Disketten für den alten Macintosh Plus auf dem PC erzeugen

  • Hallo Leute,


    eigentlich wollte ich den gekauften alten Macintosh Plus für ein Projekt zerpflücken, aber da dieser noch halbwegs funktioniert, d.H. er zeigt nach dem Einschalten noch ein Bild mit dem Fragezeichen-Disketten Symbol an, dann wollte ich doch mal einfach schauen ob er nicht evtl. noch mehr kann.

    Da ich keine Systemdisketten zu dem Macintosh habe, wollte ich mal fragen, ob man diese nicht auf dem PC, mit einem USB-Diskettenlaufwerk und den passenden Diskettenabbildern selbst erzeugen kann?!

    Habe mal gelesen dass es mit dem Programm "TransMac" auf dem PC möglich sein soll.

    Kann man mit dem 1,44MB Diskettenlaufwerk auch die 800KB-Disketten für den Macintosh (habe glaube noch irgendwo ein paar alte DD-Disketten) beschreiben?

    Das USB-Diskettenlaufwerk würde ich extra für die Aktion kaufen, daher würde ich gerne erfahren ob es nicht evtl. doch rausgeschmissenes Geld ist... ;)

  • wow, eine Investition für die Zukunft ;)

    --
    Grüße


    Christian


    "Ein Hackintosh ist wie ein Garten, es gibt immer etwas zu tun."


    iMac 18,2 Asus Prime B250M Plus, Intel QuadCore i5 7500 Kaby Lake 3,41 Ghz, PowerColor RX580 8192 MB NVRAM, Realtek ALC888B (ID 2), TP-LINK Archer T9E AC1900 PCIe, 16GB Ballistic Sport DDR4 2400, Mojave 10.14.3 Clover r4844

    MacBookPro 13,1 Lenovo ThinkPad T460 i5 6300U 8Gb RAM iGPU HD520 WIFI: IPS 1920x1080, WIFI DW 1560, Mojave 10.14.3, Clover r4844

    MacBookPro 9,2 Lenovo Thinkpad T430, Intel Core i5 3320M 2,6GHz, Intel HD4000 1366x768 DE, 8GB RAM, Mojave 10.14.3, Clover r4844

    iMac 14,2 Asus P8H67 M Pro, Intel Core i5 2400, VTX3D Radeon HD 7850 2GB X-Edition, iGPU HD2000, Realtek ALC892 (ID 31), 8 GB RAM, Mojave 10.14.3, BootLoader Clover r4844

  • Nein, wenn ich mich nicht arg täusche.


    Die neueren Floppy-Drives (Superdrive 1.44MB drives) in den Apple Computern konnten im "PC-Format" (1,44MB und 720kB) und im "Apple-Format" (1.4MB und 800kB) aufzeichnen.


    Bei die Mechanik/Physik sind sie gleich, aber die Codierung der Tracks (MFM bzw. Apple GCR Verfahren, 800kB Disketten des MacPlus ) sind bei den PC und Apple Floppies anders.


    Es gab Macintosh Emulationen für Amiga und Atari ST, bei denen man immer das Problem hatte, mit Disketten zu operieren.


    Eventuell kann ich helfen, habe ein paar Kisten mit PowerPC (Superdrive) rumstehen, aber keine 3.5 Zoll Disketten ...


    Für die ersten iMac, die mit Röhrenbildschirm im bunten halbtransparenten Gehäuse gab es externe USB-Floppy Drives. Diese Geräte wurden nur noch mit CD-Laufwerk gebaut und so gab es wohl USB-Drives von Drittherstellern, in denen das Superdrive verbaut wurde.

  • apfelnico

    Habe auch schon überlegt, aber vlt. ist das interne Floppy-Laufwerk am Macintosh auch nicht ganz ok und dann habe ich paar Retro-Ausstellungsstücke mehr für die Vitrine. ;)


    floris

    Interessante Erklärung!

    Habe mich zu meiner Amiga-Zeit auch (nur minimal) mit GCR und MFM-Codierung beschäftigt, aber ich gebe zu, dass ich nach den vielen Jahren alles wieder vergessen habe.

    Dein Stichwort PowerPC brachte aber mein Hirn wieder auf eine Idee und nach dem Kellerbesuch vor paar Minuten habe ich meinen alten Power Macintosh 6100/66 erfolgreich wieder entdeckt.

