Posts by lupotmac

    Also einer der beiden Riegel war hinüber und als ich sie das erste mal getestet habe, war er im 1. Slot und ich habe den 2. Riegel beim Test nicht umgesteckt. Anscheinend muss immer der 1. Slot belegt sein.


    Jaja ich weiß, wahrscheinlich war ich etwas voreilig[floet] Allerdings hatte ich noch schlechte Erfahrungen von meiner GraKa. Da hatte ich damals hier das Forum vollgeheult und ewig rumgebastelt ohne Erfolg, da ich von einem Treiber-Problem aisging. Hab sie dann als in Hoffnungslosigkeit eingeschickt und eine neue bekommen... Und Tadaa es war dann doch die Hardware. :facepalm: Vielleicht gehe ich seitdem immer vom Schlimnsten aus :D

    ER LÄUFT WIEDER!:hurra:


    Der Übeltäter ward gefunden: Es war ein RAM- Riegel. Ich dachte, ich hätte den Fehler bereits ganz am Anfang ausgeschlossen, war aber zu blöd, den richtigen Riegel in den richtigen Slot zu stecken:facepalm:


    Aber warum ausgerechnet der RAM beim Transport kaputt geht? Wahrscheinlich nur blöde Koinzidenz...


    Jetzt heißt es wenigstens: Wieder zusammen bauen und gucken, ob durch die Bastelei vielleicht doch noch was anderes Kaputt gegangen ist ...

    Hab den RAM rausgenommen, selbes Piepen wie vorher.

    Gibts da irgend eine Reihenfolge im POST, dass er womöglich erst gar nicht dazu kommt, festzustellen, dass kein RAM vorhanden ist?


    Ich habe grad noch mal gegoogelt, andauernde lange beeps bedeuten wohl ein power-supply issue. Das scheint mir am logischsten zu sein, auch da das letzte Beep nur so kurz ist, weil der Rechner sofort abschaltet... Vielleicht doch erstmal ein Netzteil bestellen und das neue MB im Karton lassen?

    Ich hab jetzt mal in der Bastelkiste gekruschtelt und tatsächlich einen kleinen Lautsprecher gefunden, angeschlossen und siehe da: ES PIEPT! 4 mal Lang und einmal kurz. Laut AMI- Bios specs gibts diesen Beepcode leider nicht. Vielleicht ist mein Zeitempfinden auch komisch... Wie lang sollte denn ein kurzer Beep dauern?


    Falls es 5 mal kurz sein soll, hieße dies Prozessorfehler... Ansonsten gibt es noch "mehrmals Kurz", das hieße Netzteil defekt.:think:

    Ah da kommt das nächste Problem, ein Beeper ist leider nicht vorhanden...

    Und das möchte ich sehen, wie das ohne das Risiko eines Kurzschlusses/Abrutschens bewerkstelligt werden soll. Da ist die Chance, das MB mal richtig zu himmeln, deutlich größer.

    Stimmt, wahrscheinlich ist Löten dafür die beste alternative.



    Den fehlenden Regler kannst Du durch kurzen Wegziehen - Hinhalten der Lötspitze ausgleichen. Wichtig ist gut fließendes Lötzinn, beide Teile vorher kurz separat anzinnen und dann miteinander verlöten

    Ich traue mich das glaube ich trotzdem nicht...[hust]


    Ich denke, für mich sollte vorerst das einfachste sein, einfach das neue Board einzubauen. Ist jetzt ja auch schon bestellt... Aber das alte wird auf keinen Fall weggeschmissen! Vielleicht probiere ich es dann nochmal aus, wenn ich Lust und das passende Equipment hab.


    Auf jeden Fall schon mal riesigen Dank für eure Bemühungen und Vorschläge, so einen guten Support bekommt man echt sonst nirgends!:danke2:

    Das mit dem Löten scheitert denk ich nicht nur am Skill, sondern auch am Lötkolben selbst, denn den, den ich hab, kann man nicht regeln und der ballert mit Vollast durch, da bin ich sicher, dass ich den Chip weggeschmort hätte.


    Naja, ich hab jetzt aus einem Stück Draht einer kaputten LED tatsächlich eine Brücke hergestellt (s. Anhang), die sollte nur Pin 1 und 6 verbunden haben, hoffe ich.

    Eingeschaltet, leider ohne Resultat, immer noch kein Bild, nach einigen Sekunden startet er neu.

