Posts by karacho

    Vicybaby das verstehst du falsch mit dem immer F12 drücken um Windows zu booten. 5T33Z0 hat es weiter oben schon geschrieben, das mit der _OSI Abfrage in den SSDT's die du nutzt. Da du davon wohl nichts weißt, vermute ich mal, dass du dich mit der Beschreibung, die jedem Download von OC beiliegt, noch nicht so richtig beschäftigt hast.

    Ich rate trotzdem davon ab, dieses Tool zu benutzen. Wie du schon schreibst, unterstützt es jetzt auch 063 Nighly. Es behandelt aber eine geladene config dann auch so. (siehe Edit:)


    Ich habe gerade mal was getestet. Ich benutze die 062 Release und habe diese config.plist (eine Kopie davon) mit dem OCC geladen und nur das -v aus den boot-args entfernt, dann abgespeichert. Dann habe ich die originale config.plist und die vom OCC gerade abgespeicherte config.plist mit DiffMerge verglichen. Es hätte von daher nur das -v aus den boot-args gelöscht worden sein müssen. Das Tool speichert mir jedoch in meiner config von 062 neue Einträge aus der 063 bei den Kernel->Quirks (welche in der 062 noch nicht enthalten sind) und noch an einigen anderen Stellen. Daher resultieren dann auch diese Fehlermeldungen beim Start von OpenCore. Da kann man sich dann eigentlich noch glücklich schätzen, dass das Teil überhaupt noch bootet. Du kannst das gerne selber testen 5T33Z0


    Edit: Gerade noch einmal getestet mit einer anderen config.plist von Version 062 (die von meinem Laptop). Dieses mal kann ich das oben geschriebene nicht verifizieren. Sehr merkwürdig das :/

    Naja 5T33Z0 , du bist ja ein alter Hase was das betrifft und wüsstest dir in so einem Fall zu helfen. Einem unbedarften User würde ich aber davon abraten. Da sind dann doch noch einige Ungereimtheiten zu beachten.

    Mein Fazit: Nur Eingeschränkt zu Empfehlen.

    johannes.txr TIPP: Benutze in der Shell die Autovervollständigung indem du zb. die ersten 2 Buchstaben eines Ordners (oder auch einer Datei) eingibst, und dann die TAB-Taste drückst.


    Ich würde so vorgehen: Ich würde einen einfachen, mit FAT32 formatierten USB Stick, einstecken und dann den Rechner starten. Dann aus dem Clover Bootmenü in die Shell rein. Normalerweise ist dann der Stick fs0. Da hinein gehen mit fs0: Dann suchst du dir wieder das Laufwerk mit den EFI-Backups mit ls fs1: ls fs2: usw, bis du das Laufwerk gefunden hast. Angenommen es wäre fs2, dann cp -r fs2:EFI-Backups\r5119\EFI . Damit wird der komplette EFI Ordner aus dem Verzeichnis EFI-Backups\r5119 auf den Stick kopiert und du kannst dann anschliessend vom Stick aus dem BIOS-Bootmenü (mit F8 oder F12 anzeigen lassen), booten.


    Edit: Wenn im Ordner r5119 kein EFI Ordner ist, sondern BOOT und CLOVER, dann cp -r fs2:EFI-Backups\r5119 . und dann mv r5119 EFI

    Habe noch nie jemanden gesehen, der den EFI Ordner mit ner Shell fixt. Online

    Habe ich heute Nachmittag noch getan. Weil mein macOS nicht mehr starten wollte, nachdem ich versucht habe den ASMedia Controller unter BS ans laufen zu kriegen. Hatte mit dem Hackintool einen neuen USBPorts.kext erstellt und die SSDT-EC-USBX.aml in der config.plist deaktiviert und aus dem ACPI Ordner gelöscht (dann das altbekannte Lied, starten hängt irgendwann und die Tastaturbeleuchtung am Keyboard erlischt). Resettaster und also in die Shell rein, meine EFI Partition ist fs7, also fs7:, cd EFI\OC, edit config.plist, SSDT-EC-USBX wieder auf true gesetzt...speichern, cd ACPI, mein Datengrab ist fs11, also cp fs11:EFIs\MyEFI\OC\ACPI\SSDT-EC-USBX.aml . mit ls kontrolliert ob die SSDT-EC-USBX.aml auch da ist...ist sie, dann reset


    Und wie kommt er da hin?

    Wenn er so weit gekommen ist wie in seinem Screenshot, dann hat er wohl auch ein Clover Bootmenü. ;-)