Posts by DerJKM

    Es geht um die Buildnummer. Wie die sich schimpft ist erstmal egal. Normalerweise ist Developer Beta n mit der Public Beta n-1 technisch identisch (bei iOS 13 auch dieses Jahr wieder so), wobei es keinen Sinn für Apple ergibt einen neueren Build nur an Publictester zu verteilen. Den Build der Dev Beta 1 haben die Public Tester mit Sicherheit nicht bekommen.

    Kann es sein, dass das alles 32-Bit-Programme sind? Die gehen mit der nativen Methode nämlich nicht. Normalerweise kein Problem, da unter macOS eigentlich alles 64-Bit ist, aber gerade viele Spiele liegen noch in 32-Bit vor.

    Mit einem gepatchten Kernel ist es möglich, auch auf dem Ryzen 32-Bit Apps starten zu können (aber nicht mit allen Kerneln, er muss den entsprechenden OPCODE haben). Da in wenigen Monaten mit Catalina sowieso Schluss ist mit 32-Bit macht sich keiner mehr die Mühe Support für die native Methode zu liefern, das soll auch nicht ganz einfach sein.

    Brauchst du CUDA? Wenn nicht ist nur die AMD die beste Lösung für macOS. Die RTX2070 lässt sich verkaufen, da solltest du bei sehr wenig Kosten rauskommen.

    Ansonsten muss die rechnende Karte auch immer die Bildausgabe übernehmen.

    Der Boot-Eintrag wird automatisch vom Update-Prozess erstellt, da brauchst du gar nichts tun. 10.13.6 geht ohne Probleme, auch Mojave ist möglich. Mittlerweile brauchst du sogar gar keinen Kernel mehr (und damit auch diese Methode nicht): Es gibt Clover-Patches, mit denen der Originalkernel lauffähig ist: https://github.com/AMD-OSX/AMD_Vanilla


    Lyzeen... und ich dachte immer, es wäre nur meine Autokorrektur, die spinnt

    Das mit dem Namen liegt an der Programmierung von VideoProc. Die suchen im Namen nach den Strings "Intel", "AMD", "Nvidia". Da keiner von denen in "Radeon VII 16GB" vorkommt, wird kein Name angezeigt. Kannst die Karte aus Spaß ja mal in "Krasser AMD scheiß" umbenennen, dann wird es klappen :D. Außerdem wird der korrekte Name ja in Über diesen Mac angezeigt.


    Auf das SMBIOS vom Mac Pro werden wir wohl noch etwas warten müssen. Testweise wechseln kannst du, aber ich glaube nicht an großer Performancesprünge. iMacPro1,1 ist eigentlich schon genau das, was du brauchst und was zu deiner Hardware passt.

    Ja ich meinte schon eine normale ATX-Blende. Beim Mac Pro musst du weniger wegschneiden, z.B. das ganze Versetzen der Lüftergitter entfällt (wenn ich mich nicht total verguckt habe). Problem am Weiternutzen der vorhandenen Anschlüsse ist, dass du auf dem fest sitzt, was da ist. Wenn in 5 Jahren auf einmal nur noch USB-C auf den Boards ist, musst du wieder am Gehäuse arbeiten. Gerade wenn man so viel Arbeit ein ein Gehäuse gesteckt hat gehe ich mal davon aus, dass es ein paar Mainboards überleben wird, und da ist eine ATX-Blende deutlich flexibler.

    Beim Mac Pro müssten die hinteren Anschlüsse in etwa in der Form einer ATX-Blende angeordnet sein. Da sollte sich die Rückwand deutlich einfacher erhalten lassen, als beim G5, und trotzdem kann man die ATX-Blende nutzen. Das macht es auch für zukünftige Boards deutlich flexibler.


    Bei den SATA-Kabeln wäre ich vorsichtig mit Löten, wenn die Abschirmung kaputt geht kann dir ganz schnell die Datenrate in den Keller gehen, oder es reicht gar nicht mehr.


    Bei meinem G5-Mod habe ich auch versucht, so nah am Original wie möglich zu bleiben, ohne zu viel Komfort aufgeben zu müssen. Vielleicht findest du da ja ein paar Inspirationen: G5 Casemod: Ich will auch!

    Aber schonmal Vorsicht mit den neuen Karten (Navi): dass die laufen werden, da bin ich mir sicher, aber nicht an Release. Ich gehe davon aus dass Navi-Support mindestens bis Catalina dauert, außer es kommt noch was mit 10.14.6. Aber mit der Vega 7 hat’s ja auch etwas gedauert. Würde die also erst kaufen, wenn der Support da ist, wenn’s vorher sein soll eher Vega / Polaris.

    Romsky Firefox seit Quantum (v57) mal wieder angeklickt? Der ist ja vieles, aber langsam nun wirklich nicht mehr.


    Hätte es viel lieber gesehen, wenn MS einen Edge auf Quantum-Basis gebaut hätte. Derzeit steuert das Web auf eine Chromium-Monokultur zu (selbst Safaris WebKit ist ja mit Chromium verwandt, aber immerhin ein vollkommen unabhängiger Entwicklungszweig), letztes Mal hatten wir das mit dem IE6. Das hab ich zwar nicht aktiv miterlebt, aber die letzten Auswirkungen neuerer IE-Versionen reichen mir, um zu erkennen, dass die Zeiten für Webentwickler nicht schön waren. Immerhin kann man die diversen Auswüchse von MS-Engines bald ignorieren.


    Für mich gilt, dass ich den Edge höchstens auf eine Browsertest-VM verwenden werde. Ansonsten reichen mir Firefox überall, und auf macOS zusätzlich bzw. auf iOS ausschließlich Safari. Die Wanze Chrome kommt wenn dann sowieso nur als Chromium auf den Rechner.