Posts by al6042

    Zum zweiten Punkt auf alle Fälle, wie sunraid schon erwähnt hat...

    Die Lautstärke von digitalen Audio-Ausgaben können aus macOS heraus nicht ohne Zusatzprogramme geregelt werden.

    Ein kostenloses Tool, dass hier helfen kann, ist https://github.com/MonitorControl/MonitorControl



    Zum ersten Punkt:

    Das Thema mit der F1-Meldung habe ich auch.

    Liegt bei mir aber daran, dass der Lüfter-Anschluss für die AIO nicht auf "CPU Fan" sitzt.

    Deswegen reicht bei mir auch das deaktivieren der Meldung.


    Bei mir laufen in der config.plist folgende RTC-Patches, welche dir ggf. helfen könnten:




    Code
    1. <key>Quirks</key>
    2. <dict>
    3. <key>DisableRtcChecksum</key>
    4. <true/>

    Viel Erfolg damit...

    Hallo und herzlich Willkommen im Forum... :)

    Deine Anfrage hat mindestens ein schwerwiegendes Problem.
    Der NUC aus der "Hades Canyon"-Serie wird mit macOS nicht funktionieren.
    Die Radeon RX Vega M Grafikeinheit in der i7-8809G CPU wird nicht unterstützt und somit auch die Installation behindern, bzw. die sinnvolle Nutzung von macOS unterbinden.


    Wenn du vielleicht noch ein anderes System bei dir hast, dass Hardware-Komponenten aus folgender Kompatibilitätsliste beinhaltet, solltest du ggf. damit versuchen macOS zu installieren --> https://dortania.github.io/Ope…l-Guide/macos-limits.html


    Zudem empfiehlt sich auch eine andere Herangehensweise zur Installation von macOS auf einem nicht-Apple-Rechner --> https://dortania.github.io/OpenCore-Install-Guide/

    Diese Meldung hat auch mit dem abgelaufenen Zertifikat zu tun.


    Klemm den Rechner bei der Installation vom Netz und setze präventiv im BIOS das Datum nach hinten.

    Ich habe sowas ähnliches über meinen Monitor realisieren können.

    Beim Philips P-line 499P9H 32:9 Monitor ist ein Hub integriert:

    Uber den DP-Eingang geht die Grafik meiner Hauptsystems und der USB UP verbindet einen USB 3.x Type A-Port vom gleichen Rechner, um drei weitere USB-Geräte an das Hauptsystem zu binden.
    Das wären der Logitech Unifying Dongle, die Logitech WebCam und mein USB-Mikrofon.


    Über USB C habe ich meine NUC angebunden, der darüber sowohl die Grafik ausgibt, als auch die drei am Monitor angeschlossenen USB-Geräte an den NUC weiterreicht.



    Mit dem flexiblen USB C Kabel kann ich aber auch schnell auf einen entsprechend ausgerüsteten Laptop schwenken und alle drei USB-Geräte, sowie die im Monitor verbaute Realtek 1GbE LAN-Buchse nutzen.

    Hier wechsele ich zwischen meinem MBP oder meinem Firmen-Laptop gerne hin und her... :)

    Ich gehe aber mal davon aus, dass du hier eher was kleineres, übersichtlicheres für dein Setup suchst, oder?

    Äh...
    klappt das mit den 100 Hertz auf dem UWQHD mit 3440 x 1440 Auflösung mit der 1GB VRAM-Variante der 10 Jahre alten HD7850 unter Windows?


    EDIT:
    xquez
    Soweit ich das sehe, gehören die beiden Threads zusammen, auch wenn in einem von der GT710 und dem anderen von der HD7850 gesprochen wird, aber die beiden GraKas zusammen und im gleichen System zum Einsatz kommen!!!

    Wenn die Karte unter Windows läuft, aber in macOS den Dienst verweigert obwohl sie dort OOB funktionieren sollte, würde ich die Frage stellen, ob unter Windows ggf. das Schnellstart- (Fast-Startup-) Feature noch aktiv ist.


    Damit Windows diesen "Schnellstart" hinbekommt, wird der aktuelle Stand in den Hibernate-Modus geschickt und von dort aus beim Start wieder hergestellt.

    Das vermittelt den Eindruck das es schneller geht, blockiert aber in verschiedenen Dual-Boot-Szenarien das Laden von Treiber für einzelne Hardware-Komponenten im zweiten oder jeweils weiteren Betriebssystem.


    https://www.heise.de/tipps-tri…n-aktivieren-4000088.html

    Eine EFI-Partition wird automatisch erstellt, wenn Datenträger aber einer gewissen Größe im GUID-Format eingerichtet werden.
    Dabei werden sie grundsätzlich mit einer Größe von 200 MB als FAT/FAT32 formatiert.

    Na ja... bis auf Windows... dort wird die EFI-Partition während der Installation als "SYSTEM" benannt und ist nur 100 MB groß.

    Pro Platte/Datenträger kann es nur eine EFI-Partition geben.


    Solange darin kein Ordner namens EFI/Boot und darin direkte eine Datei namens bootx64.efi liegt, kann das UEFI-BIOS diese nicht zum Starten nutzen.
    Solltest du mehrere Platten mit EFI-Partitionen, neben der auszubauenden NVMe und der Windows-Platte, haben, dann lösche deren Inhalt um nicht in eventuelle weitere Probleme zu geraten.


    Und ja... die Windows-Zielplatte muss als GUID vorbereitet werden, ansonsten wird Windows im Legacy-MBR-Modus installiert und die Integration in OpenCore unnötig aufwendig.

    Das Thema hatte ich bei mir auch...
    Auf der NVMe war macOS und ich wollte Windows auf eine SATA-SSD installieren.

    Das klemmte bei der Prozent-Anzeige für den Kopier-Vorgang.
    Deswegen habe ich die auch einfach mal die NVMe ausgebaut und dann Windows sauber installieren können.

    Nach erfolgter Installation dann die NVMe wieder einsetzen und im BIOS als Boot-Platte auswählen.
    Der OpenCore-Picker sollte damit automatisch beide Betriebssysteme wieder anzeigen.

    Somit gibt es für OpenCore und dem UEFI-BIOS des Mainbboards keine Info zur installierten Windows-Version.

    Ich bin mir nicht sicher ob du Windows komplett neu installieren musst oder ob die Wiederherstellung einer fehlenden EFI für Windows möglich ist, aber ich empfehle dir Ersteres.
    Damit kannst du zwei komplett getrennte Betriebssysteme auf dem Rechner haben, die im Falle des bereits erlebten Hardware-Defekts, unabhängig von einander gestartet werden können.

    Dafür darf aber die macOS Platte nicht im System sichtbar/nutzbar sein... ansonsten drängt sich der MICROSOFT-Anteil wieder auf die falsche EFI und du steckst wieder in der Abhängigkeit.
    Das Abklemmen der macOS-Platte kannst du bei SATA einfach umsetzen:

    Entweder das Kabel für die Zeit abstecken oder im BIOS den entsprechenden Port deaktivieren.


    Die vielen Container sind im APFS-Format üblich und kein Grund zur Sorge.