Erstes Fazit nach zwei Wochen Hackintosh

  • Moin zusammen,


    Ich habe meinen ersten Hackintosh nun seit zwei Wochen und wollte an dieser Stelle einmal einen Erfahrungsbericht abgeben.


    Grundsätzlich muss ich sagen, dass das Projekt Hackintosh bis hierhin ein voller Erfolg ist. Für mich als Anfänger gab und gibt es immer noch ein paar Stolpersteine, aber die letzten zwei Wochen waren extrem lehrreich. Nicht nur in Bezug auf den Hackintosh, sondern auch bezüglich des allgemeinen Umgangs und dem Verständnis gegenüber macOS an sich.


    Auch wenn ich beruflich viel mit Entwicklern und Anwendern zu tun habe, so tief ins System musste ich bisher noch nicht abtauchen. Allerdings sehe ich das nicht als Nachteil, sondern genau anders herum. Das durch das Projekt Hackintosh hinzu gewonnene Wissen kann nur hilfreich sein, wenn man auch beruflich mit Computern zu tun hat.



    Die Hardware




    CPU: Intel Core i7-8700k
    Cooler: Be Quiet! DARK ROCK PRO 4
    Board: ASUS PRIME Z370-A
    RAM: 32GB DDR4 - 2x 16GB Corsair LPX, 3000 MHz
    GPU: AMD Radeon RX580 8GB
    SSD/HDD: Samsung EVO 970 NVMe 500GB,
    Crucial MX500 SATA 500GB,
    Seagate Ironwolf 8TB
    PSU: Be Quiet! Straight Power 11, 650W
    Case: Fractal Design Define R6


    Im Prinzip ist es ein typischer PC mit Bauteilen der Mittel- und Oberklasse, die so gewählt wurden, weil mit dem System u.a. mit FCPX Videos geschnitten und bearbeitet werden sollen.


    Intel CPU - Warum?
    Die Intel-CPU, bzw. Intel als CPU-Hersteller wurden bewusst gewählt. Denn auch wenn AMD-CPU’s mittlerweile (soweit ich weiß) sich zuverlässig in einem Hackintosh nutzen lassen, wollte ich mein Glück nicht überspitzen und bin bei Bauteilen geblieben, die (mehr oder weniger) gut von macOS nativ unterstützt werden.


    Das Mainboard
    Bei der Auswahl der gelisteten Komponenten hatte mir das Mainboard im Vorfeld am meisten Kopfzerbrechen bereitet. Die Auswahl ist extrem groß, die Unterschiede zwischen den einzelnen Boardvarianten und den Herstellern kaum zu überblicken. Das ASUS-Board wurde letztendlich gewählt, weil es u.a. die Möglichkeit hat, Thunderbolt nachzurüsten und weil es elektrisch auch so aufgebaut ist, als dass es das Übertakten der CPU auch auch unter Last durchhalten sollte. Und das Ganze bei einem halbwegs vertretbaren Preis.


    An dieser Stelle werden sicherlich die Meinungen auseinander gehen. Aber es bleibt halt jeden selbst überlassen, was er wählt.


    CPU-Kühler
    Der fette Luftkühler von Be Quiet! wurde gewählt, weil er eindeutig leiser und „ausfallsicherer“ als eine Wakü ist. Dabei ist die Kühlleistung nicht wirklich schlechter.


    Speicher
    Das RAM mit einem Takt von 3000MHz ist jetzt nicht Top-of the line. Aber nen bissel flotter sollte es schon sein. Das Verhältnis zwischen Preis und Leistung hat hier für mich einfach gepasst. Evtl. werden später noch einmal 32GB nachgerüstet.


    Grafikkarte
    Rein aus Kompatibilitätsgründen haben ich mich für eine Radeon RX580 entschieden, da diese nativ von macOS unterstützt wird. Sicherlich hätte man auch eine VEGA-Karte oder gar eine von nVidia wählen können, doch derzeit war dies für mich die vernünftigste Wahl. Und im Fall des Falles kann diese ja in der Zukunft durch eine andere Karte ausgetauscht werden.


