Seit 10.13.4 USB-Problem (GA-Z170M-D3H)

  • Hi Leute,


    Da meine Sierra-Installation nicht mehr zu retten war, es gab leider im Thread “Sierra in Login-Schleife“ keine Lösungsansätze —> bitte nicht als Vorwurf verstehen, habe ich die Sierra-SSD gegen meine HighSierra-Test-SSD getauscht. Läuft soweit gut und wenn ich nicht in den IOReg-Explorer geschaut hätte, wäre es mir vielleicht erst gar nicht aufgefallen, dass was mit der USB-Konfiguratuon nicht stimmt.
    Also habe ich meine USB-SSDT rausgeschmissen, USBInjectAll.kext in den Otter-Ordner geworfen und den Limit-Patch aktiviert (Ich hoffe es ist der Richtige).
    Das Ergebnis ist dasselbe, es werden nicht mehr alle Ports angezeigt. Bei den HS-Ports fehlen 11, 12, 13, 14 und bei den SS-Ports fehlen 7, 8, 9 und 10.



    In Sierra waren die alle noch da, aber vielleicht liegt es ja gar nicht an Sierra oder HS und die USB-Konfiguration stimmt nicht mehr seit ich das Bios-Update von F7 auf F22f gemacht habe. Also könnte es an den Bios-Einstellungen liegen. Dann gleich nachgeschaut und ich glaube nicht, dass da was falsch ist.



    Beispielhaft habe ich mit geöffnetem IOReg-Explorer mal meine USB-Tastatur ausgestöpselt. Sie steckt im HS-Port 13, laut IOReg ist jetzt aber im SS01, was definitiv nicht stimmt.


    Wie könnte ich das Problem angehen?
    Jemand eine Idee?
    Liege ich falsch in dem Glaube, dass als erste Voraussetzung in IOACPIPane im IORegExplorer alle USB-Ports aufgelistet sein müssen?
    Oder ist mein Limit-Patch falsch? (Habe ich hier aus dem Forum)



    Vielen Dank schonmal.

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

    3 Mal editiert, zuletzt von Doctor Plagiat ()

  • Wenn der Patch hier aus dem Forum ist, dürfte es schon der richtige sein. Die Ansicht IOACPIPlane entspricht aber dem, was die ACPI-Tables deines Boards hergeben und darauf hat der Patch meines Wissens keinen Einfluss. Wie sieht denn XHC in der Ansicht IOService aus?

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • Die Ansicht IOACPIPlane entspricht aber dem, was die ACPI-Tables deines Boards hergeben


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in Sierra auf dem GA-Z170 mit Bios-Version F7 14 HS-Ports 10 SS-Ports und die beiden USR-Ports gesehen habe. Leider habe ich da keinen Screenshot mehr. Die beiden HS-Ports 13 und 14 (die einzigen 2.0-Ports) sind ja ganz verschwunden.



    bzw. hier
    docplag_gaz170.ioreg.zip

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

    Einmal editiert, zuletzt von Doctor Plagiat ()

  • Ich sehe da 16 Ports im IOService, also wird der Patch greifen. Wie schaut es denn in deinen ACPI-Tables aus (DSDT und/oder SSDT)? Dort solltest du ebenfalls die Ports HS01-HS10 und SS01-SS06 finden. Hast du mal getestet, ob die Ports aktiv sind?

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • die Ports HS01-HS10 und SS01-SS06


    sind aktiv, aber das stimmt etwas nicht.
    Das Board hat erstens mehr als 16 Ports, da können ja nicht nach einem Bios-Update welche verloren gehen.
    Und zweitens steckt, wie schon geschrieben, meine USB-Tastatur definitiv in einem hinteren 2.0-Port. Die beiden 2.0-Ports neben dem PS2-Anschluss. Laut IOReg steckt die Tastatur im SS01-Port.



    Ich habe noch einen Screenshot gefunden aus El Capitan-Zeiten, USBInjectAll mit exclude-Liste, da sind die Ports 13 und 14 noch da.


    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • Seltsam... Was sagen denn die ACPI-Tables dazu? Wie sind die Ports da definiert?


    Nachtrag: So schaut das bei meinem Board aus. Ich nutze mittlerweile exakt 15 Ports des XHCI-Controllers.

