Posts by MacGrummel

    LuckyOldMan : Wenn Du genug über Clover abgelästert hast, hab ich auch noch eine Lösung für die Reboot-Darstellung. Leider ist das, was anonymous writer oben schreibt ja nur die Hälfte: Du musst Dir auch noch die richtigen Volume-UUIDs raussuchen, mit denen Du in Zukunft starten möchtest.

    Das geht aber relativ einfach: im Configurator unter GUI fügst Du ein Volume unter "Custom Entries" hinzu. Da suchst Du dann die richtige UUID oder den richtigen Namen raus.

    Dann kannst Du Dein Volume für den Clover-Start auch noch beliebig umbenennen, also aus Deinem Preboot-Volume, das Du brauchst, einen BigSur-Starter machen oder so. Wenn Du den Haken bei Custom/Entries nicht setzt, werden ausschließlich genau diese Volumes nachher beim Start angezeigt. Das ist dann bei einem Update nicht unbedingt sinnvoll. Da brauchst Du ja zusätzlich immer das OSX-Install-Volume. Aber sonst..


    BTW: man kann bei Clover auch noch während des Starts die Config-Liste wechseln. Automatisch startet es ja immer mit der Liste mit dem klassischen Namen "Config.plist". Wenn man den Start bei der Volume-Auswahl unterbricht und bis auf Options/Configs geht, kann man die auswählen, die einem hier gefällt. (Ich mache vor größeren Veränderungen immer eine PList-Kopie über den Finder, Sicherheit geht vor..)

    Das Gleiche geht hier übrigens auch mit den Quirks-Einträgen. Mach das On-the-Fly mal mit OpenCore..

    Also bei mir ist die aktuellste High-Sierra-Version 10.13.6 (17G14042), der Nvidia-Treiber hat die 387.10.10.10.40.140. Und die NVIDIA GeForce GTX 1060 läuft tadellos. Wenn Du meinst, unbedingt bei Deiner älteren OS-Version bleiben zu müssen, hilft Dir vielleicht ein älteres Treiber-Paket, dass Du dann mit der kleinen App "Web Driver All Versions" mit der passenden OS-Versions-Nummer versorgen kannst.

    Störende weil nicht real vorhandene Ports abzustellen ist immer eine gute Sache. Dafür gibt es ja die Handbücher zu jedem Board. Was von vornherein nicht vorhanden ist, stört auch nicht. Ich hab eigentlich bei jedem Rechner, bei dem das geht, eine größere Anzahl Ports im BIOS abgestellt, weil ich für die meisten On-Board-Ports keine Verwendung habe. Und wenn's nicht die richtigen sind, merkst Du das auch gleich..

    Wir können das hier gerne diskutieren, aber Sinn macht das nicht. Du bist da mit Deinem Thread da nämlich sehr wohl verlinkt und vor allem auch als Autor erwähnt.


    Und ich hatte Dir schon damals gleich geschrieben, dass ich es schade fand, dass Du die Listen da wieder raus genommen hattest. Die hab ich dann alle in mühseliger Kleinarbeit neu erstellt, aber egal! Hier ging es um den BIOS-Hackintosh und nicht um unser Ego. Und ich hab eben eine recht große Anzahl unterschiedlicher Rechner mit Clover aufgebaut, die aktuell auch laufen, also sehe ich auch, wo sie hängen, bzw. wie sie laufen.

    Und für MacPeet hab ich eben den letzten aktuell laufenden Treiber und und einen wie üblich gepatchten apfs-Treiber dazu gepackt.

    Nunja, ich hab in meinem Teil zu diesem Thema ja extra ne Liste meines Nur-BIOS-Ga-EX58ers angehängt. Der läuft eigentlich fast immer mit Mojave, aktuell 10.14.6 (18G7013), weil nur dort die Nvidia-Grafik und WLAN/Bt genau das tun, was sie sollen. Wie Clover für Legacy-Rechner installiert werden muss, hab ich sicher schon 30 mal beschrieben.


    Ach, noch eine wichtige Kleinigkeit: mein alter Hauptrechner mag den aktuellen Treiber APFSDriverLoader.efi überhaupt garnicht, der geht nur in der alten Version vom 22.4...