    Wenn dieser noch funktioniert (muss ich die Tage mal testen), dann könnte ich die Sache auch damit angehen, da dieser meiner Meinung nach auch das Floppy Superdrive verbaut hat. :thumbup:

  • TransMac ist wohl ein Programm, welches auf dem PC ermöglicht, das HFS Dateisystemen einer HD/AppleShare und CD/DVD und den Resources-Fork einer Datei von MacOS zu öffnen/bearbeiten/nutzen.


    Dateien waren bei System x.x, MacOS und teilweise noch bei Mac OS X logisch in zwei Blöcke aufgebaut. Daten-Fork und Ressource Fork. Im Daten Fork wurde klassisch z.B. bei einer Text-Datei der Text gespeichert. Im Resource Fork wurde (wenn ich mich richtig erinnere) zumindest Creator und Type ID mit jeweils 4 Bytes gespeichert. Zusätzlich konnte ein spezifisches Icon zugeordnet werden. (Über Apfel+I) Dies ermöglichte, u.a. Dateien ohne Suffix. Programm-Code, also das was die CPU aufführt, wurde immer im Resource-Fork gespeichert. Wenn man von Mac-Drives (HFS) auf FAT und zurück kopierte, hatte man Datenverlust und defekte Dateien. Manche Cross-Plattform-Programme (z.B. MS Word) speicherten so, dass es wenig Einschränkungen gab. ResEdit (Name und Icon eines Users) war das Programm, welches von Apple mitgeliefert wurde, um Resources zu modifizieren.

  • Da ich keine Systemdisketten zu dem Macintosh habe, wollte ich mal fragen, ob man diese nicht auf dem PC, mit einem USB-Diskettenlaufwerk und den passenden Diskettenabbildern selbst erzeugen kann?!

    Das Laufwerk im Plus liest ja nur die 800K Disketten, die mittlerweile echt selten geworden sind. Ich würde es an deiner Stelle eher mit einem externen SCSI Gehäuse versuchen, in das du notfalls mit einem billigen Adapter eine alte IDE Platte reinhängst. Das mag ja mit den Disketten ganz romantisch sein – aber die ewige Wechselei der Disketten ist absolut ätzend. Wenn du also über den eigentlichen Start des Macs hinaus was damit machen willst, geht meiner Meinung nach nichts an einer HD vorbei.


    Edit: Wenn er das Fragezeichen zeigt, ist der Selbsttest bestanden und es fehlt dir wirklich "nur" das System zum Glück. Der Plus ist OK!

  • ResEdit

    Danke für die Info!

    Mal schauen was ich mache, ich denke die günstigste Möglichkeit den Macintosh wirklich weiter zu testen wären als erste Anlaufstelle leider die besagten 800K System-Disketten.

    Am liebsten wäre es mir natürlich bootfähig von einer SCSI-Platte (diese müsste ich auch noch irgendwo haben), ein passendes ext. SCSI-Gehäuse habe ich glaube ich nicht mehr da.


    Nachtrag:

    Habe da gerade was entdeckt, das wäre natürlich ein ideales "Spielzeug" zum Thema, der Preis sagt mir allerdings nicht ganz zu, weil es wohl bei mir nicht allzu oft eingesetzt wird. 8)


  • userport : Hier wäre eine interessante Seite für dein Projekt. Habe sie gefunden, als ich mich vor einigen Tagen mit qemu und PPC beschäftigt habe. Vielleicht kannst Du was dafür gebrauchen.


    https://www.macintoshrepositor…for-ppc-mac-os-7-8-9-osx-


    https://www.macintoshrepository.org/

    Imac 13,2: Windows10/Mac OS Mojave (Legacy) - Gigabyte Z77-DS3H - Intel(R) Core(TM) i5-3550 CPU @ 3.30GHz Ivy-Bridge - Sapphire Pulse Radeon RX 580 4GD5 - 4x 8GB Ballistix Sport DDR3-1600 CL9 DIMM 240pin - SSD Samsung Evo 500GB - SSD WD blue 500GB - 2x 2.5" HDD WD blue 1TB - 3.5" HDD WD blue 4TB


    MacBookPro 9,1: Dual-Boot Windows 10 Pro/ Mac OS El Capitan (UEFI) - Lenovo T520 - Nvidia NVS 4200m - Intel Core i5-2540M - 2x4GB - SSD SanDisk 1TB

  • Mit solchen Projekten steht man oft allein auf weiter Flur, selbst leihweise bekommt man die Disketten von den "Liebhabern" nicht mehr, weil zu oft die alte Mechanik in den Laufwerken für nachfolgende Schäden am Datenträger verantwortlich ist. Damit rafft man dann unwiderbringlich seine Schätzchen hin. Trotzdem wünsche ich viel Erfolg und Geduld bei der weiteren Suche.