    SSD's und HDD's
    Auch die Wahl der SSD/HHD’s ist bewusst so gewählt. Auf die NVMe kommt lediglich das OS und die Anwendungen. Alle Benutzerdaten (der User-Ordner) liegen auf der SATA-SSD). Dort kommen auch die aktuell zu bearbeitenden Projekt hin.



    Benchmark - M.2 NVMe SSD


    Fertige Projekte landen auf der 8TB HDD, die als Datensarg dient. Später wird diese noch einmal mit mindestens einer weiteren HDD zu einem RAID zusammen gefasst und dadurch die Datensicherheit erhöht.


    TM-Backups erfolgen weiterhin über eine weitere Festplatte. Und auch Windows bekommt eine eigene HDD spendiert.


    Auch ist geplant, das Ganze noch mit einer weiteren SATA-SSD zu erweitern, die dann als „Notsystem“ dienen soll, wenn z.B. Updates des OS in die Hose gehen.


    Bei all den Laufwerken erklärt es sich eigentlich von selbst, warum als Gehäuse das Fractal Design R6 zum Einsatz kommt. Es bietet einfach den benötigten Platz, hat einen anständigen internen Aufbau und ist zudem noch leise. Wer ein anderes Gehäuse bevorzugt, kann dies gerne tun. Gehäuse gibt es halt in allen Größen, Formen, Preisklassen und „Geschmacksrichtungen“.


    Netzteil
    Das Netzteil von Be Quiet! Ist sicherlich auch nicht die kostengünstigste Lösung. Allerdings war es mir wichtig, dass das Ding leise, modular ist und zudem eine „Gold“ Einstufung hat. Hier bleibt jedem Anwender auch wieder die Wahl. Kostentechnisch kann man sich hier sowohl nach Oben, als auch nach Unten orientieren.



    Installieren von macOS High Sierra (10.13.6)
    Bevor ich hier mehr zu sage, möchte ich unbedingt darauf hinweisen, sich an die Anleitungen und Tipps hier aus dem Hackintosh-Forum.de zu halten!


    Die im Internet und vor allem auf YouTube oft beschriebene Vorgehensweise mit den Biestern von den Amis funktioniert zwar zuerst, bereitet aber auf Dauer extrem viele Probleme. Spätestens nach dem nächsten zwischen-Update von Apple werden die Installationen gerne einmal zerschossen.


    Auch von dem oft genutzten Tool VoodooHDA möchte ich abraten. Aber dazu später mehr.


    Meinen USB-Bootstick mit dem macOS Installer habe ich allerdings dann doch mit dem UniBiest erstellt. Für die Anfang ist es die einfachste Lösung. Zumindest aus meiner Sicht. Später habe ich dann die EFI und insbesondere Clover auf dem Stick dann manuell ausgetauscht, bzw. angepasst.


    Die Installation von macOS High Sierra lief dann auch unkompliziert, vorausgesetzt man hat im UEFI-Bios des Mainboards die bekannten Parameter ein-, bzw. ausgeschaltet. Wo die einzelnen Parameter im Mainboard-BIOS zu setzen sind unterscheidet sich von Board zu Board, bzw. von BIOS-Hersteller zu BIOS-Hersteller. Die wichtigsten BIOS-Settings möchte ich trotzdem noch einmal auflisten (keine Garantie auf Vollständigkeit):


    • Load Optimised Defaults - „Reset“ auf die Basis-Einstellungen. Ist nützlich wenn was schief läuft.
    • FastBoot -> disabled
    • OS -> other
    • LAN PXE -> disabled
    • XHCI -> enabled
    • VT-d -> disabled



    Post-Installation
    Nach dem macOS installiert ist, gibt es noch ein paar Dinge zu tun.
    So sollte man die aktuelle Version von Clover auf die EFI-Partition des Bootlaufwerks kopieren/installieren.
    Ist das geschehen, dann sollte man folgende KEXT’e in den Ordner „EFI/Clover/kexts/Other“ kopieren:


