Posts by karacho

    /opt/local/libexec/openssl11/

    Und genau da liegt bei mir der Hund begraben. Das Paket 'openssl' wird von Homebrew nach /usr/local/Cellar/openssl installiert und ist 'keg-only'. D.h., dieses openssl wird jetzt Standardmäßig nur noch nach /usr/local/opt verlinkt und von dort aber nicht mehr weiter zu /usr/local/lib und /usr/local/include, weil Homebrew das LibreSSL von macOS den vorzug gibt und da nix ändert. Ein > brew link openssl wird daher nur mit einer Fehlermeldung quittiert.

    Die nacheinander eingegebenen Befehle export LDFLAGS="-L/usr/local/opt/openssl@3/lib" , export CPPFLAGS="-I/usr/local/opt/openssl@3/include" und export PKG_CONFIG_PATH="/usr/local/opt/openssl@3/lib/pkgconfig" vor deinem ./configure Befehl brachte auch nix. ./configure lief zwar durch, aber make hat irgenwann wieder gemeckert und abgebrochen. Nun, lange Rede kurzer Sinn...hatte keinen Bock mehr der Ursache auf den Grund zu gehen und hab jetzt deine precompiled Binaries genommen ;-) [floet]

    ozw00d hmmm, ob Monty besser als BS ist, oder BS besser war als die Versionen davor, dass kann ich persönlich, zwecks Mangel an Apple HW (kein iPhone, MacbookPro von 2010 vor 2 Jahren abgekackt, jetzt nur noch stolzer Besitzer eines iPadAir 1st Gen.) nicht mehr so richtig nachvollziehen. Ich für meinen Teil nutze macOS nur der Herausforderung wegen, ob und wie es sich auf nicht Apple HW installieren lässt. Ich zocke nicht und mach auch sonst nix aufwändiges, wie Musik oder Video Produktion. Für mich zählt nur der Fakt, kann ich es installieren und benutzen, oder geht es mit Windows oder Linux besser und vor allem sicherer.

    Sascha_77 Kältebrücken und Zugstellen habe ich auch, auf Grund der Dichtungen die mit der Zeit halt verrotten. Gestern hab ich im Aldi für die Haustüre einen Schutz gegen den Windzug gekauft. Wird einfach drunter geschoben und man hat dann außen und innen einen Wulst der den Wind abhält. Das hat sich von gestern bis heute schon (subjektiv) bewährt. Das mit dem Moosgummi hatte ich an meinem früheren Wohnort gemacht. Soweit ich das beurteilen kann, hatte sich das auch bewährt, ist jedoch keine Dauerlösung.


    Edit: octaviaxxl , ist ja echt Toll was du nicht alles hast, einwandfrei und sogar über Raspberry gesteuert, aber was willst du uns damit jetzt sagen? Mehr Strom verbrauchen um Strom zu sparen? Und was macht der ganze Kram den du da am laufen hast, wenn der Strom mal ausfällt? *scnr* und damit bin ich hier auch raus.

    Harvey.S Wir schreiben hier im Unterforum Dies und das, wo es nicht explizit um Hackintosh gehen muss. Jedenfalls ist mir in den Forenregeln nichts diesbezüglich bekannt.


    Gordon-1979 Vielleicht verstehe ich nicht korrekt was du meinst, aber meiner Meinung nach brauche ich doch mehr Energie um Wasser aufzuheizen je kälter es ist. Im Sommer ist die Vorlauftemperatur des Wassers wärmer als im Winter und daher ist es wohl auch schneller warm.

    Interessant mit den DFR.

    Jo, wurde sogar hier erfunden. Die sind aber jetzt wegen den restriktionen und verboten die hier herrschen mit ihrer Erfindung nach Kanada abgewandert. Um in Chemischer Energie zu speichern, braucht es Chemiewerke die sowas entwickeln könnten. Die Chemische Industrie gehört jedoch mit zu den grössten Verbrauchern von Strom. Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Aber ich finde, das wird jetzt langsam zu OT für Saschas Thread.


    Also besser wieder :btt:;-)

    5T33Z0 Ja natürlich sind die Grundversorger dazu verpflichtet. Jedoch werden schon im Dezember 3 von den noch laufenden 6 AKW's abgeschaltet, nächstes Jahr Dezember dann die übrigen 3 AKW's. Und aus der Kohle wollen sie jetzt noch früher aussteigen. Um das zu kompensieren fehlen Gaskraftwerke, die auch nicht mal eben so fix gebaut sind. Im Durchschnitt dauert der Bau mit Genehmigungsverfahren und Planung so um die 4-6 Jahre. ;-) Und dann gibt's halt eben nur noch Strom auf Zuteilung (bekannt unter dem synonym Sozialistische Planwirtschaft). Da frage ich mich dann schon, von wo der Strom für die Industrie, die Privathaushalte und für 20 Millionen E-Autos herkommen soll.


    MPC561 Die Lösung wären DFR. Somit brauchte man auch keine Endlager mehr.

    Gasprom hat die Speicher nicht voll gemacht

    Das ist nicht ganz korrekt. Gazprom hat so viel geliefert wie bestellt wurde. -> https://www.manager-magazin.de…b9-464f-80ae-12e5ea1ec195


    Ich hab 'ne Ölzentralheizung und 'nen 8kw Pelletofen im Unteren Geschoss. Hab Ende September den Öltank (4500l) wieder voll gemacht (3000l a' 70,14 €/100l, dagegen Nov. 2020 2500l a' 37,70 €/100l). Jetzt steht der Preis bei ca. 89 €/100l. Aber, Pelletofen und Heizung funktionieren nur wenn Strom fließt. Und da sehe ich für die Zukunft, ohne Kernkraft- und Kohlekraftwerke nur mit dem Zappelstrom der Erneuerbaren, ziemlich schwarz. Das sorgt mich viel mehr als eine warme Bude. Dafür hab ich noch 4x 11kg Buddeln Gas und 3 Gasöfen, außerdem noch den großen Gasgrill mit mit 2 Kochplatten.


    umax1980 Mehr wie 21-22 Grad will ich garnicht, und Schlafzimmer überhaupt nicht.


    Ab 01.11. bekomme ich Strom aus Windenergie aus Itzehoe.

    Ist auch cool, solange der Wind weht. Ohne Wind und Sonne und ohne Speicher für den Zappelstrom gibt's dann halt auch keinen Strom aus Wind und Sonne. Das muss man sich unumwunden klar machen.

    ich habe einen Dual Boot Hackintosh und in Win11 zwei SSDs zu einem Laufwerk zusammen gefasst

    Ah, jetzt nach nochmaligem lesen (und verstehen) und betrachten des letzten Screenshots fällt bei mir der Groschen. Ich hatte es nämlich zuerst so verstanden, dass du Win 11 auf der Raid Platte installiert hast. Du hast Windows jedoch auf einer Samsung Platte installiert - das war im ersten Post im Screenshot nicht ersichtlich - und die beiden Crucial zu einer Raid Platte mit Windows Bordmitteln zuuammen gefasst, und möchtest es als Datengrab verwenden?

    Da wüsste ich jetzt auch nicht, wie man das Raid Volume unter macOS lesbar machen könnte, so dass es erkannt wird.


    Wenn da noch nicht allzuviel an Daten drauf sind, versuche doch mal den umgekehrten Weg. Fasse doch die beiden Platten unter macOS im FPD mit dem Raid-Assistent zusammen und formatiere sie mit NTFS. Sonst fällt mir dazu leider nicht mehr viel ein, sorry.