Posts by MPC561

    Schnell Laden ist natürlich immer noch ein Thema.

    Solange du nicht 400km in 10 Minuten laden kannst, bist Du nicht konkurrenzfähig.


    Graphene hin oder her. "

    Schnell laden" bedeutet einfach die gleiche Ladeverlustleistung in weniger Zeit verglichen mit "Langsam Laden". Und das bedeutet Wärme. Und zu viel Wärme im Akku bedeutet drastische Reduzierung der Lebensdauer des Akkus was der Energiebilanz nicht zuträglich ist.


    Die meisten E-Befürworter glauben scheinbar auch das Deutschland eine Insel ist. Du brauchst Ladeinfrastruktur auch im Ausland. Und die werden die Hölle tun die in hinreichender Menge nur für uns Deutsche zu schaffen.



    Die einzige durchgehend sinnvolle Lösung sind imho E-Fahrzeuge mit Range Extender. Kleiner Akku für im Winter sichere 50-100km (Evtl. sogar ein erweiterbares Zellen Konzept).

    Langsam laden zu Hause.

    Wenn mal mehr als 50-100km gefahren werden muss wird der Range Extender angeworfen.Das könnte zum Beispiel ein Wankel mit hohem Wirkungsgrad und mit einem statischen Arbeitspunkt sein. Die Abgase mit so einem statischen Arbeitspunkt können auch viel besser gefiltert werden. Der Verbrenner/Wankel sollte nur so stark sein das eine Geschwindigkeit von 110-130 durchgängig garantiert werden kann. Da reichen schon ein paar kW und um Faktoren weniger als aktuell Verbrennungsfahrzeuge haben.


    Dann fällt auch der psychologische Effekt weg das man ohen Strom liegen bleiben könnte. Den gibt es nämlich auch noch ganz viel. und wir reduzieren die Emissionen von PKW sicher mehr als 50%. Wir können auch immer noch ins Ausland. Im Gegenteil ich glaube sogar das man mit diesem Konzept viele Leute in anderen Ländern überzeugen kann zu wechseln.

    Bei einer sauberen Installation auf einen neuen Datenträger.

    Nach dem starten des Boosticks bevor man auf Installieren klickt sollte man erst noch ins Festplatten Partitionierungsprogramm gehen und den Zieldatenträger mit APFS formatieren.


    Macht man das nicht hat man immer nach dem ersten der Reboot bei der Installation einen Reset.


    Das passt allerdings nicht zum Szenario des Updates über Catalina. Aber bei Neuinstallation unbedingt machen!

    Keine Ahnung. Ich biete die EFI fertig in dem Thread an. Bei Änderungen wie Mainboard bin ich raus. Das hat dann einfach nix mit der EFI aus dem Thread zu tun. Die muss man sich dann selber bauen.

    Dann kann ich Dir das hier nahelegen:


    265 Euro Hackintosh aus aktuellen Komponenten

    Klick Mich


    Da gibts eine von mir gepflegte EFi dazu.

    Kostet wegen der HW Preise vielleicht paar Euro mehr. Basis ist ein I3 10100 (den man aber ohne Änderungen an der EFI auch gegen einen I5 10400 o.ä. austauschen kann, oder auch einfach eine grössere SSD nehmen, oder ein anderes Netzteil weil man später noch eine dickere Grafikkarte haben will).


    170 Hz mit iGPU weiss ich nicht. Auf meinem Mainhackintosh (der hat aber eine RX 5700 XT als Grafikkarte) fahre ich 164 Hz auf meinem 32 Zoll Monitor).

    Heiko77

    Der Patch war wegen der Ryzen Prozessoren für Adobe Produkte. Bei einem M1 muss er gar nix patchen. Da original Mac läuft das auch so. :P

    Und die M1 Versionen der Adobe SW werden sicher nicht auf einem Hackintosh ohne M1 Prozessor laufen ^^



    Ryzen eignet sich nur bedingt für Hackintosh. Alles zum laufen zu bringen ist schwer und kostet Zeit und man braucht ein gutes Wissen dafür.


    Noch dazu ist die Grafikkarte für aktuelle OSX Versionen ungeeignet. Bei einem Intel System mit interner GPU könnte man jetzt die Nvidia in OSX deaktivieren und mit der internen Grafik arbeiten und beim Windows boot mit der Nvidia. Aber dein Ryzen hat keine interne Grafik und die Ryzen die eine haben, für die gibt es keine Treiber.



    Gruss,

    Joerg

    Ich frage mich was für eine kaputte Nase man haben muss um nicht zu bemerken mit was für einer Wolke man sich da umgibt.


    Sascha_77

    Ganz einfach. Ist wie mit Drogen. Erst reicht etwas Parfum. Das riecht die Dame nach einer Zeit nicht mehr da ihre Nase den Geruch unterdrückt (wie ein Junkie nach Gewöhnung an den Stoff, der braucht dann auch immer mehr). Dann legt sie wieder auf damit Sie es riechen kann. Und das ist ein sich wiederholender Kreis. Und es riecht doch schön...

    Und weil es so schön riecht (in ihrer Welt), belästigt das auch niemanden. Basta.