    • FakeSMC -> ist ein MUSS, ohne dass nichts funktioniert.
    • AppleALC -> „Treiber“ für die meisten Soundkarten, eigentlich auch ein MUSS
    • Lilu -> Voraussetzung für andere KEXT’e - sollte, muss aber nicht
    • WhateverGreen -> „Plugin“ für Lily, das Grafikprobleme und auch DRM-Probleme behebt.
    • IntelMausiEthernet -> Treiber für Intel Netwerk-Chips
    • USBInjectAll -> Treiber für USB-Geschichten



    Diese KEXT’e haben bei mir hier vollkommen ausgereicht, um das System stabil zum Laufen zu bringen.


    Clover / Clover Configurator
    Ich habe zwar gelesen, dass es andere Möglichkeiten gibt, einen Hackintosh aufzusetzen, doch die Variante mit Clover ist wohl derzeit die populärste, bzw. die am meisten verbreitete?!
    Zudem beziehen sich nahezu alle aktuellen Anleitungen, um einen Hackintosh aufzusetzen auf Clover. Darum habe auch ich diese Variante gewählt.


    Sound
    Nach der Installation von macOS ist in der Regel kein Sound verfügbar. Denn die meisten (PC) Board-Hersteller verbauen andere Sound-Chips als Apple (i.d.R. Circus Logic).
    Ich möchte an dieser Stelle noch einmal davor warnen, den Sound, bzw. den Sound-Treiber per VoodooHDA oder MultiBeast zu installieren. Die schreiben Daten direkt auf die Systemplatte und nehmen auch Änderungen an der Systemkonfiguration vor. Ist zwar schön bequem, doch leider bereitet es auch Probleme.


    Ich habe z.B. eine Woche lang versucht, meinen Sound zum Laufen zu bringen. Mit VoodooHDA gab es zwar Sound, doch über iTunes gekaufte Filme konnten nur ohne Ton abgespielt werden. Erst nachdem ich macOS noch einmal von Grund auf neu installiert habe, und dann den Sound über Clover, bzw. den Clover Configurator (Patch: „change HDAS to HDEF“ und Fix: „HDAFix“) konfiguriert habe, funktioniert hier alles problemlos.


    Power Management
    Im Bereich ACPI/SSDT des Clover Configurators habe ich noch bei „Generate Options“ die Optionen „Generate PStates“ und „Generate CStates“, sowie „PluginType“ aktiviert. Unter „PluginType“ habe ich dann „0“ gewählt. Dadurch wurde dann in den macOS Systemeinstellungen auch der Slider für „Ruhezustand für Computer“ in den „Energie sparen“-Einstellungen sicht-, bzw. nutzbar.



    Clover Configurator Settings für's Powermanagement


    Ohne die Clover Settings würde der Slider "Ruhezustand für Computer" fehlen.


    Tipp - User-Folder auslagern
    Eine schöne Sache ist es, wenn die Möglichkeit hat, den User-Folder auf eine andere Festplatte/SSD auszulagern. So spart man sich bei einer Neuinstallation von macOS das Zurückkopieren der Benutzerdaten aus einem TM-Archiv.


    Denn liegt der Ordner auf einer anderen Platte/Partition, dann kann das System recht schnell neu installiert werden und man braucht danach nur noch den User-Folder in den Systemeinstellungen umstellen und man ist sofort wieder einsatzbereit. Ok, die ganzen Apps müssen noch installiert werden. Aber grundlegende Apps, wie z.B. Mail, Kontakte oder Termine müssen nicht umständlich wieder rekonstruiert werden.