    Ich habe grade meinen alten Power Macintosh 5500/225 aus dem Keller gewuchtet. Diskettenlaufwerk ist offenbar noch OK, wenn du mir Disketten schickst (und die gewünschten Images auf CD oder Stick dazu legst), ziehe ich dir die auf die Disketten.

    Achtung: Die alten Disketten haben eine hohe Ausfallrate. Ich habe beispielsweise eben eine Original Installationsdiskette von Adobe ausprobiert, die beim besten Willen nicht mehr gelesen, bzw. formatiert werden kann. Nach 20 Jahren ist das auch kein Wunder. ;(

    Einmal editiert, zuletzt von ResEdit () aus folgendem Grund: Nachtrag innerhalb der "göttlich" bemessenen Sperrfrist zur Vermeidung eines weiteren Postings.

  • bluebyte

    Danke für den Link!


    ResEdit

    Danke für das Angebot!

    Ich habe gestern gefrustet feststellen müssen, dass mein alter Power Macintosh 6100/66 sich irgendwie weigert, ein Bild per VGA an der dort verbauten dedizierten Radius Grafikkarte auszugeben.

    Habe diese per Steckadapter (welcher damals eindeutig funktioniert hat) an zwei versch. Monitoren probiert, einer davon war sogar noch ein alter CRT-Sony Monitor...kein Signal.

    Der Mac selbst gibt ein Ton von sich, also funktioniert der Slbsttest...die Platte läuft auch an.

    Für den Onboard-Monitoranschluss habe ich keinen Adapterkabel, daher nicht gestestet.

    Vielleicht liegts auch an dem Steckadapter (15pol Sub-D auf 15pol.VGA), habe nur keine Lust mir dazu noch extra Hardware kaufen zu müssen, welche dann womöglich genauso wenig funktioniert.

    Tastatur und Maus habe ich keine mehr, jedenfalls nicht jetzt, macht der Mac auch ohne diese ein Bild?


    Habe dann anschliessend in der Bucht ein Satz 800K Systemdisketten (4 Stk.) für den Mac Plus gekauft, mal sehen ob es damit geht, oder andere Lösungen (siehe dein Angebot) noch eingesetzt werden müssen. ;)



  • Ob der Plus ohne angeschlossene Tastatur und Maus ein Bild macht? Ja. Diesen Adapter für die mit |O| bezeichnete Monitorschnittstelle habe ich möglicherweise noch, ich werde mal auf die Suche gehen.

    Bei deinem Bild werden Erinnerungen wach. Seinerzeit hatte ich an dieser Stelle im NuBus die Prozessorkarte mit dem 66MHz 486erDX/2 verbaut. Ich habe selten eine "Lösung" von Apple gesehen, wo die Idee, die konzeptionelle Umsetzung und der Nutzen in der Praxis so weit auseinander klafften. Nur wenige Monate nach diesem "technischen Highlight", das auf dem Mist des Genies Gil Amelio gewachsen war, kam Steve zurück ans Ruder. Diese MS-DOS Karte in einer Apple Hardware war sicherlich einer der Tiefpunkte in der Firmengeschichte. Heute ist das Teil so wertvoll wie ein Ford Edsel, wahrscheinlich.

  • Das waren Zeiten. Hatte nen Quadra 950 oder 960(?) mit Nubus und Avid-Karten fürn Schnitt, sauteuer...

    ASUS PRIME X299-DELUXE • i9-7900X • DDR4 64GB • SSD 960 PRO 1TB • Thunderbolt3 Titan Ridge • 2x AMD Radeon RX Vega 64

  • Das war schon immer alles sauteuer bei Apple. Da waren die SyQuests (44MB!) im Formac-Gehäuse zum schlappen Preis von 798 DM ein regelrechtes Schnäppchen. Der Datenträger kostete dann noch mal 268 DM extra.


    "Erweitere" ADB-Tastatur = 398 DM damals, die hatte die legendäre Cherry Technik drin und war irre laut. Wer mit Apple gehandelt hat, wurde selten dabei arm. Brosius & Köhler, Prisma, Unicorn, Dentz, HSD, Magirus, pandasoft. Kennt heute keine Sau mehr. Gravis – die haben überlebt.

