Beiträge von MacGrummel

    Das bringt den Kollegen derpuma mit seinem GA-Z87X-UD3H aber auch nicht wirklich weiter: ohne TB-Header auf dem Board gibt es eigentlich kein Thunderbolt.

    Wenn ich mich recht entsinne, war das eine Leitung zur CPU (+Strömchen..). Im Prinzip läuft das natürlich auch ohne. Aber da fehlt ja dann auch die Einbindung ins BIOS. Und ob es mir dieses Risiko wert wäre..

    Mach ich nächste Woche mal, aber nur mit den beiden R9er Karten läuft der X99 mit WEG besser als ohne, mit der RX580 in der Thunderbolt-Box und am 4K-Schirm (meiner üblichen Einstellung) läuft er besser ohne..

    Aber da muss man erstmal drauf kommen, dass da der Haken hängt..

    Das bescheuerte an der Kiste ist, dass er mit den BIOS-Einstellungen, die unter Sierra und High Sierra optimal laufen dann unter Mojave keinen Start hin bekommt. Da steht der dicke Knecht zZt. etwas in der zweiten Reihe..

    Macht nur Sinn, wenn der Monitor auch den entsprechenden Eingang bietet, aber das Spielchen hatte ich mit meiner RX580/4 auch. Mit einem DP -> HDMI-Kabel läuft die jetzt bestens.

    Die DP-Ausgänge haben oft auch allein die höchste Auflösung der Grafik-Karten, oder die schnellste Bildfrequenz..

    Wir haben für so etwas inzwischen ein spezielles Tool: den Kext-Updater, von Sascha_77 hier im Forum entwickelt. Damit kannst Du die richtige EFI mounten, wenn Du mehrere hast - und Du kannst über die Funktion "System Report erstellen" nachsehen, wo denn nun die Kexte wirklich stecken, mit denen Dein System läuft. Und die neuen Versionen dann alle in den Ordner "Other" in der EFI unter EFI/CLOVER/kexts packen, nachdem Du sie von den "gefundenen" Orten weggelöscht hast.

    Dass Du wieder im alten System landest, kann an einer Spezialität von Mojave liegen: beim System-Installieren oder-Update wird jeweils eine Virtuelle Disk erstellt, auf die man starten muss. Klappt auch am echten Mac nicht immer gleich. Die heißt dann nicht wie Deine Platte zB. "Mac SSD" sondern "Install Mac SSD". Da musst Du drauf starten, so lange sie existiert, das können durchaus mal zwei Re-Starts sein. Und wenn die System-Platte bisher noch im klassischen MacOS ext./HFS+ vorliegt, wird sie in APFS umformatiert. Nichts schlimmes, damit laufen alle i-Devices seit Jahren und macOS kann seit Sierra damit umgehen..

    Den genau davor geschriebenen Text weiträumig zu zitieren macht keinen Sinn, das also bitte nicht mehr!


    Eine GTX770 braucht eigentlich genau NULL extra-Einstellungen. Also kann das System mit Mojave ganz genau so fahren, wie es ist. Die Vega-Grafik läuft im iMacPro seit macOS 10.13.2, also im normalen System seit 10.13.3 .

    Du kannst auf der Start-EFI Lilu und Whatevergreen in den Ordner Others packen, dann sollte es gehen. Sodann sollte einem ersten Testlauf nichts im Wege stehen: einfach rein ins Vergnügen! Eigentlich läuft die Vega auch ohne Zusätze, besser allerdings unter Mojave.

    Bei mir klemmt der System-Report zur Zeit, genauer gesagt wird unter High Sierra 10.13.6 (17G6027) an meinem X99er nur eine weiße HTML-Seite produziert, Kexte und PListe aber sauber ausgelesen und kopiert. Nur an Safari Version 12.0.3 (13606.4.5.3.1) liegt es nicht, denn auch mit Firefox ist die Seite leer..

    Die Updates liefen weitgehend ohne Probleme durch, der häufige Fehler mir der fehlenden Installer-Resource trat leider dieses Mal an meinem Quo mit der RX580 auf..

    Anscheinend hat Apple mal wieder an den Einstellungen für iMessage & Co. gebastelt: Meine Rechner mit dem aktuellen Update können keine SMS (grün) mehr verschicken, empfangene SMS zeigen sie weiterhin an, die (blauen) direkten iMessage-Nachrichten laufen aber weiter wie bisher. Für Leute ohne iMessage auf Rechner oder iPhone darf ich jetzt für meine Antworten immer einen HighSierra-Rechner oder das iPhone raus kramen. Bisher hab ich keinen (Um-)Weg gefunden..

    Wir haben da in der Download-Abteilung ein sehr schönes Tool namens Kext-Updater, dass sehr schön kompakt alle wesentlichen Daten aus einem Rechner ziehen kann. Das macht es etwas einfacher, und die privaten Serien- und UUID-Nummern bleiben auch privat, wenn Du dort den Support-Report startest..

    Ein für jeden Hackintosh zwingend notwendiges Tool ist dann übrigens auch der CloverConfigurator, mit dem Du auch eine aktuellen Apple-Ideen entsprechende Config-Liste erstellen kannst..

    Die Public Beta ist auch schon da..

    Der Zeitplan für das Update lief etwas merkwürdig:

    Nach dem Download zeigte er erst: "Noch ungefähr 29 Minuten", dann Sprung auf

    49 Minuten, 46, 36, 31, 19, 18, 17, dann Restart in 10, 8, ... Sekunden. Und nach dem Restart dann nicht das Übliche mit "Ungefähr 15 Minuten" sondern das drehende bunte Rädchen oben links in der Schirm-Ecke bis zum Desktop.

    Sonst sind mir bisher keine Merkwürdigkeiten aufgefallen.

    Im Prinzip ist Deine Sammlung schon mal richtig, zumindest ist sie Hackintosh-fähig. Welches Board man letztlich kauft, hängt an vielen persönlichen Prioritäten.

    Dass Du mit der Intel Optane Unterstützung im HHackintosh nichts anfangen können wirst, ist Dir vermutlich klar. Ich bin ein Freund von Thunderbolt-Verbindungen mit ihren vielen Möglichkeiten. Und jeder Rechner, den ich die letzten Jahre gebaut habe, war dafür vorgesehen.

    Ob das Board dann von Gigabyte, Asus oder Asrock kommt, ist erstmal zweitrangig und eben von der Ausstattung abhängig. Leider haben alle Hersteller unterdessen ihre eigenen Haken und Hürden, die meist sehr direkt am jeweiligen BIOS hängen. Aber meist finden sich ja ein, zwei versierte Nutzer hier, die diese Klippen schon umschifft haben..

    BTW: welche Neuerungen gab es denn die letzten Jahre in der Win-Welt? Dünn ... Äh, die Bildschirme werden langsam 4k/5k-fähig. Und??

    Alles? Wirklich alles löscht man Datenschutz-Sicher mit mehrfachem Um-Formatieren. Und BKA-Sicher trotz SSD natürlich nur mit Überschreiben. Ist aber sehr Zeitaufwändig und auch für die SSD kein Spaß!