    Mit umständlich meine ich dabei, eine manuelle Wiederherstellung von nur bestimmten Daten, wenn man, wie ich, sein System nach Jahren einmal „clean“ neu aufsetzen möchte, aber trotzdem gewisse Daten vom alten System rüber „retten“ möchte. Ansonsten ist das Zurückspielen der User-Daten von einem TM-Backup sicherlich die komfortablere Lösung.



    Benchmarks
    Ja, ich habe auch ein paar Benchmarks einmal durchlaufen lassen. Allerdings nicht, um damit anzugeben, sondern um das System einordnen zu können. Sicherlich gibt es ähnliche oder gleiche Konfigurationen, die durch Overclocking etc. noch mehr Leistung bringen.
    Ein Bissel OC ist ok, aber es müssen wie gesagt, keine Rekorde gebrochen werden. Aber so schlecht steht die Kiste gar nicht mal da! :evil:
    Leistungstechnisch gesehen, liegt der Hackintosh in etwa auf dem Leistungsniveau eines iMac pro (Basis-Variante).





    Fazit:
    Also ich muss sagen, dass ich bis hier hin den Umstieg von einem „echten“ Mac auf einen Hackintosh nicht bereue. Ausnahmslos alle von mir genutzten Funktionen und Applikationen laufen absolut zuverlässig und stabil. Overclocking hat auch funktioniert, die NVMe SSD ist rattenschnell. Lediglich die Grafikkarte macht ein wenig arg Krach, wenn sie gefordert wird. Aber das ist ein anderes Problem.


    Endlich habe ich hier einen Computer stehen, wie ich ihn mir seit Ewigkeiten von Apple gewünscht habe. Ein gängiges Desktop-System ohne eingebauten Monitor, bei den man an die verbaute HW vernünftig dran kommt und ggf. auch austauschen kann. Also in etwa die HW eines iMac’s, ohne Monitor, im Mac pro Format (Käsereibe-Generation).


    Nicht diese verklebten Dinger, bei denen man nicht mehr an die HW ran kommt und auf denen alles verlötet ist. Von den proprietären SSD’s mal ganz abgesehen.


    Denn so schön die Apple Kisten alle auch alle sind… genau so service-unfreundlich sind sie dadurch!

    Rechner Mainboard CPU GPU RAM SSD/HDD OS
    Clover
    iHack18,3 Asus Prime Z370-A Intel i7-8700K Radeon RX 580 8GB 32GB, DDR4 NVMe 500GB
    SATA SSD 500GB,1TB
    macOS10.14.5
    Windows 10
    aktuell
    iMac11.3 Apple Intel i5-760 Radeon HD 5750 16Gb, DDR3 1TB HDD,
    256GB SSD
    macOS10.12.6 -
    MBP 15 Retina
    (early 2013)
    Apple Intel i7-3630QM
    Intel HD Graphics 4000
    nVidia GF GT 650M
    16GB, DDR3 500GB mSATA macOS 10.16.1 -

    Edited once, last by FARV ().

  • Wenn es dir nur um FCPX Videos geht, dann hast was falsches zusammen gebaut.
    Da Final Cut Pro X stark von der Grafikkarte profitiert, ist die CPU noch nicht mal wichtig, von daher würde auch eine 4/8 Kern CPU völlig ausreichen aber halt mit ordentlich Lanes um zwei GPU's ansprechen zu können.


    Kleines Beispiel:


    Low Budget



    High Budget



    Ist jetzt nur meine Meinung, da ich den Bruce X in Final Cut Pro X mal mit zwei RX 580 gemacht habe und dieser unter 10 Sekunden fertig war.

  • Nein, es geht nicht ausschließlich um FCPX!


    In erster Linie sollte es ein Ersatz für meinen alten, stark in die Jahre gekommenen iMac sein.
    FCPX ist nur "Hobby" und performance-seitig langt mir das System. Zumal ich auch "nur" in 1080p arbeite.


    Aber trotzdem Danke für den Hinweis.



