eine bestehende EFI auf die EFI-Partition deiner Platte oder des Sticks zu kopieren.

    Der Installer von Clover bastelt nur zusätzlich eine .plist-Datei namens "com.projectosx.clover.installer.plist" und legt diese im Ordner /Library/Preferences" ab.

    Diese beinhaltet Infos zu den ausgewählten Optionen während der Installation, damit Updates, die ebenfalls über den jeweiligen Installer ausgeführt werden, wissen was vorher an Elementen ausgewählt wurde:

    Bei LEGACY-Systemen kann das tatsächlich wichtig werden, da dort der BootSector und auch spezielle Boot-Dateien zusätzlich installiert werden.

    Ich würde mich an die neue Form des Root-Mappings hängen.


    Im Terminal eines erfolgreich gestarteten Install-Sticks den csrutil authenticated-root disable ausführen, im laufenden System mit dem Befehl mount die Bezeichnung der betreffenden Partition finden und nach folgender Variante diese zusätzlich mounten.

    mount zeigt dir folgendes an:


    Daraus ergibt sich der Pfad für den mount-Befehl in folgendem Ablauf:

    Code
    1. cd /Volumes
    2. sudo mkdir Test
    3. sudo mount -o nobrowse -t apfs /dev/disk1s5 /Volumes/Test
    4. cd /Volumes/Test

    Dort sollte nun die Verzeichnis Struktur nochmals zu sehen sein und du kannst in den kompletten Ordner wechseln um die Änderungen durchzuführen:


    Das sollte per cd /Volumes/Test/System/Library/Displays/Contents/Resources/Overrides funktionieren.


    Ist die Änderung dann durch, muss manuell ein Snapshot als Grundlage für die nächsten Systemboots erstellt werden:

    Code
    1. sudo bless --folder /Volumes/Test/System/Library/CoreServices --bootefi --create-snapshot

    Ansonsten ist die vorher mühsam erstellte Anpassung nach einem Restart wieder weg.


    Wenn man andere Verzeichnis-Namen ausser /Test/ nutzen möchte, müssen die Terminal Befehle entsprechend angepasst werden.