    Seitdem landet er mit den neuen Versionen jedes Mal wieder im Nichts.

    Erstmal spricht nichts gegen Catalina. Das System ist aktuell, wenn die Grafik unterstützt wird (meine 660er liegt schon länger auf dem Stapel der alten Grafikkarten..) nutze es. Mit einer AMD RX580 kommst Du auch auf Big Sur, aber schon da wird Deine CPU nicht mehr voll unterstützt. Da stehe ich mit meinem Quo auch grade.. Bei Dortina gibt es eine sehr praktische Grafik-Liste, die auch eigentlich für Clover entwickelt wurde..

    Was ist ein Anfänger? Jemand, der sich mit den Grundlagen des Bootens eines Computers auskennen will ist da sicher richtig, eben weil es da von ganz vorn los geht. Egal, ob derjenige schonmal mit MacOS zu tun hatte oder nicht. Wer aber noch nie etwas von ACPI, SSDT oder Kexten gehört hat, der geht da hoffnungslos unter. Wenn Du einen Rechner mit sehr ähnlicher Konfiguration wie Deinen gefunden hast, kannst Du Dich daran entlang hangeln, aber sonst ist ein Rechner mit Clover sicher deutlich einfacher zu erstellen. Bei den 490ern gibt es sicher schon genug Vorbilder auch in OC, bei X99er Systemen findest Du sicher einen besseren Guide für Clover.

    sn0wleo : Ich meinte nicht nur den Inhalt von diesem Spiegel-Artikel, sondern auch die Nachfrage nach dem Passwort eines anderen Macs beim Installieren von macOS 11.1, obwohl der nicht für die Zwei-Faktor-Authentifizierung vorgesehen ist. Die Apple-ID hatte ich da schon bestätigt. Leider habe ich davon kein Bildschirmfoto gemacht. Da stand was von Apple bewahrt das sicher auf und kann das verschlüsselte Passwort nicht lesen. Aber was wollen die denn damit, wenn sie es nicht zum Lesen speichern? Das entsprechende Kapitel mit dem Schlüsselbund ist aus gutem Grund besser leer!


    Mijami Der OC-Guide ist mit seinem Handbuch-Charakter eher was für IT-Profis als für normale User, auch wenn das viele Kollegen hier nicht wahr haben wollen. OC geht in seiner Komplexität noch weit über das alte Ozmosis hinaus, und schon das haben meist einige wenige Helfer für viele User zusammengetischlert. Es ist schon schön, wenn jeder Punkt einzeln dokumentiert ist (was wir bei bisherigen Boot-Leadern nie hatten), aber immer auf diese Anleitung zu verweisen, ... Letztlich braucht dort jeder Rechner eine fast komplett eigenständige Konfiguration-Liste. Das ist bei Clover mit seinen vielen versteckten "Wenn - Dann" - Fragen deutlich einfacher. Übrigens hab ich auch einen X99er Rechner, zZt. allerdings meist mit HighSierra. Und momentan nicht hier..

    Ich hab BigSur grade wieder rausgeworfen. Ich hab keinen Bock darauf, dass Apple jetzt auch noch mein Mac-Passwort speichern will, das hat da wirklich nichts zu suchen. Ich schätze mal, so wird das nichts mit BigSur auf europäischen Firmenrechnern. Das sind keine iPhones, mein Rechner gehört mir! Wenn die das nicht kapieren hat es sich wohl ausgeappled in Firmen-Netzwerken. Der Aufschrei war ja schon beim 11.01 Release groß, das ist aber mit 11.1 Beta nicht besser geworden.

    Clover lebt, möchte ich mal vorweg schicken.

    Noch immer ist es besonders mit Hilfe des Clover Configurators eine relativ einfache Möglichkeit, einen fast ganz normalen PC zu einem Mac zu machen, der auch mit aktuellen Betriebssystemen möglichst problemlos läuft.

    Einfach ist natürlich immer relativ, aber hier möchte ich als Beleg mit der Vorarbeit von al6042 (vielleicht baut der ja an seiner Listen-Sammlung auch unter OC weiter..) und 5T33Z0, (der eine schöne grafische Zusammenfassung erstellt hat, welche Quirks zu welchem Teil der Konfiguration gehören)

    ein paar Teil-Konfigurationen vorstellen, die Ihr im Configurator problemlos um Eure Teile erweitern könnt.