    Gruß
    Tim

    Rechner Mainboard CPU GPU RAM SSD/HDD OS
    Clover
    iHack18,3 Asus Prime Z370-A Intel i7-8700K Radeon RX 580 8GB 32GB, DDR4 NVMe 500GB
    SATA SSD 500GB,1TB
    macOS10.14.5
    Windows 10
    aktuell
    iMac11.3 Apple Intel i5-760 Radeon HD 5750 16Gb, DDR3 1TB HDD,
    256GB SSD
    macOS10.12.6 -
    MBP 15 Retina
    (early 2013)
    Apple Intel i7-3630QM
    Intel HD Graphics 4000
    nVidia GF GT 650M
    16GB, DDR3 500GB mSATA macOS 10.16.1 -
  • Da ich mir nun fast exakt die selbe Hardware zugelegt habe (nur langsameres RAM), wäre es prima, wenn du deinen EFI-Ordner hier teilen würdest.

    Quote

    sich an die Anleitungen und Tipps hier aus dem Hackintosh-Forum.de zu halten!

    Das sagt sich so leicht. Leider konnte ich nicht die Anleitung finden. Selbst das Wiki bietet keine klare Anleitung für Einrichten mit Clover. Da wird z.B. zwar auf TINU verwiesen, aber wie man damit und danach vorgeht steht da nicht klar. Am Ende halten mir oft die sehr guten Anleitungen auf hackintosher.com.

  • Naja es geht halt auch nicht immer alles haarklein zu erklären zum einen weil jedes System anders ist und zum anderen weil viele Mechanismen auch immer wieder gleich sind. Bei der Installation von Clover gibt es zum Beispiel kaum was spannendes zu beachten man entscheide sich ob man ein UEFI Motherboard hat oder eben nicht und wähle halt entsprechend aus. Die in Clover getroffenen Vorauswahlen passen zu 98% aller Systeme. Was die die Extensions angeht ist auch das immer gleich die absolute Basis ist FakeSMC.kext oder VirtualSMC.kext der Rest orientiert sich individuell an der eingesetzten Hardware.


    Es ist nahezu unmöglich eine allgemein gültige Anleitung für alle möglichen Systeme zu schreiben um so wichtiger wäre es das alle, die hier rumlaufen, Ihre Builds nach erfolgreicher Installation auch im Forum dokumentieren. Es ist leicht zu sagen ich finde hier nicht DIE Anleitung die ich suche es ist aber eigentlich auch ebenso leicht das zu ändern zum Beispiel indem man eine Anleitung zum eigenen System schreibt nachdem man sich hier hat helfen lassen. Eine mehr als gute Basis bildet unser neues Lexicon Plugin das es jedem User erlaubt zum einen seine Anleitung dort zu platzieren und darüber hinaus auch dort bereits hinterlegte Anleitungen zu ergänzen, korrigieren oder zu überarbeiten. Wenn nur einer eine Anleitung zu seinem Board dort veröffentlich obliegt es der Community diese soweit zu verfeinern das am Ende die perfekte Anleitung für genau dieses System dabei rauskommt.

    System 1 (iMac 15,1) InterTech W-III: ASROCK Z97 Pro4, OpenCore, Intel I7-4970K @ 4.0 GHz, 32GB DDR3, Powercolor R9-290X , Samsung 850 EVO 500GB + WD Caviar Blue 1TB, macOS Mojave 10.14, macOS Catalina 10.15
    System 2 (MacBook Pro 10.2): ThinkPad T430, i5-3360M @ 2.8 GHz, 8GB DDR3, IntelHD 4000, Toshiba Q300 240GB SSD, Sandisk 128GB SSD, Dual Boot MacOS Mojave 10.14, Windows10 Pro 64Bit

    griven.png

  • Ich hatte z.B. schon den Fehler bei der Clover-Installation gemacht, daß ich nicht eingestellt hatte, daß es ins ESP soll. Dauerte ne Weile, bis ich den Fehler erkannte.

    Sowas könnte schon in einer Anleitung klar stehen, oder?


