Störende Geräusche in Lautsprechern, dauerhaft.

Forum Unterstützen

Wenn Du unsere Arbeit unterstützen möchtest, würden wir uns über eine Spende sehr freuen! :-)

Team

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Habe auch gehört, dass XLR an dieser Stelle vill die bessere Wahl wäre.
    Meine aktiven Speaker laufen aber mit vernünfitgen Klinken Kabel diese wiederum gehen ins M-Audio Fast Track.

    Nutzt du hochwertige Kabel? Ein Minimales Grundrauschen habe ich auch, welches ich aber dne Speakern an sich zu schreibe.. (Hört man auch nur, wenn man ganz nah ran geht)
    Gruß CrusadeGT

    MacPro 6.1
    GigaByte Z87-HD3|Intel i3 4170 (IntelHD4400)|16GB DDR3 1333Mhz|Nvidia GTX 750 TI OC|120 GB Sandisk SSD Plus
    MacBook Pro 7.1
    Lenovo Thinkpad T61 |T9500 2,6Ghz|2GB Ram|nVidia Quadro NVS140m|120 GB Sandisk SSD Plus


    Danke für eure Beiträge! Ich habe mal eine Troubleshoot-Bestellung gemacht.
    Wenn es der Wandler behebt, dann kann das Netzteil zurück. Dann schicke ich mein altes FW Interface in den Ruhestand (zumindest was die Lautsprecher angeht) Mikrofon geht ja noch. Vielleicht klingt die interne Soundkarte ja auch ok..
    Bilder
    • Bildschirmfoto 2018-08-06 um 20.04.21.png

      208,61 kB, 935×748, 11 mal angesehen
    Dateien
    OK - bevor Du das Netzteil tauscht, verbinde das Interface mit der letzten Bestellposition.
    Schraube bitte die XLR Stecker auf und schau nach, wie und ob die Masse und Signale so verlötet sind, wie ich es weiter oben beschrieben habe.
    Meiner Ansicht nach kannst Du auf die anderen Sachen verzichten. Good luck -

    Cheers, Peter
    Schon recht spät - aber das klingt nach dem 50Hz Ton Problem. Hat mit der Massenabschirmung in der Hausverteilung zu tun, wenn z.B. die Dose oder der Verteiler keine richtige Masse bekommt. Brummt surrt solange der Erdungsanschluss (FW Kabel) zwischen PC (aktive Komponenten) und der Störquelle (Boxen, PA...) steht und die Masse nicht ins Netz abfließen kann oder die Stromfilter versagen... Mhh, besser kann ich das nicht erklären - saumäßiger E-Techniker....

    Einfach mal ne gescheite Steckerleiste nehmen oder die Steckdose prüfen. Ich hatte das früher oft mit meiner PA und den Drehern. Aber viel wichtiger erscheint mir über die Aufstellung deine Yamahas zum quatschen :) Melde Dich gerne mal.
    Hallo zusammen,
    ich danke euch sehr für eure Beiträge und entschuldigt die späte Rückmeldung. Alltag und wenig Zeit und so..

    Die Verzweiflung wächst, ich habe alles probiert:
    • Ton über Toslink zu XLR --> Gleiches (Klang)Bild
    • Netzteil gewechselt --> gleiches Klangbild.
    • Altes Netzteil wieder verbaut (Klar, gleiches Klangbild)
    • Alle Komponenten nacheinander ausgebaut (Bis auf die M2): Grafik, Thunderbolt, Wifi/BT Karte, sogar CPU habe ich raus und wieder rein. --> gleiches Klangbild. Immer wieder. Ist das Board kaputt? Oder hat die CPU ne Macke?
    Zur Wiederholung: Kopfhörer, an externem Interface, genauso wie am Rechner selbst, sind Still. Als ob irgend eine Komponente (lastabhängig) komische Geräusche in das Stromnetz gibt. Schließe ich die Lautsprecher an einen Mac an: Stille.. :wallbash: <-- ich

    Steckdosen, ja, schwer zu sagen in der Altbau Mietwohnung. An einen anderen Stromkreis hängen ist leider nicht. Hatte ich per Kabeltrommel ja getestet, war deutlich leiser, aber leider umpraktikabel. Irgendwo muss das doch seinen Ursprung haben..