    Bisher haben wir unsere System-Definition immer nach unserem Haupt-Bestandteil, der CPU (und passendem Board) ausgesucht. Inzwischen spielt die Grafik da eigentlich die größere Rolle. Nicht nur Apple hat gemerkt, dass die Sprünge zwischen den CPU-Generationen bei Intel doch deutlich kleiner geworden sind.


    Bis zum iMac 14,2 gibt es im Original Nvidia-Grafik-Karten, die werden nun unter macOS Big Sur offiziell nicht mehr unterstützt, egal, ob die CPU nun läuft oder nicht. Die alten AMD- und Nvidia-Grafikkarten wie NVIDIA GeForce 9400-9800 oder ATI Radeon HD 4670-6970 in den iMacs und MacPro werden ja schon unter Mojave nicht mehr unterstützt, NVIDIA GeForce GT 640 - 780 mit Ivy-Bridge-Prozessor liefen noch mehr oder weniger gut mit Catalina, die (Käsereiben-)MacPro 5,1 machen das auch nicht mehr ungepatcht, egal, welche Grafik eingebaut ist.


    Also brauchen wir jetzt mindestens eine P-Liste vom iMac 15,1 (oder einen MacPro6,1), egal, welche CPU verbaut ist. Mit allen älteren kommen wir nicht auf macOS Big Sur.

    Ein paar Daten unserer bisherigen System-Einstellung sollten wir allerdings übernehmen, sonst wird das eine oder andere Programm ordentlich bockig:

    Beide UUIDs, die Serien- und die Board-Serien-Nummer und die MLB- und die ROM-Nummer. Wenn keine Programme vorhanden sind, die mit dem Rechner verknüpft sind, könnt Ihr diese Nummern natürlich auch erneuern, bei den Apple-Programmen solltet Ihr Euch allerdings mit den alten Nummern aus iTunes, iMessage & Co. abmelden.


    Die hier rot umrahmten Felder sollten dann auch auf der bisherige Konfigurationsliste stehen und für die aktuelle übernommen werden..

    Die CPU spielt nur noch eine untergeordnete Rolle in der Definition der Rechner, aber natürlich nicht bei der Ausarbeitung der Clover-Listen.

    Im Vordergrund steht da jetzt die Grafik: die neueren Konfigurationen ab dem iMac 18 oder 19 machen die Integration von AMDs Radeon 480, 580, Vega und Vega 2 deutlich unempfindlicher, die Radeon 5XXX-er-Serie gibt es bisher im iMac20,1 oder iMac20,2, Vega und Vega 2 laufen am besten unter der Konfigurations-Einstellung des iMacPro.

    Die MacMini lasse ich hier mal außen vor, denn die haben ja nur die Intel-Grafik an Bord, kann man, muss aber nicht.


    Meine Kollegen sind ja immer wieder überrascht, was für Rechner bei mir mit der MacPro-Konfiguration laufen. Ist ja nicht so, dass ich die nie mit den entsprechenden iMacs getestet hätte. Aber die Unterschiede sind gering, und wenn die Kiste aussieht wie ein MacPro 6,1, dann kann er (meist) auch so heißen.

    Beim MacPro 7,1 ist das anders: der hat eine so eigene Grund-Struktur, dass die Konfiguration mit diesem Typ nur unnötige Arbeit macht. Da stecken ja die USB-, Netzwerk- und Thunderbolt-Anschlüsse auf einer extra Karte. Rein optisch sieht das ja eher andersherum aus, aber die kleine Tonne ist ja eigentlich ein Rechner mit Intel Xeon E5 Ivy Bridge und zwei AMD FirePro-Grafik-Karten D300 - D700, nahen Verwandten der R9-Serie.

    Ich bin kein Freund von langen Anleitungen: Die meisten Quirks hier in Clover erschließen sich von selbst durch ihren Namen. Ob man nun die Single-User-Funktion deaktiviert (hab ich bei mir persönlich meist gemacht) oder nicht ist sicher mehr oder weniger Geschmackssache, XhciPortLimit ersetzt zB. theoretisch die USB-Port-Limits im Kapitel Kernel and Kext Patches / Kext to patch, wo sie aber auch noch stehen usw.