    Ich würde die Anleitung zur Installation mit Clover gern überarbeiten. Links hinzu, mehr Erläuterungen, usw.

    Aber ist das überhaupt gewollt?

    Ich finde die akt. Anleitung jedenfalls unzureichend. Da fehlten Bilder, die Links sind alle in einer Zeile (schwer zu lesen), für TINU könnte man auch nen Link legen (denn das fand ich erst nicht), uvm. Ich habe mal ne kleine Änderung gemacht und warte mal ab, was passiert.

  • Dann bearbeite sie gerne denn dazu haben wir das Plugin gekauft und den Bereich geöffnet. Überarbeitungen werden in der Regel innerhalb von wenigen Stunden nach inhaltlicher und technischer Prüfung entweder freigeschaltet oder an den Autor zurückgespielt zur Überarbeitung sofern wir gravierende Probleme sehen. Hier ein Beispiel wie sowas für uns aussieht und welche Möglichkeiten wir auch haben ein Rollback auf die vorherigen Versionen durchzuführen wenn irgendwas wirklich mal ganz krumm gehen sollte:



    System 1 (iMac 15,1) InterTech W-III: ASROCK Z97 Pro4, OpenCore, Intel I7-4970K @ 4.0 GHz, 32GB DDR3, Powercolor R9-290X , Samsung 850 EVO 500GB + WD Caviar Blue 1TB, macOS Mojave 10.14, macOS Catalina 10.15
    System 2 (MacBook Pro 10.2): ThinkPad T430, i5-3360M @ 2.8 GHz, 8GB DDR3, IntelHD 4000, Toshiba Q300 240GB SSD, Sandisk 128GB SSD, Dual Boot MacOS Mojave 10.14, Windows10 Pro 64Bit

    griven.png

  • griven Noch ein Wunsch zum Wiki: Da überall der Begriff Lexikon dafür verwendet wird, wäre es gut, wenn der dann auch im Titel des "Wiki"-Buttons auf der linken Leiste vorkommt. Denn als Neuling mußte ich erstmal überlegen, was mit Lexikon gemeint ist.

  • Wiki - Lexikon

    ich sehe da keinen großen Unterschied.

  • Herrje. Ist es denn so schwer, sich in jmd. zu versetzen, der hier zum 1. Mal herkommt. dann gesagt bekommt: Schaue ins Lexikon, und dann nicht weiss, wo er das finden soll? Mag ja sein, daß DU so ein Superhirn bist, aber willst du damit alle anderen dazu verdammen, die das nicht verstehen? Ich habe hier oft den Eindruck, ich rede gegen Wände, wenn auf jeden Hinweis zu einer mögl. Verbesserung mit "brauche ich nicht" reagiert wird. Schliesslich erwähne ich diese Dinge eben genau WEIL ich die - als Neuling - als Manko sehe. Ist ja nicht so, daß ich hier nur rumschreibe, um euch auf die Nerven zu gehen.

    Solche Reaktionen sind echt frustrierend.


    Jedenfalls heißt Lexikon auf Englisch _nicht_ Wiki.


    Ihr könnt euch gern bei Wiki bleiben, aber dann einigt euch doch bitte auf einen Ausdruck und verwendet nicht beide, so daß man dann als Neuling verwirrt wird.

  • Ist es nicht. Nach aussen wird das auch in Zukunft immer WIKI heißen es ist mein Fehler wenn ich das Plugin beim Namen nenne anstelle WIKI dazu zu sagen. Sorry dafür mein Fehler denn letztlich muss es ja den Nutzer nicht interessieren wie die dahinter liegende technische Lösung im Detail heißt...


    Btw. wer eine Erbse findet darf sie behalten und sich gerne irgendwo zwischen die zehnte und dröflte Matratze legen.