    @G.com ist ein Masseproblem nicht ein konstantes brummen? Hier ist es deutlich von Prozessorlast (Grafik kann ja nicht sein weil ich sie ausgebaut habe) abhängig. Ist Bewegung auf dem Bildschirm hör ich Geräusche. Je mehr Last, desto lauter, übrigens egal ob die externe Soundkarte an ist oder aus. Mit der Aufstellung hast du recht. Früher standen sie besser. So wie es ist ist es eine Katastrophe . Zu nah an mir, und viel zu nah an der Wand :D.

    zw3ist3in schrieb:

    Zu nah an mir, und viel zu nah an der Wand :D.


    ;) Zu nah am Fenster und einer Ecke vom Raum ohne geringste Akkustikmaßnahme :) Macht aber nix, wenn des da gut klingt, dann klingt es überall gut; nur vielleicht ein bist dünn unten rum...

    Ich habe mir das Geräusch noch ein paar mal angehört. Ist auf jeden Fall ein elektrisches Rauschen, dass angeregt wird... an einem alten Laptop hatte ich ähnliche Probleme mit einer CD im Laufwerk, klingt aber eher nach eine Sendelseistung, ähnlich dem Handyschnarren in der Boxe. BT Module? WLan, Sendemast umliegend? Ich glaube das kommt nur von den Boxen. Wenn es im Kopfhörer nicht hörbar ist, dann kann es IMO nur eine Störquelle mit Radiofrequenzen sein.

    Hast Du andere Boxen zur Verfügung oder kannst den Tisch mal eben in einen anderen Raum tragen...Nein im Ernst, Handy aus dem Raum. Boxen an, Computer aus. Kabel von Boxen raus, Computer an. Boxen mit anderer Quelle verbinden. Sag mal, was dabei rauskommt.
    Cool, danke für deine Ideen @G.com!

    Ich habe grad noch mal das ganze Motherboard aus- und wieder eingebaut.. Das gleich

    Wenn es nur die Boxen wären würde es dann nicht am vorherigen iMac und dem noch vorhandenen MacBook Pro nicht das gleiche sein (am selben Standort)?
    Das Geräusch hört man nicht:
    • bei ausgeschaltem Computer
    • bei gezogenem FW Kabel
    • solange noch kein Betriebsystem lädt (Bios/Clover/Splashscreens)

    das Geräusch hört man:
    • besonders laut, wenn sich auf dem Bildschirm etwas bewegt / animiert ist. --> (Grafik)-Last -abhängig.
    • auch, wenn alles extra angeschlossene abgesteckt und ausgebaut ist (bis auf CPU und Kühlung
    • sogar mit einem anderen Netzteil
    • wenn die externe FW Karte albgestöpselt ist, die Boxen aber direkt am Rechner hängen (also ist es nicht das Interface).
    • auch ohne die Lautsprecher, nah an der Hauptplatine.

    Es muss also irgend eine Computerkomponente sein, die irgendeine Massestörung (bestimmt das falsche Wort, bin totaler Elektriklaie :D) in das Stromnetz leitet. Da es aktive Boxen sind, kommt die Störung dort an. Aber nur dann, wenn das Dreieck: Rechner - Boxen - Strom besteht, der Rechner an ist und Last hat.