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • Mit Brumbaers Kext habe ich mich auch schon versucht, leider erfolglos. Irgendwas mache ich da falsch, der Kext wird einfach nicht geladen. Es würde aber, glaube ich, auch nichts nützen Ports einzutragen, die es lt. ioreg gar nicht gibt.
    Zu den ACPI-Tables kann ich dir das anbieten und Danke, dass du dich meinem Problem annimmst.


    DSDT-F22f.aml

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • Das schaue ich mir später zuhause mal genauer an.

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • Ich habe mal die mit F4 extrahierten ACPI-Tabellen hochgeladen. Da ist eine SSDT-3-xh_rvp10.aml dabei. Vielleicht ist das die Lösung des Problems?


    F22f.zip

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • Mein Board hat den selben XHCI-Controller von Intel verbaut: 0xa12f8086


    Ich habe jetzt mal mit USBInjectAll gebootet, bei mir funktioniert der Portlimitpatch nicht. Trotzdem werden genau wie in der config.plist des Kexts die ersten 15 für diesen Controller eingetragenen Ports injiziert: HS01-HS014 und USR1.


    IOACPIPlane:



    Bist du dir sicher, dass nicht doch noch eine USB-SSDT geladen wird oder das bootflag uia_exclude gesetzt ist? Deine ACPI-Dateien schaue ich mir gleich mal an...


    Nachtrag: Wenn ich mich richtig erinnere, hattest du dir eine USB-SSDT für dein Board erstellt, die des Droppen der ACPI-Tabelle xh_rvp10 benötigt. Ist dieser Eintrag vielleicht noch unter ACPI>Drop Tables vorhanden? Falls ja, entferne diesen bitte mal und boote mit USBInjectAll und dem Portlimitpatch neu. In dieser Tabelle werden die Ports des XHCI-Hubs definiert.

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

    Einmal editiert, zuletzt von Harper Lewis ()

  • Ports injiziert: HS01-HS014 und USR1.


    Ja, so sollte das eigentlich aussehen mit USBInjectAll und ohne Limit-Patch. So sah das auch immer aus mit F7-Bios und Sierra.
    Ich bin mir leider sehr sicher, dass keine USB-SSDT geladen wird. Ich habe sie aus dem patched-Ordner gelöscht und beim Clover-Boot mit F11 eine NVRAM-Reset gemacht. Exclude bootflags sind genauso gelöscht wie der string "xh_rvp10 unter "DropTables".
    Wenn ich keine externen Systemplatten dran habe, gibt es auch nur die eine EFI mit Clover,dort befinden sich nur noch Linux-Startdateien. Die EFI meiner Windows-Platte beinhaltet nur den Windows-Boot-Manager.

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • Wenn xh_rvp10 geladen wird (siehst du in MaciASL unter File>New from ACPI), sollten bei dir auch ohne Portlimitpatch die Ports HS01-HS014 und USR1 zu sehen sein. Im IORegExplorer sollten zudem auch die Ports wie auf meinem Screenshot (IOACPIPlane) auftauchen, das sagt mir zumindest ein Blick in die SSDT aus deinem Upload: HS01-HS14, SS01-SS10, USR1 und USR2. Seltsam... Nachtrag: Sorry, HS14 natürlich.


    Noch ein Nachtrag: Schau doch mal bitte nach, was aus origin geladen wird: bdmesg | grep -y aml


    Und vielleicht wird ja doch eine Tabelle gedropt: bdmesg | grep -y drop

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

    2 Mal editiert, zuletzt von Harper Lewis ()

  • Ich habe den Limit-Patch deaktiviert und einen Neustart gemacht.
    MaciASL zeigt folgendes Bild.


    In IOReg sieht es leider nicht so aus wie es soll. Da müssten jetzt eigentlich 14 HS-Ports und ein SS-Port aktiv sein.



    Also hat mir jetzt die Firmware F22f ein paar USB-Ports geklaut? Wo kann ich Strafanzeige stellen? :D


    EDIT: Muss ich bdmesg noch installieren. Unter Linux kenn ich das, hier gibts das nicht.

