Search Results

Search results 1-5 of 5.

  • SSDT-UIAC.aml benötigst du. UIAC steht für UsbInjectAllCustom. D.h. Du musst die UsbInjectAll.kext mit einbinden. Ich würde diese Methode aber nicht empfehlen.Eleganter wäre es schon, wenn du entweder das Ganze mit USBToolBox unter Windows mappst oder mit USBMap laut Dortania Guide.Am Schönsten meiner Meinung nach wäre aber die Methode (mittels eigener SSDT), die gerade apfelnico online gestellt hat. USB mittels SSDT deklarieren.Er hat alles sehr genau beschrieben. Man muss sich halt einlesen ab…
  • Das liegt am Hackintool. Bei dir wird kein Mapping geladen. Wenn ich z.B. Besen+Inject drücke, sehe ich genauso alle Ports. Denke Hackintool holt sich dann die Infos aus der DSDT, welche geladen wird.
  • Falls du dir den Weg über die SSDT ersparen möchtest und du auch WIN installiert hast würde ich den Weg über USBToolBox nehmen.Da wird dir unter WIN der Connector Typ automatisch richtig angezeigt (USB3, USB2, internal, USB-C usw.) und erkennt außerdem von USB3 Ports automatisch den HS und SS Teil. Man muss da nur mehr einen USB Stick einstecken. Praktisch, falls man keinen USB2 Stick zur Verfügung hat.Sieht dann z.B. so aus, wenn man den Kext erstellt:
  • Ja mit dem Tool kannst du zwei Kexte (USBMap.kext und UTBMap.kext) erstellen. Ist in den Optionen auszuwählen. UTBMap.kext muss zusammen mit dem USBToolbox.kext (ebenfalls auf der Github Seite zum downloaden) verwendet werden, der USBMap.kext nicht. USBInjectAll benötigst du nachher nicht mehr.Starte aber Windows direkt von der Platte und nicht über Opencore. Sicher ist sicher.
  • JoPe16!Drück mal im Hackintool den Besen und dann Refresh (drittes und viertes Symbol in der unteren Leiste). Dann sollten nur deine gemappten Ports aufscheinen. Deine Kext sieht schon mal gut aus.