    Ich habe das hier gefunden: Am Ende ist es das Board? Oh je..
    forum.asrock.com/forum_posts.a…0-gaming-k6-buzzing-audio

    Auch mit korrekten XLR Steckern (Nach @Hackepeter61s Anleitung) an Toslink: Same s***. (Danke trotzdem, gute Idee! :))

    Völlig ratlos bin.. Board zurückschicken? CPU zurückschicken (ohne cpu testen geht ja nicht)? Rechner verkaufen (Quark)?
    Bitte mal dies hier lesen -
    musiker-board.de/threads/rausc…ussmoeglichkeiten.502570/

    Ich bin immer noch der Ansicht, dass Du nur die Belegung der XLR Stecker umlöten musst, so wie es bei mir geklappt hat. Ansonsten bleibt nur die galvanische Trennung durch 2 Übertragertrafos, Hifi Freaks schwören ja drauf, ich als Tonmensch finde es ein bißchen zu umständlich.
    Ich habe zwar wenig Ahnung von High-End-Audio, aber könnte es nicht theoretisch sein, dass sich Spulenfiepen oder eine ähnliche Störquelle im Bereich der CPU-Spannungswandler sich auf dem Board so ausbreitet, dass sowohl die Onboard-Soundkarte, als auch externe Soundgeräte gestört werden? Das würde die Lastabhängigkeit des Geräusches erklären. Erklärt jedoch nicht, warum man auf den Kopfhörern nichts hört. Ich würde die Boxen mal, sofern möglich, an einem anderen PC (nicht original Mac) probieren.
    Mein Thinkpad T410 macht auch solche Geräusche, die sich schon dann ändern, wenn man den Mauszeiger bewegt.
    iHack: Ryzen 5 1600, GA-AB350M-D3H, Sapphire RX460 4GB -> RX560 BIOS, 16GB DDR4-3000, 250GB NVMe SSD + 120GB SSD + 250GB HDD + 1TB HDD, Clover, macOS 10.13.3, Kubuntu 18.04 LTS, Win 8.1

    alter iHack: i3-4330, GA-H81M-HD3, Intel HD 4600, 8GB DDR3-1600, 128GB SSD, Clover 4421, macOS 10.13.6, 10.14 DP, Kubuntu 18.04 LTS, Win 7

    ThinkPad T410: i5-520M, Nvidia NVS3100M, 4GB DDR3-1066, 120GB SSD, 250GB HDD, Clover, macOS 10.13.6, Kubuntu 18.04 LTS, Win 8.1

    Bastlerware: Acer Aspire 7741G: i5-430M, ATI HD 5650 1GB; 4GB DDR3-1066; 250GB HDD, Clover, macOS 10.13.6, 1.5 von 2 SATA-Ports defekt...

    Originals: MacBook Pro 15 Late 2013 (macOS 10.14 DP), iPhone X 64GB (iOS 12 DP)

    Ehemalige: Dell Optiplex 790 (weitergegeben), iPhone 6 64GB (verkauft)
    ich hatte auch mal solche rechneraktivitätsabhängigen störgeräusche. ist in der bastelecke beschrieben - integrierte lautsprecher für desktops - bin am handy, link einfügen geht grad nicht. da wars die stromversorgung des miniamps. lösung war eine galvanische trennung und nur eine masseverbindung zum amp. wüsste aber nicht, wie das in deinem fall anzuwenden wäre
    thinkpad W520: i7-2720qm, nVidiaQuadro1000m/intelHD3000, 16gbRam, 10.11.6/clover
    thinkpad X220: i5-2520m, intelHD3000, 16gbRam, 10.12.6/clover
    temporär: T420: i5-2540m, HD3000, 6gb, systemvorkoster

    ersthilfe vor ort für altes zeugs (-> laptops)
    8)

    berliner häckinTosh.stammTisch am 3.monatsmittwoch im maxFish/kunsthaus ACUD
    nächster Termin: voraussichtlich MITTWOCH der 15.8.2018, 19.00 Uhr

    Neu

    Graka mal rausgenommen und mit der IGPU alleine probiert?

    Nicht das es der Lüfter ist...