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • Da stehe ich jetzt echt auf dem Schlauch ?( Die für USB relevanten Teile aus deinem Upload F22f sehen gut aus, fast genau so wie bei meinem Board. Aus irgendeinem Grund wird die ACPI-Tabelle xh_rvp10 bei dir ignoriert und es sind nur die Ports zu sehen, die man in der DSDT findet.

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • bdmesg wird mit Clover installiert. Du kannst aber auch im Clover Configurator unter Boot.log nachschauen, wobei da glaube ich auch bdmesg aufgerufen wird.

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • Trotzdem :danke: für die Zeit die du mir geopferst hast.

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • bdmesg sollte übrigens unter /usr/local/bin/bdmesg zu finden sein, wenn du Clover mal auf dem Startvolume installiert hast.

    Kabylake Laptop: Dell Vostro 5370, i5-8250U, UHD 620
    Dell T20: Intel Xeon E3-1225 v3, MSI GeForce GT 710 2GD3H LP

  • Ich kann das eben auch nicht wirklich nachvollziehen.
    Mein ioreg sieht so aus:


    Der KestsToPatch-Sektion enthält folgende Einträge:


    @Doctor Plagiat
    Achte darauf, dass der richtige Kext, also AppleUSBXHCI (nicht ...PCI) angesprochen wird.

    Gruß
    Al6042


    Asus Prime Z390-A 0602 | i9 9900k | 32GB | Vega56 8GB | NVMe 250 GB | BCM943602CSAX | macOS 10.14.2 | Clover 4798

    GA H170N-WIFI F22e | i5 6600 | 16GB | HD530 1,5GB | NVMe 250 GB | BCM94352Z | macOS 10.14.2 | Clover 4798

    MBP 13,3 | i7 6700HQ | 16GB | Intel HD530 & AMD Pro 450 | NVMe 256 GB | BCM943602CSAX | macOS 10.14.2


    Keine Unterstützung per PN... Eure Anfragen gehören ins Forum, nicht in mein Postfach!

  • Danke. Ich habe es mir aus dem letzten Clover-Paket herausgeholt und nach /usr/local/bin kopiert und schon funktionierten deine Terminal-BefehleIch hatte aber schon im Boot.log vom Clover Configurator nachgesehen. Es gab nichts Auffälliges.
    Da die SSDT-3-xh_rvp10.aml keinen Compile-Fehler ausgibt, habe ich sie in USB-SSDT umbenannt und in den DropTables den dazugehörigen Eintrag gemacht. USBInjectAll habe ich gelöscht. Nach einem Neustart zeigt ioreg leider kein anderes Bild als zuvor.
    Der Clover Configurator bzw. bdmesg zeigt die geladene USB-SSDT.
    So habe ich wenigstens noch was gelernt. :)

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro

  • Ich kann das eben auch nicht wirklich nachvollziehen.


    Ich auch nicht. :D
    Genau diesen Limit-Patch hatte ich in Anwendung.


    Achte darauf, dass der richtige Kext, also AppleUSBXHCI (nicht ...PCI) angesprochen wird.


    Wie mach ich das?

    MfG, docplag


    ..................................................................................................................................................................................................................................................................................
    GA-Z170M-D3H, i5-6600, 16 GB DDR4 RAM Corsair 2400, Gigabyte RX 560 Gaming OC 4GB | macOS 10.13.5 / 10.14 Beta, KDEneon, Ubuntu 18.04, Windows 10 Pro
    GA-X58A-UD3R, i7-960, 12 GB DDR3 RAM 1600, Asus GTX660 | OS X 10.11.6
    HP Envy 13-d071ng, i56200U mit HD520, 8GB DDR3L RAM | OS X 10.12.6, Windows 10 Home
    3.12.2017
    MacBook Pro Late 2011, optisches Laufwerk rausgeflogen, SSD eingebaut | OSX 10.9.5, macOS 10.13.2, Windows 7 Pro als VM
    E35M1-I Deluxe, AMD-CPU E350, EVGA-GTX210, 8 GB DDR3 RAM
    | Ubuntu-Server 16.04
    Dell XPS 15-9560, i7-7700HQ, 16GB DDR4 RAM, HD630, GTX1050M
    | macOS 10.13.5, Windows 10 Pro