    Da hilft nur ein kalter Entzug. Eine Zeit lang keinen "Stoff" dann reicht wieder weniger. Aber setzt das mal durch :P




    Gruss,

    Joerg

    ... mein BMW gerade einen vollständigen Ausfall der Elektronik vermeldet hat. Hat zwar dauernd resetet aber bin zumindest die letzten 3km noch nach Hause gekommen. Ist wohl irgendwo Wasser eingedrungen...

    Nein.


    Die Version 2 ist schon sehr verschieden. Als erstes fällt mir schonmal auf das ein anderer Netwerkcontroller verbaut ist. Intel statt Realtek.


    Dann schreiben die bei Gigabyte das, obwohl das Board B460m DS3H V2 heisst, es einen Intel H470 Express Chipsatz hat (Fehler in der Beschreibung?)



    Zumindest würde ich nicht davon ausgehen das es mit meiner EFI 100% läuft. Wie stark man die anpassen müsste kann ich nicht abschätzen.



    Gruss,

    Joerg

    So ich habe jetzt seit Mittwoch Abend etwas mit dem M1 rumexperimentiert. Die 8/256er Version ist wunderbar performant.


    Von Anfang an wuchs mein Data Units written stark mit. Ich habe so einige Experimente gemacht und bin mir relativ sicher das die SMART Werte eine fehlerhaft geschriebene Anzahl Daten anzeigen, oder einfach eine fehlerhaft interpretierte Zahl.


    Ein sehr interessantes Beispiel wie ich finde:

    - Ich habe mir Elder Scrolls Online installieren wollen

    - Launcher installiert und gestartet

    - An der Stelle wo man "Download" drücken muss hab ich angehalten und habe smartctl -a ausgeführt

    - "Download"-Button gedrückt und smartctl -a ausgeführt


    Der Download der da ausgeführt wird beträgt 60GB.

    Vorm drücken des Download Buttons hatte ich genau 60GB weniger "Data written" als nachdem ich den Button gedrückt hatte.

    Zwischen dem beiden smartctl Anweisungen lagen ca. 5s. In der Zeit schreibt der M1 keine 60GB.


    Ich habe den verdacht mit Start des Downloads wurde lediglich in der File Alocation Table (oder wie auch immer die bei APFS heisst) die Dateien bzgl. Startadresse und Endadresse reserviert (Oder Startadressen und Länge, wie auch immer). Der Speicher wird dann schon als belegt angezeigt (in der FAT) obwohl noch kein einziges Bit geschrieben wurde.


    Der wirklich Download, der dann gestartet wurde schreibt dann erst wirklich die Daten langsam an die vorher reservierte Adressen.

    Und dabei zählt der die nochmal mit. Ich habe das via smartctl -a Anweisung überprüft.


    Dazu kommt noch die Vermutung das smartctl nicht mit diversen features von APFS wie virtuellen Partitionen umgehen kann. Und wenn ich mich jetzt nicht irre werden die Beispielsweise bei OSX updates verwendet.


    Sprich irgendwas stimmt da nicht mit dem was smartctl anzeigt.



    Gruss,

    Joerg

    biggasnake


    Initial hatte ich mal ein Energy Check 3000 von Conrad zum messen.


    Jetzt nutze ich TPlink HS110 schaltbare Steckdosen mit Strommessung um auch Langzeitverbäuche zu loggen.


    Ich habe einen Raspberry Pi4 als Downloadserver und Nextcloudserver laufen. Auf dem läuft auch die SW, die die Datenerfassung meiner 3 HS110 Steckdosen macht. Kannst Du dann im Webbrowser anzeigen.


    Ich wollte Dir jetzt den Link hier präsentieren zu der SW die ich da einsetze. Aber ich finde die auf die schnelle nicht. War glaube ich von Github.



    Gruss,

    Joerg

    Nachtrauern wird dem aber wohl kaum jemand, wenn sich Apple Silicon weiterhin mit einer derart genialen Preis-Leistung entwickelt wie es jetzt zum Start der Fall ist.

    Und genau das wage ich zu bezweifeln. Apple ist nicht bekannt dafür sich ihre Alleinstellungsmerkmale/Vorteile nicht vergolden zu lassen. Die aktuellen Preise sind imho lediglich dem Fakt geschuldet das Sie die Prozessorarchitektur umstellen und keine Kunden verlieren wollen da noch nicht die gesamte SW Infrastruktur umgestellt/kompatibel ist. Haben die Mx Prozessoren sich erstmal etabliert und genügend Leute nutzen diese (ggf. auch mit Bootcamp und ARM Windows), zusammen mit der notwendigen Programminfrastruktur, werden die Preise wieder anziehen und/oder Produkte wie der Mini vernachlässigt.


    Gruss,

    Joerg

    Na bin mal gespannt. Meinen neuen teste ich heute abend. Ist die Basisausstattung 8/256. Wenn er davon betroffen ist (egal ob Anzeigebug oder echt) geht er zurück. Keine Experimente bei dem Preis, und bei einem AIO SOC, sorry. Da lehn ich mich mal zurück und bin nur Anwender. Gibt ja (soweit ich weiss) noch kein Statement von Apple. Und genau das macht mich eigentlich nervös. Das könnte bedeuten sie analysieren weil es ein ernsthaftes Problem ist.


    Ist aber nur herum philosophieren...