    ABER, wenn Du mal die Zeit hast genau meiner Idee zu folgen und genau das Beschriebene testest. (Bitte nur Liste erstellen, zuviel Text...) Dann kann man das Ganze eingrenzen.

    So bleibt es diffus.

    Neu

    VIelen Dank für alle die sich einen Kopf machen!

    So, nach einigen Tagen und weitern Versuchen melde ich mich noch mal. Bisher ist folgendes probiert worden (Auf verständlichen Wunsch von @G.com als Stichpunkte):

    Erfolglos war
    • Anderes Netzteil
    • Grafikkarte raus (oboard genutzt)
    • Thunderbolt Karte raus
    • W-LAN / Bluetooth Karte raus.
    • RAM einzeln raus.
    • Motherboard raus und wieder rein.
    • Wasserpumpe (kurz) aus.
    • Alle Lüftrer nach und nach angehalten bzw. von der Stromversorgung getrennt.
    • CPU raus und wieder rein.
    • Verkabelung komplett raus und rein.
    • Andere Geräte im Zimmer / Stromkreis vom Strom getrennt.
    • Bildschirm aus / aus der Steckdose heraus.
    • Andere Steckerleiste
    • PC und Lautsprecher an getrennte Steckdosen
    • Alles per Kabektrommel in einen anderesn Stromkreis gehängt
    • W-LAN abgeschaltet
    • Netzwerkkabel raus
    • Bluetooth aus, andere Bluetooth geräte (Apple Watch, iPhone etc) aus.
    • Lautsprecher statt über das Interface, direkt mit Klinke auf 6,3 mm Klinke an die interne Soundkarte gehängt.
    • Optischer Wandler per Toslink an die interne Soundkarte, von dort Klinke auf XLR in die Lautsprecher.
    • LED Beleuchtung auf dem Motherboard aus
    • Front USB vom Board getrennt

    Was hilft
    • Computer und Lautsprecher an komplett getrennt Stromkreise hängen (Rechner hier, Lautsorecher per Kabeltrommel in anderem Zimmer). Dann ist es deutlich leiser, jeodch nicht verschwunden.
    • FireWire Kabel abziehen.
    • Kopfhörer, on an interner Soundkarte oder am Interface (komplette Stille)

    Fakten
    • Geräusch ist lastabhängig und frickelnd, kratzend, bis piepend, kein konstentes Brummen wie bei einer Brummschleife. Dauernd, je mehr Last, desto lauter.
    • Geräusch ist auch ohne Lautsprecher, direkt am Motherboard, zu vernehmen (genaue Ortung ist schwierig, gefühlt links unterhalb der CPU).
    • Betriebsystemunabhängig ( MacOS und Windows)
    • Mehrere Macs mit ansonsten gleichem Setup (Display, Interface, Strom und Lautsrecher) haben das Problem nicht.
    • Geräusch ist in Bios Ansicht noch nicht zu hören (vermutlich noch zu wenig Last). Erst beim Ladebildschirm von Windows / MacOS beginnt es.
    • Abgeschaltete externe Soundkarte (Interface) und Änderung der Lautstärke ändert nichts an dem Geräusch.

    Was ich jetzt noch vorhabe: Thomann-Bestellung mit einem kleinen USB Interface und die von @Thogg Niatiz vorgeschlagenen Entstörer plus symmetrische Kabel auf XLR (kommt hoffendlich morgen).

    Leider weiss ich nicht genau wie ich @Hackepeter61 s XLR umlötung versuchen soll. Da fehlt mir das KnowHow. Habe mal eines der XLR kabel aufgeschraubt und es dann wieder zugemacht.. Ich greife nach jedem Strohhalm.

    Wenn das alles nichts hilft bleibt meiner Meinung nach nur die Störquelle zu eliminieren und das ist vermutlich das Motherboard. Einfach zurückschicken und ein anderes Modell nehmen kann ich es vermutlich nicht mehr. Dann wäre ein langer Supportweg angesagt..