    Ob die (Teil-)Konfigurationen bei Euch wirklich funktionieren und das Update erst auf Clover r5125ff und dann auf macOS Big Sur klappt, kann ich natürlich kaum garantieren, zu unterschiedlich sind die einzelnen Rechner. Und seit dem offiziellen Release spuckt auch Big Sur oft genug dazwischen, Probleme mit der Installation von macOS 11.01 gibt es auch mit "unbearbeiteten Original-Macs" zu Genüge..


    Es ist übrigens mit dem Clover Configurator überhaupt kein Problem, diese Quirk-Sektion an eure bisherige Config.PList anzubauen: einfach rein mit der alten Liste in den Configurator - und dann die entsprechenden Quirks dazu auswählen. Sagt einem bloß keiner..


    Übrigens empfehle ich, unbedingt VOR DEM UMBAU die bisher funktionierende Clover-EFI auf einem FAT-formatierten USB-Stick zu sichern mit Clover r5122 oder früher und den funktionierenden alten P-Listen usw. drauf.


    Wenn Ihr hier Fehler findet, lasst es mich wissen, das wird dann eben geändert. Diese Konfigurationen sind ja immer im Fluss, möglichst nah an Apples Betriebs-Software wie auch an unserer möglichen Hardware.

    Bei einigen neueren Boards mit CoffeeLake, CometLake oder den Skylake-W- und CascadeLake-W-Prozessoren wurde allerdings so kräftig am BIOS geschraubt, dass ich da dann doch einen Blick in die Quirks-Anleitung von OpenCore empfehle. Wenigstens da wird ja immer fleißig dokumentiert, wozu welches Ja und welches Nein gebraucht wird..

    Hier hab ich mal ein Beispiel für die notwendigen Veränderungen in der Konfiguration:


    Aus dem nur bis Mojave funktionierenden MacPro5,1 wird ein iMac15,1. Die rot umrandeten Daten müssen, die Blauen sollten und die grünen Werte können übernommen werden. Clover funktioniert auch ordentlich, wenn die Konfiguration nur teilweise aktualisiert wird.

    Auch so wird mein alter Ga-EX58UD5-BIOS-Clover-Mac mit Catalina und Big Sur starten.



    Mit diesen Quirks läuft der Rechner jetzt.



    Die unten angehängten Listen gehören dann natürlich nach Euren bisherigen Vorgaben im Clover Configurator bearbeitet, die eingegebenen Zahlen für Seriennummer und UUIDs sind genau dort ausgewürfelt worden. Ich habe sie nach dem Alter der CPUs sortiert:


    Sandybridge,1 OCQuirks_SandyBridge_config.plist.zip

    IvyBridge,2 OCQuirks_IvyBridge_config.plist.zip

    Haswell,3 OCQuirks_Haswell_config.plist.zip

    Broadwell,4 OCQuirks_Broadwell_config.plist.zip

    Skylake,5 OCQuirks_Skylake_config.plist.zip

    KabyLake, 06 OCQuirks KabyLake iMac 18 config.plist.zip

    CoffeeLake, 7 OCQuirks_CoffeeLake_config.plist.zip

    CometLake, 8 OCQuirks_CometLake_config.plist.zip

    SkylakeX(X299), 9 OCQuirks_SkylakeX_config.plist.zip

    und

    das BIOS-EX58UD5 geht auch: 10 OC-Quirks_GaEX58UD5_config.plist.zip.

    Die Angabe der Hardware ist immer Hilfreich, so werden wir Dir nicht helfen können: Motherboard, CPU, usw.

    Der Sprung von Clover r5117 auf r5126 ist leider ein größerer, der mit ein paar kleineren Umbaumaßnahmen einher geht. Ist aber keine Raketenwissenschaft, auch wenn hier einige so tun, als ob das so wäre..

    Kommst Du denn über einen anderen Mac oder über Deinen Starter noch an die ursprünglichen Start-Infos und Deine (normalerweise versteckte) EFI mit der Config-Pliste?


    Ach ja: Willkommen im Forum!

    :welcome2: