Posts by Obst-Terminator

    Also Hackintosh ist nach wie vor kein End-User Produkt und benötigt Eigeninitiative, Geduld, Lernwillen und Freude am Basteln. Wenn du nach einem fertigen Produkt suchst, kann ich dir diese Seite empfehlen:


    https://tinyurl.com/l67o7r6


    Sollte dir das nicht zusagen, kannst du immer noch in unserem Wiki anfangen dich einzulesen, selbst ausprobieren und bei Fragen kannst du dich immer noch an die hilfsbereite Community wenden.

    macdream niemand zwingt dich zu irgendwas. Ich bin auch kein Entwickler, ich arbeite nicht in der IT und ein Programmierer aus Spaß bin ich ebenfalls nicht.

    Als OpenCore neu auf der Bildfläche erschien habe ich es auch als zu schwer und kompliziert abgetan, habe dennoch den OC-Sammelthread mitverfolgt und war interessiert. Der Funke sprang über als ich mitbekam, dass es insgesamt einfacher ist, wenn man sich OpenCore ohne GUI-Configurator zusammenstellt. In Kombination mit dem oben genannten Vanilla Guide habe ich mich in Eigenregie selbst versucht und bin, wie erwartet, direkt mal gescheitert.


    Da mich mein eigenes Versagen motiviert habe ich weiter recherchiert und angefangen im Forum, als auch auf dem Discord die Nutzer von OpenCore zu nerven. Mit Verständnisfragen und auch mir wurde immer wieder die Doku an den Kopf geworfen, also Erziehung zur Selbstständigkeit. Nach einigen weiteren Misserfolgen, habe ich wieder nachgefragt und genervt. Ich bekam die Antworten die ich brauchte um A zu verstehen was ich tun muss und B warum.


    Ich sehe mich nach wie vor nicht als Profi, geschweige denn als Entwickler, aber inzwischen bin ich in der Lage OC selbst zu konfigurieren, zu aktualisieren und vielleicht Hin- und Wieder Anfängern einen kleinen Tipp mitzugeben. Vor allem dann, wenn diese zufällig vor dem selben Problem stehen vor dem ich stand (Aufbau der config.plist in Bezug auf Abhängigkeiten diverser Kexte).


    Mein System läuft nun schneller, stabiler, seit neuestem auch mit nativen, anstatt emulierten NVRAM, updatesicherer (kein blödes nachjustieren mehr von Clover bei einer neuen macOS Version). Das sind Vorteile die mich persönlich überzeugt haben und Grund genug waren 3 Wochen Zeit zu investieren, bis der erste Rechner auf OC lief ( Download-Fritz   julian91 8 Stunden Kämpferei mit emulierten NVRAM, danke das ich nicht für immer im Serverknast verweilen muss 😅).


    Hackintosh ist ein Hobby und kein einfaches End-User Produkt. Dafür gibt es die Macs von Apple. Und gerade in der IT ist Stillstand, gleich Rückgang. In meinen Augen ist das mit Clover der Fall.


    Aber nun sollte dem TE wieder geholfen werden. Wenn du Interesse an OC hast, plane etwas Zeit mit ein. Mit Geduld und Lernwillen hast du das genauso schnell raus wie ich und ich alles andere als ein IT Genie 😉

    Neuanfangen mit Clover oder OpenCore


    Hier mal ein paar Vorteile grob erklärt was OpenCore besser macht als Clover und falls noch mehr Fragen bestehen sollten, dann schau mal in die Dokumentation von OpenCore (zum Vergleich in die nicht vorhandene von Clover).


    Die Systeme laufen updatesicher, stabil und schnell auf all meinen 3 Produktionssystemen (im Bezug auf macOS).


    Keine Fummelei mehr beim Bootloader nach macOS Upgrades, and so on.

    Ich gebe Download-Fritz da vollkommen Recht. Eine Foren-Community die sich gegenseitig bei einem Bastelprojekt unterstützen Leben von einem Geben und Nehmen.


    Eine EFI Database verleitet nur noch zu nehmen und nichts zu geben. Warum sollten Leute sich, die sich ihr wissen mühsam über Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre angeeignet haben, immer die Mühe machen alle Probleme für Neulinge zu beseitigen, die schlichtweg keinen Bock/Zeit haben, oder nicht die nötige Motivation dazu mitbringen?


    Jeder kann, sofern er den Willen dazu hat, sich das Wissen aneignen um seinen Hackintosh selbst aufzusetzen und zu warten. In aller letzter Instanz ist dieser dann auch dazu in der Lage Neulingen bei Problemen zu helfen.


    Frei nach dem Film "Das Glücksprinzip" falls den überhaupt jemand kennt.

    grt Guten Morgen! Faktor und Größe waren mir bekannt, ich dachte nur ob jemand ein explizites Angebot gefunden hat. Ich habe mir aber eine 512er jetzt bestellt. SATA SSD m.2 2242 NGFF (42mm) von Transcend. Die wurden im Lenovo Forum empfohlen, Western Digital und Samsung, sowie Crucial (Micron) hatten leider keine passende im Angebot und wenn dann zu utopischen Preisen (diesseits der 145€).


    Meine soll morgen via Amazon(as) Express kommen, mal gucken ob die was taugt.

    Moin! Das mit dem Cache auf der m.2 ist richtig, sobald allerdings die Intel Rapid Funktion in Windows deaktiviert ist, fungiert der m.2 Speicher als ganz regulärer Datenspeicher (auch bootbar).


    Ich habe das am T450 noch nicht getestet, da ich noch keinen guten Kurs für eine 500GB (512GB) SSD gefunden habe, kann aber aus vergangener Erfahrung sagen, dass das funktioniert (selbe Konfiguration von HP, ASUS und Acer schon gesehen, verbaut und getestet).


    Wenn mal einer von euch da eine m.2 SSD zu nem guten Kurs finden sollte, lasst es mich wissen, ich spiele da auch gerne das Versuchskaninchen, ich hätte nämlich gerne wieder einen Multi-Boot mit Linux.

    Erstmal echt riesen Respekt an Vainakhish für dieses handwerkliche Geschick! Wenn ich nicht zwei linke Hände hätte, zu wenig Werkzeug, sowie keine Ahnung, dann würde mein leeres G5 Gehäuse sicher auch einen neuen PC "beherbergen" dürfen.


    Macht Spaß den Thread hier zu lesen!

    bluebyte frei nach dem Motto: "Der Zweck heiligt die Mittel?"


    Auch wenn es Schade und ärgerlich ist, finde ich es krass, dass die Grenze zum Ilegalem hin einfach mal so verschwinden soll, bloß weil ein Nutzer aufgrund langjähriger Mitgliedschaft in einem Forum vertrauenswürdig scheint?


    Wow...