    System 1 (iMac 15,1) InterTech W-III: ASROCK Z97 Pro4, OpenCore, Intel I7-4970K @ 4.0 GHz, 32GB DDR3, Powercolor R9-290X , Samsung 850 EVO 500GB + WD Caviar Blue 1TB, macOS Mojave 10.14, macOS Catalina 10.15
    System 2 (MacBook Pro 10.2): ThinkPad T430, i5-3360M @ 2.8 GHz, 8GB DDR3, IntelHD 4000, Toshiba Q300 240GB SSD, Sandisk 128GB SSD, Dual Boot MacOS Mojave 10.14, Windows10 Pro 64Bit

    griven.png

  • Also nennen wir es weiterhin hier im Forum Wiki und nicht Lexikon. Das macht's einfacher :)

  • Ich verdamme niemanden, dazu gibt es höhere Instanzen in anderen Sphären, die verdammen bei Zeiten.


    Spaß beiseite, man sollte sich wirklich überlegen, ob das Thema „Forum“ und „ich treffe auf Menschen, die freiwillig helfen und Wissen weitergeben“ bei dir wirklich angekommen ist. Lies mal deine Antworten hier im Thread ganz OBJEKTIV.

    Du wirst merken, irgendwas in Richtung großes Gejammer, aber konstruktiv diskutieren ist Fehlanzeige.


    Naja, ich finds trotzdem toll wieviele Menschen hier absolut problemlos miteinander auskommen, und es wahrlich wichtigeres als sich über Wiki - Lexikon oder Superhirn auszutauschen.

  • Ich habe seine Beiträge "OBJEKTIV" gelesen und die sind alle in Ordnung. Wenn man etwas an blutige Anfänger richtet, ist Konsistenz wichtig, das ist doch wohl offensichtlich.

  • Wie sagte damals mein Meister während meiner Lehre zum Schriftsetzer: "Wenn wir schon einen Begriff falsch schreiben, dann machen wir das aber wenigstens einheitlich und konsequent im ganzen Dokument!" (...und darüber hinaus).


    Beispiel: Heißt es "Soße" oder "Sauce"?


    Sprich, wenn man etwas einem Namen gibt, dann sollte man diese Bezeichnung auch konsequent nutzen, wenn man darauf verweist!

    Rechner Mainboard CPU GPU RAM SSD/HDD OS
    Clover
    iHack18,3 Asus Prime Z370-A Intel i7-8700K Radeon RX 580 8GB 32GB, DDR4 NVMe 500GB
    SATA SSD 500GB,1TB
    macOS10.14.5
    Windows 10
    aktuell
    iMac11.3 Apple Intel i5-760 Radeon HD 5750 16Gb, DDR3 1TB HDD,
    256GB SSD
    macOS10.12.6 -
    MBP 15 Retina
    (early 2013)
    Apple Intel i7-3630QM
    Intel HD Graphics 4000
    nVidia GF GT 650M
    16GB, DDR3 500GB mSATA macOS 10.16.1 -
  • Sodu start spellcheck.app


    Spaß beseite: es gibt viele und gute Gründe, einen Laien nicht wie einen Profi zu behandeln. Auch wenn manche behaupten, dass alle Menschen gleich seien.

    iMac Pro 1,1: Catalina, High Sierra, Windows10, BL: Clover 5098, Mainboard: Ga-z97mx Gaming5, CPU: i7-4790K, Ram: 16Gb Crucial Ballistix
    Grafik: Sapphire RX5700 XT Nitro+ 8Gb, SSD: Samsung 970 NVME 500GB, Samsung 850 Evo 500Gb, 2x Samsung 840 Evo 250Gb, HDD: Seagate ST3000DM001 3TB Wifi:
    BCM94360CD Combo (oob), Bluetooth: Gmyle Bt v4.0 (oob), PSU: be quiet! Dark Power Pro11, Case: Jonsbo UMX4

  • Moin,


    auf vielfachen Wunsch, hier noch einmal meine aktuelle EFI (im Anhang).


    Da die ZIP-Datei mit den ganzen Kexten drin zu groß werden würde, anbei noch die Liste mit den von mir verwendeten Kexten.

