Posts by medmusicus

    Ich drnke, dass die NVME-Platten das Problem sind. Bei meinen anderen Platten wird die Partitionierung unabhängig vom Dateisystem korrekt angezeigt, nicht jedoch bei den beiden NVME-Platten. Hier wird jeweils lediglich eine Partition angezeigt.

    Im Terminal mit „diskutil“ lässt sich aber alles richtig darstellen.

    Irgendeine Idee, wie ich die NVME-Platten besser einbinden kann?

    Einfachet geht es mit dem Refind-Bootmanager. Am besten unter Linux installieren, dann sls root auf det Konsole „refind-install“ und „refind-mkdefault“ eingeben. Dann booten und checken. Refind erkennt Windows, Linux und Opencore und kann auch alle drei booten.

    Danach kannst du Mint installieren. Wenn Grub sich vorgedrängelt hat, einfach nochmal refind neu installieren.

    Hallo Opencore-Cracks,


    habe ein recht nerviges Problem, wofür ich bislang keine Lösung gefunden habe.

    Fahre ein Triple-Boot System mit Opencore/BigSur, Gentoo Linux und Windows. Naturgemäß sind die zugehörigen Festplatten entsprechend ihrem Betriebssystem formatiert, also Windows mit NTFS, BigSur mit APFS und Gentoo mit BTRFS und EXT4. Ich verstehe, dass MacOS nicht alle diese Dateisysteme kennen kann. Für NTFS habe "Mounty" installiert (nach Versuchen mit ntfs-3g und Paragon NTFS), für btrfs bzw. ext4 gibt es nix gescheites.


    Fehlermeldung:


    Es erscheinen 2 solche Fenster. Nach klicken auf "Initialisieren" öffnet sich automatisch das Festplattendienstprogramm, die Mac-Systemplatte mit APFS ist markiert. Nach Schließen des FP-Dienstprogrammes bleibt die Fehlermeldung verschwunden und ich kann das System normal benutzen.


    Habe also folgende Fragen:

    Liegt die Fehlermeldung an dem nicht erkannten Dateisystem?

    Liegt ein Problem mit meinen beiden NVME-Platten vor?

    Muss ich diese Fehlermeldung tolerieren oder bekommt man sie irgendwie weg?


    Zur Info:

    ForceMP 600 NVME (M.2 SSD) als Systemplatte für Windows

    Samsung 970 EVO Plus NVME (M.2 SSD) für Gentoo Linux

    SATA 250GB SSD als Systemplatte für MacOS (als einzige ESP-Partition benutze ich inzwischen die Windows-ESP, also dort zusätzlich mit Gentoo und Opencore)

    weitere SATA-Platten als Datengräber.


    ASUS ROG Strix X570-E Gaming

    32GB RAM

    Vega 56 GraKa mit 8GB

    Ryzen 3900X


    Meine config.plist habe ich angehängt, habe für OpenCore und die Kexte die nightly builds benutzt.


    Mal gespannt, ob jemand helfen kann oder dasselbe Problem hat.


    Gruss, Christian.

    Files

    • config.plist

      (60.04 kB, downloaded 17 times, last: )

    Liebe Ryzentosh-Profis,

    seit dem letzten BIOS-Update bootet meine zuvor noch funktionierende Big-Sur-Installation nicht mehr. Bekomme auch keinen neu aufgesetzten Boot-Stick mehr zum Laufen.


    Hardware: ASUS ROG STRIX 570-E Gaming

    Ryzen 9 3900X

    32 GB RAM

    AMD Vega 56 mit 8 GB Arbeitsspeicher


    Der Bootprozeß bleibt mit der Meldung "PCI Configuration begin" hängen.


    Meine weitere Recherche und diverse Konfigurationen sowie Update auf OpenCore 0.65 und alle nightliy kexts hat nichts daran geändert.

    Above 4G Decoding ist aktivert, booten klappt aber mit und ohne "npci=0x2000" bzw. "npci=0x3000" nicht. Der aktuelle AMD-Patch ist eingespielt, habe auch den experimentellen Patch probiert.

    Im BIOS habe ich alle Einstellungen überprüft und nach Anleitung eingerichtet. Allerdings weiß ich nicht genau, wie ich mit den vielen USB-Ports und dem TPM umgehen soll.

    Auf dem selben System bootet Linux (Gentoo) und Windows10 problemlos ohne Fehlermeldung.


    Hat jemand ein ähnliches Problem schon gelöst oder eine funktionierende config.plist mit o. a. Board?

    Bin mit meinem Latein am Ende und für Hilfe dankbar!

    Gruß, Christian.

    Files

    • config.plist

      (53.27 kB, downloaded 13 times, last: )