  • ResEdit : OMG, dass erinnert mich wieder an die gute alte Zeit mit meinem Atari St. At-once, Supercharger, aufgelöteten AT-Bus-Controller und gebrauchte Festplatten für 1 Mark pro MB :-)


    Nachtrag:

    Das entspricht ungefähr 500.000 € für eine Platte mit 1TB

    Da sag nochmal jemand SSD's wären teuer

    Bilder

    Imac 13,2: Windows10/Mac OS Mojave (Legacy) - Gigabyte Z77-DS3H - Intel(R) Core(TM) i5-3550 CPU @ 3.30GHz Ivy-Bridge - Sapphire Pulse Radeon RX 580 4GD5 - 4x 8GB Ballistix Sport DDR3-1600 CL9 DIMM 240pin - SSD Samsung Evo 500GB - SSD WD blue 500GB - 2x 2.5" HDD WD blue 1TB - 3.5" HDD WD blue 4TB


    MacBookPro 9,1: Dual-Boot Windows 10 Pro/ Mac OS El Capitan (UEFI) - Lenovo T520 - Nvidia NVS 4200m - Intel Core i5-2540M - 2x4GB - SSD SanDisk 1TB

  • Ob der Plus ohne angeschlossene Tastatur und Maus ein Bild macht? Ja.

    ResEdit

    Das war auf den PowerMac bezogen, auf dem wollte ich mir die System-Disketten für den Mac Plus basteln, aber wo kein Bild ist, da müsste ich fühlen und das ist bei so einer älteren Gurke gar nicht mal so einfach.

    Ist nun aber egal, ich hoffe mal dass nun die gekauften Disketten früchten werden und ich somit den PowerMAc wieder da hinstellen kann wo er hingehört... ;)


    bluebyte

    Frag mich lieber garnicht wieviel meine erste Festplatte (105 MB 3.5" SCSI-Quantum) samt einer Nexus-Filecard (damals für den Amiga 2000) gekostet hat.

    Ich meine es waren so um die 1200 DM.

  • Mir fallen noch vMac, SheepShaver und Basilisk als Emulator für Mac OS und DOS/Windows ein. Ist es dort nicht möglich die Disketten zu erstellen??? VMac und Basilisk wäre die richtige Wahl. SheepShaver ist ab OS 8.5 bis 9.04

    Imac 13,2: Windows10/Mac OS Mojave (Legacy) - Gigabyte Z77-DS3H - Intel(R) Core(TM) i5-3550 CPU @ 3.30GHz Ivy-Bridge - Sapphire Pulse Radeon RX 580 4GD5 - 4x 8GB Ballistix Sport DDR3-1600 CL9 DIMM 240pin - SSD Samsung Evo 500GB - SSD WD blue 500GB - 2x 2.5" HDD WD blue 1TB - 3.5" HDD WD blue 4TB


    MacBookPro 9,1: Dual-Boot Windows 10 Pro/ Mac OS El Capitan (UEFI) - Lenovo T520 - Nvidia NVS 4200m - Intel Core i5-2540M - 2x4GB - SSD SanDisk 1TB

  • Die gekauften Disketten sind heute angekommen und was soll ich sagen, mein Macintosh Plus läuft damit. :hurra:

    Es sind saubere Apple-Originaldisketten, Kostenpunkt: 22 € + Porto


    bluebyte

    An meinem Hacki habe ich kein Diskettenlaufwerk (Superdrive), das ist die Voraussetzung um die Disketten überhaupt im passenden 800K Format schreiben zu können.

    Deswegen war meine ersten Anlaufstelle mein PowerMac wo so ein Diskettenlaufwerk verbaut ist, aber leider macht dieser Zicken mit der Bildausgabe, daher der Plan B (oder C) mit den gekauften Originaldisketten.



  • userport

    Hat das Label Erledigt hinzugefügt
  • Community Bot

    Hat das Label von Erledigt auf In Arbeit geändert
  • Kompliment! 6.0.3 ist ein optimales System für den Plus. Ab 6.0.5 lief er wesentlich zäher und 7 brachte keinen nennenswerten Vorteil.


    Viel Spaß mit dem Teil. Software hast du, gell? :saint:

  • ResEdit

    Danke!

    Software? Nein, wozu? :totlachen:

    Ich wollte quasi wieder mal nur in die alte Retro-Hardware reinschnuppern und da stand halt der Mac Plus schon länger auf der Liste.

    Wenn er nicht gelaufen hätte, dann hätte ich ihn zerlegt, aber so bleibt er wie er ist.

    Nur die Tastatur macht bisschen Kummer, anscheinend gehen da einige Tasten nicht, von der einen abgebrochenen (siehe Foto) mal abgesehen...