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „zw3ist3in“ ()

    Neu

    Sehr eigenartig, sehr ähnliche Konfiguration habe ich erst vor kurzem im Auftrag gebaut.
    Auch dort war die selbe Thunderbolt Karte verbaut und läuft ohne wenn und aber.
    Hatte auch meine Apollo dran hängen ohne irgendwelche Störgeräusche...
    Delidding Service Skylake/Kaby Lake/Coffee Lake/Skylake X - Bei Interesse PN!
    Du benötigst einen Computer der Hackintosh fähig ist und keinerlei Gedanken über den Zusammenbau machen ?
    Bei Interesse PN!

    Neu

    Meinst du mich ? @G.com
    Delidding Service Skylake/Kaby Lake/Coffee Lake/Skylake X - Bei Interesse PN!
    Du benötigst einen Computer der Hackintosh fähig ist und keinerlei Gedanken über den Zusammenbau machen ?
    Bei Interesse PN!

    Neu

    Monitor out vom TC Electronic sind symmetrisch? Kabel sind es ebenfalls? Also die große Klinke hat drei Adern, wie eine „Stereoklinke“?

    Das du das identische Geräusch (nur leiser) im Rechner direkt von den elektronischen Bauteilen hörst, lässt schon mal aufhorchen. Unabhängig von der weiteren Übertragung und Verstärkung dieses Signals durch Masseprobleme und Altbauwohnungsstromnetz sollte dein Rechner nicht intern Radio spielen. Ich würde das Mainboard tauschen und den Verursacher somit ausschalten.
    ASUS PRIME X299-DELUXE • i9-7900X • DDR4 64GB • SSD 960 PRO 1TB • Thunderbolt EX3 • 2x AMD Radeon RX Vega 64

    Neu

    apfelnico hat recht.

    Ich hab aber noch einen Tipp, bevor du das Board tauschst. Besorg dir mal ein ordentliches Kaltgerätekabel. Ich hatte jetzt schon mehrfach den Spaß, dass das Kaltgerätekabel von Steckdose zum Computernetzteil nen Treffer hatte und der Übergangswiderstand zwischen Stecker vom Kabel und Kupplung vom NT zu Groß war. Interessant war, dass das bessere Kabel einen etwas längeren Stecker hatte und dann sauber im NT gesessen hat. Wenn das nicht hilft, dann würde ich das Board tauschen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ernie-t“ ()

    Neu

    Dank euch für eure Rückmeldungen.

    @apfelnico ja das TC Electronic Desktop Konnekt 6 (ja ich weiss, es ist alt aber ich mag es) hat symmetrische monitor outputs. Es hängen auch ordentliche symmetrische 6,3 mm Klinken-Kabel dran. Bei kabeln gebe ich immer lieber ein paar Euro mehr aus.

    Ich habe es jetzt mit einem komplett neuen Kabelsatz und den von @Thogg Niatiz oben empfohlenen Ice Cubes probiert. Leider null Verbesserung.. *frustriert*

    @G.com ja das FW Interface hat eine Sromversorgung. Das Geräusch ist aber da, egal ob es an ist, das Netzteil eingesteckt ist oder nicht. Außerdem ist das Geräusch auch da wenn das Interface überhaupt nicht mitspielt, sindern die Lautsorecher an der internen SC hängen.

    @ernie-t das ist auch eine gute Idee, die hatte ich schon aufgegriffen und oben aber vergessen hinzuschreiben. Ich habe es mit bestimmt 10 unterschiedlichen Kaltgerätekabeln versucht.


    Dann muss es wohl das Board sein... Was würdet ihr empfeheln? Das gleiche noch mal? Ein anderes? wenn ja welches ist eine alternative?

    EDIT:
    Jetzt habe ich sogar eine andere externe Soundkarte (USB powered) ausprobiert . Identische Geräusche.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „zw3ist3in“ ()