    Installiert/kopiert die bitte selbst rein.





    Allerdings verfolge ich gerade sehr aufmerksam den Thread in der aus einer "Radeon RX 580" eine "Radeon pro 580" wird. Wenn das einmal stabil läuft, dann gibt's auch hier wieder ein Update dazu.


    Edit: Ich habe jetzt noch einmal die EFI, gegen eine etwas aktuellere ausgetauscht.


    EFI-FARV.zip

    Rechner Mainboard CPU GPU RAM SSD/HDD OS
    Clover
    iHack18,3 Asus Prime Z370-A Intel i7-8700K Radeon RX 580 8GB 32GB, DDR4 NVMe 500GB
    SATA SSD 500GB,1TB
    macOS10.14.5
    Windows 10
    aktuell
    iMac11.3 Apple Intel i5-760 Radeon HD 5750 16Gb, DDR3 1TB HDD,
    256GB SSD
    macOS10.12.6 -
    MBP 15 Retina
    (early 2013)
    Apple Intel i7-3630QM
    Intel HD Graphics 4000
    nVidia GF GT 650M
    16GB, DDR3 500GB mSATA macOS 10.16.1 -

    Edited once, last by FARV ().

  • Vielen Dank!

    Es reicht, nur die kext Files rein zu kopieren? Habe schon andere Clover EFI Ordner gesehen, die noch einen weiterer Ordner in der root hatten.

    // iHack18,3(Clover) MacOS 10.14.1 * Asus Prime Z370-A * Intel i7-8700K * Saphirre Radeon RX 580 8GB * Corsair 32GB DDR4
    * Samsung 970 NVMe 500GB * Samgung 860 1TB SSD * macOS10.14/W10 1809 * LG27UD88W 4k/60hz
    // MacBook Pro
    (13-inch Late 2016)
    MacOS 10.13.6 * Intel Core i5-6360U 2000 MHz (2 cores) * 256GB SSD
    // Gigabyte GB-BPCE-3350C
    (Micro-Server / Synology Ersatz)

    Debian 9
    * Intel Celeron 3350 * 4GB DDR3 Ram * 500GB SSD
  • Die kexts sollten in /EFI/CLOVER/kexts/Other/ rein.


    Allerdings funktioniert diese Sammlung bei meinem Board nicht - der Boot endet mit einem schwarzen Schirm (nach der Progressbar). Vielleicht habe ich mir falsche Versionen zusammengesucht. Ich untersuche das morgen weiter.

  • wuestling : Lade dir die EFI noch einmal runter. Ich hatte in der ersten Version noch eine kleine Macke drin.


    Karl_der_Kaefer : Du solltest schon einmal Clover auf dem EFI-Volume installiert haben. Dann tauscht du die Dateien darauf gegen die aus meiner ZIP-Datei. Kexte noch in den Ordner /EFI/CLOVER/kexts/other hinzufügen. Danach sollte eigentlich alles passen.


    Ach ja. Bevor du das machst, dupliziere bitte bitte deinen bisherigen CLOVER-Ordner und benenne ihn in CLOVER.BAK um.


    Du weißt ja.... Safety first!

    Files

    • EFI-FARV.zip

      (11.17 MB, downloaded 50 times, last: )
    Rechner Mainboard CPU GPU RAM SSD/HDD OS
    Clover
    iHack18,3 Asus Prime Z370-A Intel i7-8700K Radeon RX 580 8GB 32GB, DDR4 NVMe 500GB
    SATA SSD 500GB,1TB
    macOS10.14.5
    Windows 10
    aktuell
    iMac11.3 Apple Intel i5-760 Radeon HD 5750 16Gb, DDR3 1TB HDD,
    256GB SSD
    macOS10.12.6 -
    MBP 15 Retina
    (early 2013)
    Apple Intel i7-3630QM
    Intel HD Graphics 4000
    nVidia GF GT 650M
    16GB, DDR3 500GB mSATA macOS 10.16.1 -