    Ich habe das ausprobiert, hat nichts gebracht, selbes Problem wie zuvor. Das Mainboard sieht von außen eigentlich i.O. aus, es sind keine Schäden o.Ä. sichtbar. Da ich ja nicht mal ins BIOS reinkomme, weiß ich auch nicht, wie ich es ohne zusätzliche Hardware beheben könnte. Die einzige Komponente, die ich bislang noch nicht ausschließen konnte, ist das Netzteil, weil ich kein anderes zum Testen zur Verfügung hab, aber da er seit dem CMOS-Reset auch länger "an" bleibt, vermute ich nicht, dass es daran liegen könnte...

    Das Z170 ist ja jetzt auch schon ein paar Jährchen alt. Eventuell hat auch Dein Board der GA BIOS Tod ereilt. :/ Ist ja ein Dual Bios bord. Hast Du mal auf das backup Bios gestellt und versucht es zu starten?

    Wie stellt man denn auf das Backup-Bios? Ich habe gelesen, dass das automatisch funktionieren würde.


    Die GraKa sieht eigentlich gut aus, war auch fest montiert. Ram Riegel wurden auch einzeln getestet ohne Erfolg. Das mit dem Kühler kann ich mir gut vorstellen, meiner ist nämlich ordentlich Fett, und wenn der am Mainboard zieht, könnte da vllt was kaputt gegangen sein.

    Da mein CPU-Kühler ziemlich groß ist, wäre tatsächlich kaum Platz für einen Kk, weil der Slot unterhalb der CPU sitzt, vielleicht ist das bei anderen Boarddesigns anders... Aber ich denke wirklich nicht, das es notwendig sein sollte, genauso wie Ram-kühler m.E. eher ein ästhetisches Accessoire ist

    Hallo zusammen!


    Lang ist's her, seit ich das letzte mal hier war, der Hacki lief gut, daher gab's für mich keinen Grund:gänsefuss:


    Nun ist es aber passiert, und ich gehe davon aus, dass es diesmal (ausnahmsweise) nicht mit der Mac-Installation zusammenhängt. Aufgrund eines Umzugs musste ich den Rechner transportieren und eigentlich lief auch alles gut, nur will er seitdem nicht mehr starten, bzw. die Lüfter gehen kurz an und kurz darauf wieder aus, woraufhin er es aber von neuem versucht und es von Vorne losgeht. Kein Bios-Screen, Bildschirm bleibt tot. Ich habe alle Verbraucher bereits abgeklemmt, an GraKa und Co kann es also nicht liegen. Nach einem CMOS- Reset wurde die Zeit, in der er Lebenszeichen abgibt, zwar verlängert, aber zum Startbild kommt er trotzdem nicht. Leider hat mein Mainboard (GA Z170 HD3 P) keine Lampe/Piepton/ etc, worüber es Fehlermeldungen ausgeben könnte. Ich habe auch alle Steckverbindungen getestet, da wurde nichts durchs Ruckeln vom Auto herausgeruckelt.


    Frage nun: Könnte es auch das Netzteil sein? Oder ist das Mainboard Schrott? Oder habt ihr andere Vermutungen?


    LG!

    Es scheint so, als ob es geklappt hätte! Seit dem BIOS Flash keine Freezes mehr :hurra::feuerwerk:
    Ich möchte es gar nicht zu glauben wagen, sicherlich wird es, sobald ich diese Nachricht abgeschickt habe wieder auftauchen :D
    Das mit dem Glitch und dem plötzlichen Lüfteraufdrehen ist allderdings immer noch da, da muss noch bisschen Feintuning her...

    Danke für die Antworten! Ich habe es jetzt umgestellt, scheint aber nicht ausschlaggebend zu sein... Dafür bin ich jetzt auf einer anderen Fährte, die gar nix mit der Graka zu tun hat: Und zwar läuft immer, wenn die Lags auftreten, der sogenannte YaraScanService, der wohl angeblich Lags produziert, indem er den Ram vollschreibt. Das würde auch erklären, warum die Lags immer bei Programm/Prozessstart auftreten. Ich werde der Sache morgen mal auf den Grund gehen...


    EDIT: So jetzt ist das Gerödel weg, aber die Lags nach wie vor da :( So langsam bin ich echt am Verzweifeln. Ich werde High Sierra denk ich nochmal auf ner anderen Festplatte clean installieren, wenn das nicht klappt, muss ich das Teil evtl. zurückschicken... Wobei es zwischendurch immer wieder mal ordnungsgemäß läuft und dann wieder nicht... Wirklich merkwürdig...


    @Jensemann1970: Welche Bios-Version hast Du auf deinem Mainboard? Das wäre die letzte Option, die ich noch sehe... Ansonsten wird die Karte zurückgeschickt.